Unsere Busreise > UNESCO-Städte und Nationalparks

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#1
Reisebericht Busreise 2007 - Kultur- und Naturreise in Dalmatien

Wahl des kroatischen Reisezieles 2007

Sobald im Herbst die Kataloge der bekannten Reiseveranstalter für die kommende Saison erscheinen, besorgen wir uns diese um deren Angebote zu studieren. So fanden wir in den vergangenen Jahren schon so manches gute Reiseangebot. Da unsere Kinder aber mittlerweile erwachsen sind, die Preise in die Höhe geschnellt sind und uns auch keine Kinderermäßigungen mehr zustehen, orientieren wir uns aber zunehmens auf Privatquartiere um. So würde es auch für 2007 wieder werden, dachten wir uns. Bis uns am Jahresende der Reisekatalog von RIVA Tours ins Haus flatterte und uns dieses Angebot reizte:

> Busreisen

Die Kornaten, die Insel Pag und der Nationalpark Paklenica waren uns noch völlig unbekannte Reiseziele. Zadar erlebten wir einmal kurz bei Regen. Die anderen Ausflugsangebote kannten wir, jedoch kann man diese Ziele immer wieder besuchen, sich vielleicht auch von der Gruppe absondern. Das wäre doch ein tolles Reiseangebot, wäre da nicht die Rede von einer Busreise.

Unsere letzte mehrtägige Busreise führte uns vor vielen Jahren von Gütersloh (NRW) an die spanische Costa Brava. Die Erinnerung an den aktiven trinkfreudigen Kegelclub, Personen mit unterschiedlichen Auffassungen im Bus (dem einem war es viel zu warm, der nächste fror immer noch) waren nicht gerade fördernd für eine Wiederholung. Damals hatten wir auch kein gutes Hotel. Das würde dieses Mal aber nicht so sein, denn das Hotel Olympia mit seiner exzellenten Küche und den reizenden Ort Vodice kannten wir ja schon aus früheren Urlauben. Also beschlossen wir es doch anzugehen.
Sogar unsere erwachsene Tochter Alexandra schloss sich uns spontan an.


Reisevorbereitung

Zwischendurch fragten wir uns häufiger ob das ein zufriedenstellender Urlaub werden könnte? Mit den Monaten verrann die Zeit.

Nach Begleichen der Restzahlung erhielten wir umgehend unsere Reiseunterlagen. Mit dem Voucher erreichte uns eine kleinmaßstäbige Straßenkarte sowie ein kleiner 76-seitiger RIVA Reiseführer.

Im Reiseführer werden die wichtigsten Reisetipps, Kreuzfahrten, Ausflugsziele (die wir in diesem Reisebeitrag verlinken), Veranstaltungen, Mautgebühren, Fährverbindungen und Informationen zur Organisation der Busreisen angesprochen.

So erfuhren wir einiges über die uns bevorstehende Reiseroute und unseren Abfahrtort Stuttgart-Flughafen am 21. September um 18:30 Uhr.

Regionale Busunternehmen übernehmen den Transport vom Abfahrtort zum Reiseziel. RIVA Tours lässt seine Reisegäste südlich vom Main sowie im Osten bis Magdeburg, Berlin und Dresden reichend von festen Partnern einsammeln und nach München bringen. Wer nördlich vom Main wohnt hat mindestens bis Frankfurt oder Würzburg zu kommen, um per Bus zu reisen.



Aus dem RIVA Reiseführer ging hervor, dass unser Bus von Rottweil kommt um uns in Stuttgart zusteigen zu lassen. Gegen 22:00 Uhr würden dann die Busse von München aus in die Regionen Istrien, Kvarner Raum und nach Zadar als Umsteigeort für Dalmatien aufbrechen. Von dort geht es dann mit lokalen Verkehrsmitteln weiter zum Zielort.


