Trstenik auf der Halbinsel Peljesac

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
26.464
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Im letzten Jahr haben wir den kleinen Ort Trstenik an der Südküste der Halbinsel Peljesac in Süddalmatien besucht. Es gibt eine Straße direkt dorthin und eine andere durch den Dingac Tunnel bei Potomje. Diese andere haben wir deshalb genommen weil wir auch die Weinbauregion Dingac erkunden wollten.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82111

Trstenik liegt geschützt in einer Bucht und ist gelegentlich Anlegestelle für kleinere Kreuzfahrtschiffe. Zwei davon waren am selben Tag wie wir dort. Solche Schiffe kreuzen den Sommer über durch die kroatischen Küstengewässer.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82113

Meist werden die Passagiere dann in eines der beiden örtlichen Restaurants verfrachtet wo sie nicht nur verköstigt werden sondern auch die einheimischen Weine verkosten können.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82116

Der Ort selbst hat wenige ganzjährige Bewohner. Es gibt einen Tante Emma Laden und eine Strandkneipe. Der Strand selbst ist sehr schön und sicherlich wenig frequentiert. Urlauber können in ein paar Ferienwohnungen unterkommen und damit hat es sich dann.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82104

Wer Ruhe sucht und mit dem Meer und der Sonne zufrieden ist für den ist Trstenik eine gute Wahl.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82105

Grob geschätzt gibt es nur zwei Häuserreihen hinter dem Strand.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82103


Das hier ist fast immer nichts als eine Straße ins Tal hinein. Sollte es allerdings stark und ausdauernd regnen ist es besser das Auto in Sicherheit zu bringen. Sonst könnte es sein, daß es zum Unterwasserfahrzeug im Meer mutiert.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82102

Besonders gefällt mir, daß der alte Baustil bisher erhalten blieb. Es fehlen die modernen Neubauten mit Pool dazu.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82106

Ich würde sagen, daß in Trstenik die Welt noch in Ordnung ist.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82107



?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82108

Trstenik von der Mole mit den beiden Ausflugsschiffen aus gesehen.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82115

Links im Bild befinden sich die beiden Restaurants. Beim Blick auf die ausgehängten Speisekarten stellte ich fest, daß die Preise für einheimische Weine bei einem Vielfachen wie oben im Weinbauort Potomje liegen. Die Kreuzfahrer können also gemolken werden weil sie ja hier meist nur wenige Stunden verweilen.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82116

Wir haben diese Strandbude für einen Imbiß gewählt.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82114


?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82109

Gemundet hat uns dieser Klassiker.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82100

Dazu zwei Radlerhalbe.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82112

Es ergab sich ein nettes Gespräch mit dem Eigner dieses Bootes.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82097

Ein Freund von ihm war mit dem Bemalen beschäftigt.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82096

Der Eigner stellte sich als ehemaliger Bürgermeister von Dubrovnik vor der aus Trstenik stammt und hier seinen Lebensabend verbringt. Seine Enkelin ist Inhaberin der Strandbude.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82095

Dieses Holzboot hat vor genau 100 Jahren sein Großvater auf der Insel Korcula bauen lassen.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82098

Der Zweck des Boots war immer die Fischerei. Früher zu gewerblichen Zwecken, heute nur noch bei gelegentlichen Fahrten aufs Meer um für den Eigenbedarf zu fischen.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82094

Zwei bis vier Ruderer konnten das Boot auf dem Meer fortbewegen. Heute ist es meist nur mit zwei Personen besetzt wenn es zum Fischen geht. Dazu konnte man auch an einem Mast ein Segel setzen.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82093

In diesen Fächern verstaut man Netze und andere Gerätschaften, aber auch den Proviant für eine mehrstündige Fahrt aufs Meer.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82092

Auf meine Frage antwortete der Ex-Bürgermeister, daß dieses Boot bei guter Pflege noch weitere 100 Jahre halten müsste.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82117

Das ist der Bootseigner mit seinem Erbstück. Mir gefällt, daß in Trstenik nicht nur alte Gebäude gepflegt und erhalten werden, sondern daß auch Boote dieser Art nicht vergammeln. Weil Nachkommen des alten Herrn hier leben ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß dieses Boot tatsächlich noch auf dem Meer schwimmt wenn wir alle nicht mehr hier sind.

?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82101


Etwas außerhalb von Trstenik steht dieses neue Haus mit einer Treppe davor. Im Mai gab es noch keinen Materiallift. Als ich jedoch im Oktober erneut vor Ort war konnte ich einen solchen feststellen. Vielleicht war es dem Hausbesitzer doch zu mühsam alle paar Tage einen Kasten Bier nach oben zu schleppen.
;)


?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_82099

Blick zurück. Trstenik befindet sich in der Bucht hinter der bewaldeten Halbinsel.

jürgen
 

Thoki

Mitglied
Registriert seit
22. Apr. 2022
Beiträge
100
Punkte
28
Alter
50
Vielen Dank für den tollen Bericht über dieses wunderschön gelegene Fischerdörfchen. Es ist auch ein Sehnsuchtsort für mich. Unvergessen ist mein Besuch vor 20 Jahren und die 2 Tauchgänge mit Freaky Diving, der Tauchbasis die es damals in Trstenik gab. Der Tauchguide war wirklich Freaky! Was man nicht alles macht wenn man jung ist!!! Der Tauchgang zum S57 Torpedoschnellboot war sensationell (http://www.ronjenjehrvatska.com/de/tauch_stellen/stellen/80-ch-0?&l_over=1).
Hoffen wir, dass der Ort seinen Charme und seine Unberührtheit für immer behält.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
26.464
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Danke für deine ergänzende Info Thoki. Ob es auch heute noch in Trstenik eine Tauchbasis gibt weis ich nicht. Wenn ich es richtig erkannt habe liegt dieses Wrack bei Zuljana im Meer. Dort waren wir nach unserem Besuch in Trstenik ebenfalls. Allerdings finde ich Zuljana weniger attraktiv als Trstenik obwohl ich den Eindruck hatte, dass dort der Tourismus eine größere Rolle spielt.

Grüsse

Jürgen
 
Top Bottom