Slowenien: Neuer Strafenkatalog ab 1. Juli 2011 - es wird teuer:-)

F

Franto

Guest
#1
Seit 1. Juli 2011 gilt in Slowenien der neue Strafenkatalog für Verletzungen der Straßenverkehrsordnung (oder wie das dort halt heißt):


Zu schnelles fahren:

1. Autobahn/Schnellstraßen
- <20 km/h 60 €
- <30 km/h 120 €
- <50 km/h 200 € 3 Punkte
- >50 km/h 400 € 9 Punkte und Fahrverbot

2. Außerhalb Ortschaften
- <20 km/h 80 €
- <30 km/h 160 € 3 Punkte
- <40 km/h 300 € 5 Punkte
- >40 km/h 500 € 9 Punkte und Fahrverbot

3. Innerhalb Ortschaften
- <10 km/h 100 €
- <20 km/h 300 € 3 Punkte
- <30 km/h 500 € 5 Punkte
- >30 km/h 1000 € 9 Punkte und Fahrverbot
- >50 km/h 1200 € 18 Punkte

Nichtbeachten der Verkehrssignale
- generelles Nichtbeachten 200 €
- Überfahren bei Gelb 200 €
- Überfahren bei Rot 300 €
- Fahrt in entgegengesetzter Richtung auf Autobahnen 1200 € 18 Punkte
- Verlassen eines Unfallortes bevor die Untersuchungen abgeschlossen sind 1200 € 18 Punkte

Alkohol hinterm Steuer

<0,50 g/kg 300 € 4 Punkte
>0,50 <0,80 g/kg 600 € 8 Punkte
>0,80 <1,10 g/kg 900 € 16 Punkte
>1,10 g/kg 1200 € 18 Punkte

Fahrt unter Drogeneinfluss 1200 € 18 Punkte
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
3.960
Zustimmungen
2.300
Punkte
113
#2
uff na dann kann man sich nur freuen, das man ja nur ein paar km in slowenieren fährt und genau auf die vorschriften zu achten.

jadran
 

zonk66

aktives Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2008
Beiträge
401
Zustimmungen
282
Punkte
63
Ort
Altmühltal
#3
Hallo

weniger als 10 KM in Ortschaften 100€ PUH wie schnell übersieht man mal eien Begrenzung !

Gruß

Klaus
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.331
Zustimmungen
13.676
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#5
hallo,

das ganze gejammere hilft nichts. man muß einfach versuchen, sich an die verkehrsvorschriften zu halten. vielleicht freut sich da so mancher, wie "preiswert" verkehrsverstösse hierzulande geahndet werden. ;)

grüsse

jürgen
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.540
Zustimmungen
16.830
Punkte
113
Ort
Medulin
#7
Nebenbei haben sie auch noch eine ganz neue Verkehrsregel eingeführt, nämlich, dass man bei Gelb nicht in eine Kreuzung einfahren darf, dass Gelb also eigentlich wie Rot ist, nur ein bisschen billiger. Diese Slowenen! :)

Die EU hätte hier definitiv ein Wörtchen mitzureden. So wie bei der Vignette halt auch, da wollte sich Slowenien ja auch so wie Österreich an den Durchreisenden gesundverdienen...
 

Schildsker

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24. Nov. 2006
Beiträge
615
Zustimmungen
305
Punkte
63
#8
Das mit dem Gelb habe ich auch mit Achselzucken gelesen.
Ich hätte da aber noch 2 Fragen: Punkte? Gibt es so eine Kartei auch in Slowenien und hat die weitere Konsequenzen?
Und das Fahrverbot gilt dann nur für Slowenien?
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.540
Zustimmungen
16.830
Punkte
113
Ort
Medulin
#9
Das Fahrverbot gilt nur für Slowenien, solnge man dort keinen Wohnsutz hat.
Ich hatte da Anfang des Jahres eine unangenehme Erfahrung in Deutschland, trotz öst. Führerschein :)
 
F

Franto

Guest
#10
Es wurde hier schon einmal als slowenische Spezialität abgehandelt: Beim Rückwärtsfahren, auch aus Parkplätzen, muss das Warnblinklicht eingeschaltet werden! Diese Erfahrung gebe ich kostenlos weiter, obwohl ich das Wissen darum um 40 Euro erworben hatte :)

EU und so: Die soll sich besser um viel weniger kümmern als noch mehr! Mir reichen schon die "Rettungsschirme" für Staatsbankrotteure und das Glühbirnenverbot.
Mir ist nicht bekannt, dass sie sich wegen der drakonischen Verkehrsstrafen etwa in Skandinavien wichtig gemacht hätte - oder nur deshalb nicht, weil dort weniger Deutsche mit 180 durch die Landschaft brettern als südlich der bajuvarischen Gefilde? ;-)

@Schildsker: Vermutlich werden solche Strafen in Slowenien zentral registriert und wenn man dann zufällig (Wahrscheinlichkeit eh 1: 10.000) wieder einmal in eine Verkehrskontrolle tappt, wird es lästig. Frage ist immer, ob das Kennzeichen des Kfz registriert wird oder eben der erwischte Fahrer. Wenn Letzteres misslingt - bleibt also nur das Kennzeichen...
 