Aufbruch in den Urlaub

Da wir uns 20 Minuten vor der Abfahrt am Einstiegsort eingefunden haben müssen, begaben wir uns rechtzeitig mit Bus und S-Bahn auf den Weg. Gegen 17:45 Uhr waren wir an der Bushaltestelle Stuttgart-Flughafen und warteten erwartungsvoll auf einen Bus aus Rottweil.


Schon gegen 18:00 Uhr traf dann das Unternehmen Hauser ein. Sogar ein Mitarbeiter von RIVA Tours war zugegen. 10 Minuten später war das Gepäck verladen und wir hätten losfahren können.


Die Fahrer meinten jedoch, dass sie genügend Zeit hätten und sie nicht früher als 18:30 Uhr starten müssten. Der Zustiegsort Ulm entfiele; es müssten nur Reisende in Augsburg zusteigen. Trotz der zu erwartenden Verkehrsbehinderungen an der Baustelle der A8 am Albaufstieg würde die Zeit für eine Raucherpause bei der Rastanlage Edenbergen reichen. Es sollte aber anders kommen:
kurz vor dem Rasthaus Edenbergen gerieten wir in einen erneuten Stau. Die Raucher konnten ihre Pause abschreiben.
Nun wurde von SWR4 auf BR1 umgeschaltet und wir erfuhren aus dem Verkehrsfunk, dass in Neusäß wegen einer Baustelle ausgeleitet würde. Erstaunlich für uns war es, dass erfahrene Busunternehmen bei solchen Sternfahrten nicht schon vor dem Start die Verkehrssituation auf bekannte feste Umleitungen checken.

Somit erreichten wir den Zusteigeort Augsburg statt um 20:30 Uhr etwa eine Stunde verspätet.



Nach 240 km erreichten wir gegen 22:30 Uhr dann die P+R Station München-Fröttmaning in direkter Nähe zur Allianz-Arena.

Zuvor hatten die Blauen „1860 München“ gegen St. Pauli ein Ligaspiel absolviert.

Hier treffen sich alle Busse um teilweise die Gäste umsteigen zu lassen. Wir wechselten in einen Bus der Firma Frey Reisen, der direkt Vodice anfuhr, da alle Insassen das Reiseangebot „UNESCO-Städte und Nationalparks“ gebucht hatten .


Wir rüsteten uns jeweils mit einem Nackenhörnchen und einer dünnen Fliesdecke für die Nachtfahrt. Abfahren konnten wir allerdings erst gegen 23:15 Uhr, da auch der Bus aus Darmstadt über Karlsruhe auf Grund der gesperrten Autobahn im Stau stand und noch nach uns in Fröttmaning eintraf.


Unsere Busanreise

Der Busfahrer Harry begrüßte uns und berichtete uns über die Fahrtroute und die wichtigsten Fahrtinformationen. Er würde uns auch vor Ort mit dem Bus fahren und sei somit der einzige Busfahrer. Deswegen müsse er unterwegs einige längere Pausen eingelegen. Alle anderen Busse dieser RIVA Sternfahrt waren Pendelbusse mit doppelter Busfahrerbesetzung, da sie am Samstag wieder Gäste zurückbringen müssen.

Unser erster Zwischenstopp fand dann auf österreichischem Boden bei der Rastanlage Feistritz gegen 2:30 Uhr am Samstag in der Früh statt.


Bis dahin hatten wir schon eine zeitlang gedöst oder geschlafen. Man muss sich ja erst einmal an diese Schlafposition gewöhnen. Die Fahrt durch Slowenien über Ljubljana und Postojna haben wir nicht wahrgenommen. Erst die Einreise nach Kroatien bei Rupa bekamen wir mit. Den Stopp an der kroatischen A6 an der Rastanlage Vrata Jadrana in der Nähe von Rijeka nahm ich noch im Halbschlaf wahr. Die Fahrt ging weiter zum Autobahndreieck Bosiljevo und dann südwärts auf der A1. Wegen Nebel konnte man nicht viel von der schönen Landschaft erkennen und der Busfahrer schob wegen Nebel die Pause bis zur Rastanlage Zir hinaus.



