Seeigel und andere Verletzungen!?

Registriert seit
2. Juni 2011
Beiträge
44
Zustimmungen
0
Punkte
0
Ort
Ruhrgebiet
#1
Habt ihr Erfahrungen mit euren Hunden, wegen der Seeigel? Sind die Tiere tollpatschig und treten rein oder merken die die Gefahren? Wenn ja, wie seit ihr damit am besten umgegangen oder ist jedes mal Tierarzt aufsuchen angesagt?

Freunde von uns waren jetzt, wieder gekommen und haben den Hund lieber im Haus gelassen als das er sich verletzt und da hineintritt.
Zumal angeblich die Menschen in Kroatien mit großen Hunden nicht klar kommen. So war deren Kommentar. Hier habe ich es jetzt anders gelesen, könnt ihr mir dazu noch was sagen! Wir fahren am Samstag, den 13.8.
 
A

Anita-Elisabeth

Guest
#2
Hallo Ellie,

ich kann mir nicht vorstellen, dass Hunde (zumal wenn sie noch nie Bekanntschaft mit Seeigeln gemacht haben) merken, dass die "gefährlich" sind. Aber es gibt in Kroatien auch Strände ohne Seeigel, die würde ich an Deiner Stelle dann vorziehen. Übrigens solltest Du dann gleich auch auf spitze und scharfkantige Steine achten, daran kann sich ein Hund die Pfoten aufschneiden. Manche unserer Gäste haben übrigens Hundeschuhe dabei, für alle Fälle. Dann aber nicht so dünne, sondern die mit den dicken Sohlen, die auch zum Bergwandern benutzt werden.
Unser Charly (ein Dalmatiner) ist übrigens noch nie auf einen Seeigel getreten, wohl aber hat er schon mal Risse in den Pfoten, wenn er es mal wieder gänzlich übertreibt im Wasser. Deshalb würd ich ihn aber noch lange nicht ständig in der Wohnung lassen. Dabei solte man auch mal überlegen, wie sich der Hund dann benehmen könnte. Schließlich kennt er weder das Umfeld noch die Ferienwohnung oder das Hotelzimmer. Häufig bellen die Hunde dann nonstop, was weder bei den Vermietern noch bei den Nachbarn gut ankommt.
Ich würde Euch einfach empfehlen, sucht Euch einen passenden, nicht so überlaufenen Strand und Ihr könnt im Urlaub viel Spass mit Eurem Hund haben. Vielleicht ist an Eurem Urlaubsort auch ein Hundestrand. Gut geeignet sind beispielsweise Kiesstrände, die dann recht schnell tief werden, dann muss der Hund schon schwimmen, wenn es steinig bzw. feslig wird.

Und das Kroaten mit großen Hunden nicht klar kommen, ist ja auch ziemlicher Humbuk. Unser Charly ist 63 cm (Widerristhöhe) und damit sicher nicht der Kleinste, trotzdem ist mir keine besondere Antipathie gegen ihn aufgefallen. Hier bei uns im Dorf laufen viele Hunde, auch größere schon mal frei rum, ohne besondere Vorkommnisse. Wichter als die Größe dürfte wohl das Verhalten bzw. die Erziehung des Hundes sein. Und natürlich gibt es auch in Kroatien, so wie in Deutschland oder Österreich, Menschen, die Angst vor Hunden haben, das sollte man respektieren und sich entsprechend benehmen.
 

tosca

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.730
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Südbaden
#3
Hallo Ellie,

die Hunde merken die Gefahr der Seeigel nicht - wenn wir an den Stränden sind an denen Hunde erlaubt sind, suchen wir das Wasser und den Strand in dem Bereich in dem wir uns aufhalten nach Seeigeln ab - das geht ja prima in dem klaren Wasser - wenn wir welche finden, werfen wir sie ins tiefe Wasser, da stellen sie dann keine Gefahr mehr da. Viele hat's meist nicht, da dort ja auch andere Hundebesitzer das gleiche tun - oder andere Badegäste, will ja auch keiner reintreten.
Den Hund im Zimmer lassen finde ich auch nicht toll - der will ja auch was vom Urlaub haben und nicht "strafversetzt" werden ;-)

Da wir Campingurlaub machen, und die entsprechenden (Hunde-) Strände aufsuchen, haben wir noch keine schlechten Erfahrungen gemacht. Wie es an öffentlichen Stränden ist kann ich allerdings nicht sagen.
In Restaurants bekommen sie meist gleich eine Schüssel Wasser, und wenn man spazieren geht freuen sich die meisten Leute und wollen sie streicheln, in Pula wollte uns schon mal ein Kroate unseren Hund, einen Golden Retriever, abkaufen - der fand ihn ganz toll. Ich konnte jedenfalls noch keine Animositäten gegen unsere Hunde feststellen in Kroatien.