Oberfranke

aktives Mitglied
Registriert seit
11. Juli 2010
Beiträge
442
Zustimmungen
71
Punkte
28
#11
Hallo,

Ich sag nur:

So kann man sich auch an der großen Sommerurlaubswelle beteiligen, wenn man schon mit dem Meer weniger Umsatz macht.
Was sagt uns das als Cro-Anhänger: schön gemütlich durchfahren.
Da kann sogar A ( unser Nachbarland) noch was von denen lernen.

Gruß
Oberfranke
 

sven0403

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juli 2009
Beiträge
534
Zustimmungen
616
Punkte
93
Ort
Halle(Saale)
#12
Das ist die Rache der Transitländer weil sie wohl bei den Tourismuseinnahmen schlechter wegkommen, ist ja aber keiner gezwungen sich nicht an die Verkehrsregeln zu halten. Bin dann nur mal gespannt wie kleinlich der gemeine slowenische Verkehrspolizist dann agieren wird <10 Km/h innerorts ist ja auch schon mit 51 Km/h überschritten.
 

OFSN

aktives Mitglied
Registriert seit
5. Sep. 2009
Beiträge
280
Zustimmungen
256
Punkte
63
#13
Das passende Thema für die slowenienphoben Leute hier. :snoopy:

http://www.polizei.bayern.de/muench...rbis=9&bukpunkvon=&bukpunkbis=9&tt=09.07.2011

Neu ist am Gelblichtverstoß in Slowenien auch nichts. Desweiteren interessieren die deutschen Urlauber einen feuchten Kehricht, sondern die wahnsinnigen Balkanfahrer. Und ja, es gibt ein Punktekonto in Slowenien, das sehr ähnlich dem deutschen funktioniert und ein Fahrverbot gilt für Besitzer ausländischer Führerscheine immer für das jeweilige Land, da Dokumente ausländischer Behörden (noch) nicht eingezogen werden dürfen. Die Weiterfahrt im jeweiligen Land jedoch sehr wohl untersagt werden kann.

Ist immer wieder witzig wie lächerlich sich hier manche machen bei jedem Pfurz, der in Slowenien gelassen wird. Als ob sich in Slowenien ausschließlich jeder um Touristen Gedanken machen würde statt um das eigene Volk. Ihr tut sicher jedem Slowenen leid, der permanent mit diesen Vorschriften umgehen muss, weil ihr ab und zu mal ein paar Kilometer durchfahrt. Vielleicht solltet ihr eine Selbsthilfegruppe gründen? Nach dem Motto: "Nur weil du noch keinen Strafzettel in Slowenien erhieltest, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her wären". :versteck:
 
F

Frank1

Guest
#14
Völlig richtig, Huberlinger-in Skandinavien kann auch mal schnell ein Monatsgehalt für ein paar km/h zu schnell weg sein. Das Vereinigte Königreich soll auch so teuer sein.
Aber auch im sonnigen Süden zahlt man nicht schlecht. Man möge sich mal die Strafen in Italien anschaun, auch dort sind wir ganz schnell im dreistelligen Euro-Bereich. Und die beschlagnahmen und verkaufen auch noch das Auto, wenn man zuviele Promille hat. In Frankreich habe ich auch schon mal für ein paar km/h zu schnell auf der Autobahn 100 Euro umgerechnet vor 11 Jahren bezahlt um dann später festzustellen, daß das der Mindestsatz gewesen ist. Die Liste ließe sich bequem mit der Schweiz fortsetzen...
Die Wahrheit ist nämlich, daß Deutschland und Österreich die beiden "Billigländer" bzgl. der Verkehrsstrafen in Westeuropa sind !

Hier mal der Bußgeldkatalog für Italien, das ja auch vielen von uns als Durchreiseland dient:

http://www.autogenau.de/ratgeber/bussgeldkatalog-autobahnmaut/bussgeldkatalog-italien.html

Man beachte dort mal den Punkt "Rückwärtsfahren an einer Mautstelle". Man stelle sich vor, man steht dort, der Vordermann kommt nicht weg aus irgendeinem Grund und nebenan ist frei. Einfache Lösung: zurücksetzen und die Mautspur wechseln. Tja, kostet mindestens 340 Euro Strafe !!

LG Frank
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.331
Zustimmungen
13.676
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#15
Die Wahrheit ist nämlich, daß Deutschland und Österreich die beiden "Billigländer" bzgl. der Verkehrsstrafen in Westeuropa sind !
hallo frank,

ich stimme dir hierbei im großen und ganzen zu wobei die tarife in austria schon noch ein gutes stück über den unsrigen liegen. hierzulande geht ja immer ein aufschrei durchs land, wenn wieder mal die bußgelder um ein paar euro erhöht werden. dies ist vor allem gesteuert durch den 17-millionen-miglieder-lobbyclub adac, der sich auch vehement gegen die einführung einer autobahnmaut wehrt, wobei die derzeitige lkw-maut (ab 12 tonnen!) sowieso ein witz ist. auch die lkw einschließlich derjenigen unter 12 tonnen zahlen in den meisten eu-ländern wesentlich mehr als hierzulande.

ofsn hat recht mit slowenien. die meisten verkehrsstrafen werden wohl die einheimischen bzw. die gäste aus dem balkan entrichten. die urlauber aus dem "norden" sind "beibrot".

grüsse

jürgen
 
Top Bottom