Der Bufa Harry hatte frischen Kaffee, Cappucino, diverse Tee oder Schokolade im Angebot und servierte dazu Kekse von Napolitanke. Das ließ uns schon ein wenig munterer werden. Aber was sahen wir da in den Ladeklappen? Nur italienische Poster von Lucca, Florenz und Verona! Warum ? Dabei tourt er sozusagen wöchentlich nach Kroatien.

Nach dem Schnellfrühstück bei 8-9° Außentemperatur ging es weiter. Es dauerte nicht lange und wir durchfuhren den Tunnel Sveti Rok. Das Thermometer kletterte nach Verlassen des Kontinentalklimas um 9° auf 17-18 Grad. Wir genossen die kurvenreiche Autobahn entlang dem Velebit hinunter zum Velebitski kanal.


Kurz danach verlies unser Bufa die Autocesta bei Zadar I um entlang der Küste bis Vodice zu fahren, wo wir dann kurz vor 11:00 Uhr eintrafen. Wir hatten weitere 948 km im Bus zurück gelegt.

Am Hotel wurden wir von der RIVA-Reiseleiterin Nikol empfangen und zum Informationsgespräch gebeten. Das Gepäck stellten wir in einem Raum ab, da die Zimmer erst ab 14:00 Uhr genutzt werden konnten, da Abreisende ihr Zimmer bis 12 Uhr behalten dürfen.


Unser Reiseprogramm vor Ort - Bitte beachtet auch die verlinkten einzelnen Ausflugsberichte der Tagestouren.

Es ging zum Begrüßungsgespräch mit Begrüßungstrunk und einer gut gefüllten gemischten Knabberplatte.
Während wir das alles genossen schilderte uns Nikol, was wir in den nächsten Tagen alles erwarten dürften:

Gleich nach der Begrüßung würden uns der Reiseführer Mario zu einem kleinen Stadtrundgang durch den Fischer- und Urlaubsort Vodice mitnehmen. Danach hätten wir frei und könnten die Zimmer beziehen.


Am Sonntag würden wir die UNESCO-Städte Trogir (Ausflugsbericht Teil 1) und Split (Ausflugsbericht Teil 2) kennen lernen und anschließend den
Krka Nationalpark mit Gelegenheit zum Baden besuchen. (285 km)
Trogir
– Split
– NP Krka




Am Montag hätten wir einen freien Vormittag und am Nachmittag ginge es zu einer Stadtführung in die regionale Hauptstadt Sibenik (Ausflug Altstadtrundgang) mit Besichtigung der Kathedrale Sveti Jakov, die zum UNESCO-Welterbe gehört. (26 km)


Am Dienstag stünde die Adria (T01-Schifffahrt) im Blickpunkt. Mit dem Bus ginge es nach Zadar und von dort aus in den Nationalpark Kornaten bzw. besser gesagt in den Naturpark Telascica T02-Die Klippen und T03-Salzsee (Ausflugsbericht Teil 3). Abends dann mit dem Bus wieder zurück zum Hotel. An Bord gäbe es ein im Preis inbegriffenes Mittagessen und kostenlos unbegrenzten Wein- oder Saftgenuss. (147 km)


Mittwoch könne jeder Reisende einen Ruhetag einlegen, aber Nikol meinte: Wer will das schon?
Gegen Zuzahlung bot RIVA Tours einen ganztägigen Ausflug zum Nationalpark Plitvicer Seen an. Fast alle buchten die Tour, welche RIVA Tours für Reiseteilnehmer günstiger als die örtlichen Reiseveranstalter vermarktete. (486 km)
-

Copyright: Foto von K. Laner

Auf Wunsch unserer Tochter gestalteten wir den Tag nach Ihren Wünschen, denn in zwei Tagen war für sie ihr Purzeltag. Folglich nutzten wir den regionalen Nahverkehr um in Sibenik zu shoppen (Einkaufstour).


Am Donnerstag würde wiederum eine Tagestour stattfinden. Zuerst ginge es in den Nationalpark Paklenica (Ausflugsbericht Teil 1), danach stünden die Stadtbesichtigungen in Pag und Zadar (Ausflugsbericht Teil 2) auf dem Programm (292 km)
NP Paklenica
– Pag
– Zadar


Am Tag vor der Abreise wurde für den Freitag ein buchbarer Ausflug in ein dalmatinisches Dorf „Ethnoland Dalmati in Pakovo Selo (Ausflugsbericht) für 115 kn“ mit Mittagessen angeboten. (86 km)
Siehe auch im Rätselbeitrag


Ergänzung: Als spontane Zugabe nutzten wir die Möglichkeit dem Ort Tribunj (Ausflugsbericht) einen Besuch abzustatten.

Den Samstag Vormittag hätten wir frei für die letzten Einkäufe. Um 14:00 Uhr würde die Heimreise beginnen.


Die Rückreise

Bis 10:00 Uhr musste jeder Mitreisende sein Gepäck im Bus verladen. Als wir unser Gepäck zum Bus brachten, bat mich unser Busfahrer Harry um Amtshilfe.

Von Nikol hatte er Poster kroatischer Reiseziele erhalten. Mit Hilfe von Alexandra und Annette ersetzten wir die drei italienischen durch fünf kroatische Motive.

Um 14:00 Uhr starteten wir die Rückfahrt . Kurz danach überholte uns auf der A1 dieser Eseltransport: http://www.istrien.info/forum/thema16080.html

Unterwegs telefonierte unser Bufa Harry mit dem Pendelbus, der um 15:00 Uhr in Zadar starten sollte um eine gemeinsame Rast zu verabreden. Daraus wurde aber nichts. Kurz vor deren geplanter Abfahrt war eine nah am Bus stehende Mitreisende von einem PKW angefahren worden. Sie musste noch im Krankenhaus untersucht werden.

Unser erster Stopp war dann die Kaffeepause bei der Rastanlage Janjce.


Schon vor der Heimreise hatte unser Busfahrer den Bedarf an Würstchen für das Abendessen erfragt und genügend Weißbrot eingekauft. An der Rastanlage Dobra kurz vorm AB-Dreieck Bosiljevo hielt er kurz an, um die Würstchen erwärmen zu können.


_


Während wir weiter über die A6 zur Rastanlage Vrata Jadrana nordwestlich von Rijeka fuhren erwärmte sich unser Abendessen.


Jeder schnitt sich sein Brot selbst ab und versorgte sich mit Getränken.


Kurz nach 19:00 Uhr endete die Rast. Die Nachfahrt führte uns über Rupa, Postojna und Ljubljana heimwärts. Bei Bled wurde aufgetankt und an der Rastanlage Feistritz an der A10 in Österreich Pause eingelegt.
> Unser Busfahrer

Da wir in der Zeit gut lagen gab es für nicht schlafende Mitreisende noch eine Pause an der Rastanlage Samerberg an der A8.

Gegen 3:15 Uhr erreichten wir dann wieder den Busparkplatz in München-Fröttmaning nach 952 km. Da noch nicht viele Busse angekommen waren, mussten wir warten und hatten Zeit um uns zu verabschieden.


Etwa eine halbe Stunde darauf traf unser Bus aus Istrien kommend ein. Entgegen der Anreise war es dieses mal Mili Reisen aus Darmstadt, die mit der Weiterfahrt nach Stuttgart-Flughafen beauftragt warten.


Bis es aber endlich weiterging verrann eine weitere halbe Stunde, denn wir hatten noch auf den verspätet in Zadar abgefahrenen Bus zu warten. Eine Stunde später als vorgesehen ging es dann um 5:30 Uhr in Richtung Stuttgart weiter. Nach dem Zwischenstopp in Augsburg erreichten wir um 7:30 Uhr Stuttgart-Flughafen. Bei der Ankunft war auch der RIVA-Mitarbeiter wieder vor Ort um die in Zadar am Arm verletzte Reisende zu betreuen.
Mit S-Bahn und Bus kamen wir nach Hause.


Resümee
Insgesamt war es für uns eine ungewohnte jedoch nicht stressige Unternehmung, die wir durchaus bei entsprechendem Angebot wieder in Angriff nehmen würden.


Video von Alex*
Unsere Tochter hat diese Busreise mit bewegten Bildern als Video hier im Forum eingestellt.
Vielleicht kann sie Euch damit Begeistern.
 

Filip

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
29. Sep. 2003
Beiträge
9.186
Zustimmungen
26
Punkte
48
Alter
43
Website
www.croatia-blog.net
#2
Hallo Hartmut,

ein exzellenter Bericht mit sehr schönen Bildern. Ich persönlich bin aber kein Freund von Busreisen. Für mich das ist das mehr "gemeinsamer Massenurlaub", aber ich vielleicht probiere ich es mal aus. Dein Bericht zeigt ja, dass es auch sehr schön sein kann!

Viele Grüße,
Filip
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#3
Zitat von Admin:
Hallo Hartmut,

ein exzellenter Bericht mit sehr schönen Bildern. Ich persönlich bin aber kein Freund von Busreisen. Für mich ist das mehr "gemeinsamer Massenurlaub", aber vielleicht probiere ich es mal aus. Dein Bericht zeigt ja, dass es auch sehr schön sein kann!

Viele Grüße,
Filip
Wir verreisen in der Regel auch viel lieber mit dem eigenen Wagen oder je nach Reiseziel mit dem Flugzeug.
Solange Kinder klein sind, kann oder sollte man diese Art der Reise eh meiden.

Aber bei diesem attraktiven Kultur- und Naturangebot war das die einzige Reisemöglichkeit und fiel für uns positiv aus. Sollten wir eine Reise dieser Art mit anderem Tourprogramm mal wieder vorfinden, könnten wir uns vorstellen dabei zu sein.

Es war nicht zwingend ein Massenurlaub, da man recht flexibel war und man sich gegenseitig respektierte und somit nicht auf die Nerven ging.

Dieser Personenkreis bildete zusammen mit Alexandra (fotografiert gerade) eine feine illustre Tischgesellschaft.


Ab und zu fanden wir in der Internetecke des Hotels auch Zeit für das Forum.
 

Helga_B

neues Mitglied
Registriert seit
11. Okt. 2007
Beiträge
8
Zustimmungen
0
Punkte
0
Alter
60
#4
Lieber Hartmut,

ich bin absolut begeistert von Deinem Reisebericht und habe ihn mir sofort ausgedruckt! Das Lesen ist fast ein bisschen wie die Zeit zurückzudrehen auf Ende September. Da ich ja auch noch nie einen solchen Busurlaub mit täglichem Besichtigungsprogramm erlebt hatte, war ich vorher ähnlich skeptisch wie Ihr. Dass ich mit Euch und unserer ganzen Gruppe so schöne Tage in Kroatien verleben durfte, hätte ich nicht zu träumen gewagt.

Mach's gut und schreib noch viele schöne Berichte!
LG an Euch 3 von
Helga
 
E

ELMA

Guest
#5
Gut beschrieben Hartmut!
Ich bin gespannt auf die Detailberichte der einzelnen Ausflüge.

Auch wenn ich ein wenig Bedenken habe wegen der Länge der Anfahrt ( ich kann in Bussen nicht schlafen) so glaube ich doch , dass bei einer solchen Reise in relativ kurzer Zeit sehr viel erlebt und gesehen werden kann.
Ich kenne beides : Individual - und Gruppenreisen und sehe Vorteile bei beiden Arten.
Bei einer organisierten Reise geht keine Zeit "verloren" für die Organisation ( Fahrpläne, Parkplätze, Reservierungen, usw)
Von den Kosten ganz abgesehen ( wenn ich nur an die Fährkosten für unser Wohnmobil denke.., Parkgebühren, Eintrittsgebühren)
Natürlich ist es sehr schön, wenn man das alles selbst erkunden kann und sich überraschen lässt - aber das kostet viel mehr Zeit, und wenn man die nicht hat, ist es ganz sicher eine sehr schöne Alternative zu einer Individualreise.

Und wenn man dann noch das Glück hat, in einer netten, toleranten und rücksichtsvollen Reisegruppe zu sein, dann ist das wirklich ein positives Erlebnis.
Danke, dass Du diese Möglichkeit , Kroatien kennenzulernen, so gut dargestellt hast.

Und nun... siehe oben.. ich bin gespannt...

Gruß,
ELMA
 

Tamara98

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24. Mai 2005
Beiträge
959
Zustimmungen
3
Punkte
18
Alter
45
Ort
Baden Württemberg
#6
Hallo Hartmut,

super der Bericht über Eure Busreise, der zeigt, dass man auch auf eine andere Art gut Reisen kann. Bin ja dann gespannt auf die weiteren Berichte :wink:

LG Marion
 

TOM

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
824
Zustimmungen
5
Punkte
18
Alter
50
Ort
NÖ: Ebenfurth
Website
www.schoener-reisen.at
#7
Sehr schöner Bericht Hartmut, wie man es gewöhnt ist von Dir.

Also ich würde mit dem Bus niemals fahren, genauso wie es für mich unvorstellbar ist nochmal mit dem FZ zu fliegen.
Wenn man von den vielen Unfällen mit Bussen hört, und dann noch der Platzmangel in den Bussen, und abhängig sein von einem Chauffeur, nein Danke.

Ein Plus gabs diesmal bei Euch mit dem Bus, sie liessen es zu das Ihr die Ladeklappen mit kroatischen Postern bestücktet :D

Die Hauptsache ist, Euch hat es gefallen. Und alex kam ja anscheinend auch wieder auf Ihre Rechnung >Skandal<
 
M

Me

Guest
#8
Super Aufnahmen und dazu klasse Bericht
und wie man den Bildern entnehmen kann,
kam jeder auf seine Kosten!

Man sollte nicht immer Busprosepkte in die Tonne werfen.


Lg Me
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#9
Zitat von Kam heute per E-mail:
Besonders habe ich mich gefreut, dass Harry seine alten Italienposter auf der Innenseite der Gepäckklappen (die er uns ja in Fröttmaning gezeigt hat) durch neue Kroatienposter ersetzt hat. Nicht zuletzt deshalb, da Harry für uns in diesem Jahr an ca. 20 Wochenenden als Bufa nach Dalmatien gefahren ist...

Weiterhin freue ich mich, dass Ihnen und Ihrer Familie die Reise so gut gefallen hat. Vielleicht passt es ja im nächsten Jahr wieder einmal.

Viele Grüße aus München!
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#10
Auch wenn es geteilte Meinungen zu Busreisen gibt - für uns war es eine angenehme Tour!

Außer viel Neuem gab es eine tolle Harmonie unter den Reisenden.

Danke, für Euer Feedback! dann werde ich mich wohl mal an weitere Berichte setzen!
 
A

Alex*

Guest
#11
Hallo,

Obwohl ich mich wirklich auf den Urlaub gefreut habe, litt ich im Vorhinein auch unter Vorurteilen. =))

Zitat von ELMA:
Auch wenn ich ein wenig Bedenken habe wegen der Länge der Anfahrt ( ich kann in Bussen nicht schlafen)
Dass man in Bussen nicht schlafen kann, habe ich auch gedacht. :(

Dennoch ist es mir (meistens) gelungen. Ob es an dem 4-Sterne Bus lag, oder daran, dass Helga ab und zu den Hammer ausgepackt hat, kann ich im Nachhinein jedoch nicht sagen. =)))))

Aber im Ernst: Wenn man müde genug ist, kann man immer und überall schlafen. =)

Zitat von ELMA:
dass bei einer solchen Reise in relativ kurzer Zeit sehr viel erlebt und gesehen werden kann.
Das war auch eines meiner Bedenken. Ich wusste, dass es bei dem Urlaub sehr viele Ausflüge geben würde und befürchtete, dass es in Stress "ausarten" könne. Letzendlich habe ich sie aber alle genossen - und würde sie sofort wiederholen. =)

Zitat von TOM:
Also ich würde mit dem Bus niemals fahren, genauso wie es für mich unvorstellbar ist nochmal mit dem FZ zu fliegen.
Wenn man von den vielen Unfällen mit Bussen hört, und dann noch der Platzmangel in den Bussen, und abhängig sein von einem Chauffeur, nein Danke.
Busunfälle und Flugzeugabstürze sind viel medienwirksamer als "normale" PWK-Unfälle. Busunfälle und Flugzeugabstürze gibt es nicht so oft wie andere Unfälle - nur werden sie halt durch die Medien hochgepuscht. In der Summe betrachtet kommen bei Busunfällen und Flugzeug viel weniger Menschen ums Leben als bei PKW-Unfällen. Von PWK-Unfällen hört man allerdings selten in den Nachrichten.

Bei unserem Bufa Harry habe ich wirklich keine Sekunde Angst gehabt, dass etwas passieren könnte. ER wollte schleißlich auch wieder gesund zu Hause ankommen. =) In unserem Bus gab es auch keinen Platzmangel - zumindest habe ich nicht mitbekommen, dass sich jemand beschwert hat. =)

Zitat von Me:
Man sollte nicht immer Busprosepkte in die Tonne werfen.
Stimmt, und bei einem interessanten Angebot sollte man zuschlagen und es selbst einmal ausprobieren!

Zitat von Mlini83:
Auch wenn es geteilte Meinungen zu Busreisen gibt - für uns war es eine angenehme Tour!

Außer viel Neuem gab es eine tolle Harmonie unter den Reisenden.
Ohne diese Harmonie wäre der Urlaub bestimmt nicht halb so schön gewesen. Wenn ich könnte, würde ich ihn sofort wiederholen. =)))


So, genug "Werbung" gemacht. =))

Liebe Grüße, Alex

P.S.: Sory, für die Wiederholungen. Aber ich habe im Studium gelernt, dass alles Wichtige wiederholt gesagt wird. =)))
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#12
Zitat von Filip:
............ Ich persönlich bin aber kein Freund von Busreisen. Für mich das ist das mehr "gemeinsamer Massenurlaub", aber ich vielleicht probiere ich es mal aus. ..............
Ich hoffe doch, dass ich mit meinen verlinkten Einzelberichten zum Ausflugsangebot etwas klarstellen konnte.

@Filip > Ich hoffe doch Deine Skepsis ein wenig genommen zu haben.

Diese Art einer Urlaubreise kann ganz attraktiv sein.

Natürlich müssen die Rahmenbedingungen passen. z. B. Bei uninteressiert mitreisenden Kindern wäre es für uns auch keine Alternative gewesen.

Da diese Busreise von Anfang nach einem vorgegebenen Programm ablief, hatten auch nur interessierte Urlauber das Angebot wahrgenommen.

Fazit > Für uns war es ein Erlebnis und sollte sich wieder mal solch eine Tour mit anderen Ausflugszielen anbieten, würden wir wieder mitfahren.
 
Top Bottom