PS: vielleicht etwas Vaseline für die Hundepfoten mitnehmen würd' ich empfehlen
 
Registriert seit
2. Juni 2011
Beiträge
44
Zustimmungen
0
Punkte
0
Ort
Ruhrgebiet
#4
Super danke schön für eure schnellen Antworten :) Ich bzw. wir haben einen recht gut erzogenen Hund der nur an der Leine wie bekloppt zieht. Ist immer freundlich etc. halt ein Labbi Schlabbi. Manchmal halt tollpatschig-mein Gott- so ist er halt :D
Vaseline habe ich immer dabei wegen der Pfoten an die Hundeschuhe hatte ich auch gedacht aber mein Mann meinte dann ich wäre bekloppt. Wobei wir ja auch welche anziehen. Hundetrainerin meinte ich soll noch Zugsalbe ein packen und den erste Hilfekasten haben wir ja eh bei.
Mir kam es nur heute komisch vor wie die uns das erzählten, aber ich sag da jetzt mal nichts zu. Man machte sich halt nur Gedanken. Das er alleine in der Wohnung bleiben soll, käme für mich gar nicht in Frage und das wir uns Buchten oder Hundestrände suchen war für uns auch Klar.
Wie gesagt nochmals vielen Dank für die Antworten :)
 
H

Harry1958

Guest
#5
Zugsalbe und Pinzette helfen Mensch und Tier.;)

Ellie,
in Premantura und am Kap gibt es genug Hundestrände, mit und ohne Seeigel.
Ihr müsst nur den richtigen finden.

LG Harry
 
Registriert seit
2. Juni 2011
Beiträge
44
Zustimmungen
0
Punkte
0
Ort
Ruhrgebiet
#10
Mir sollte das noch verziehen werden ;) da ich in beiden Ländern noch nicht war und daher nicht weiß was, was ist.
 
P

Pinizule

Guest
#11
Die Kroaten haben selbst Hunde genug u. gehen mit denen halt eher an die weniger frequentierten Strände z. baden. Was ich persönlich sehr störend empfinde ist, dass viele Hundebesitzer ihren Hunden erlauben and. Hunde zu 'begrüßen' was ja nicht ohne eine gewisse Lautstärke abgeht. Wenn dann abends die Hundebesitzer bummeln gehen ist es ein einziges Gebelle, weil fast an jeden 2. Haus stehen geblieben wird u. ein Bellkonzert startet. Das nervt enorm. Vor allem tun mir die Einheimischen leid die sich dies 3 Mon. lang anhören müssen.
Ref Igel würde ich mir eine Stelle aussuchen wo der Hund von einer Steinplatte wegschwimmen kann u. dort auch wieder raus kommt.
 
Registriert seit
22. Sep. 2011
Beiträge
25
Zustimmungen
0
Punkte
1
#13
ich habe auch schon mal von der methode Zugsalbe und Pinzette gehört..das bringt bestimmt was..
vllt noch ein wenig vaseline auf die Stelle, dann heilt das bestimmt ruck zuck :D
 

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.683
Zustimmungen
3.738
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#14
ich habe auch schon mal von der methode Zugsalbe und Pinzette gehört..das bringt bestimmt was..
vllt noch ein wenig vaseline auf die Stelle, dann heilt das bestimmt ruck zuck :D
Da habe ich leider andere Erfahrungen. Von daher rate ich, immer darauf zu achten, dass der Strandabschnitt seeigelfrei ist und der Hund nicht unbeobachtet herumläuft.
Wie es einer meiner Vorschreiber schon richtig bemerkt, mag es der Hund, wenn der Fels abschüssig in Wasser geht und er quasi von der Felsplatte ins Wasser kann. An der gleichen Stelle sollte er dann wieder problemlos aus dem Wasser kommen.
 

tosca

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
16. Juni 2006
Beiträge
5.730
Zustimmungen
5.218
Punkte
113
Ort
Südbaden
#15
Hallo zusammen,

ist zwar schon älter der Thread, schadet aber nichts, den mal wieder aus der Versenkung zu holen ;-)

Mit Pinzette ist es schwierig die Stacheln rauszuholen, egal ob bei Mensch oder Tier - die Stacheln sind so empfindlich, daß sie schon fast beim Ansetzen der Pinzette abbrechen, dann kann man sie nur noch mit eine spitzen Nadel rauspulen, wenn überhaupt und bei einem Hundeballen sieht man die schwarzen Stacheln fast nicht...

Vorsorgen ist da besser, wir sammeln die Igel ein und werfen sie dann ins tiefe Wasser, so daß keine Verletzungsgefahr besteht :)
 
Registriert seit
6. Aug. 2012
Beiträge
32
Zustimmungen
1
Punkte
6
#16
Hallo Elli66,

wir haben auch einen Labrador braun 11 Jahre.

Wir waren schon 4 mal mit ihm in Kroatien, Istrien und Rab.
Ich konnte absolut nicht feststellen, dass die Menschen in Kroatien was gegen Hunde haben. Ganz im Gegenteil, bevor wir unsere Bestellung im Restaurant hatten, hatte der Hund seinen Wassernapf.
Klar sollte man gewisse Regeln einhalten. Aber als verantwortungsvoller Hundebesitzer machen wir das ja auch zu hause. Am Strand sollte man etwas vorsichtig sein, wenn Kinder mit am Strand sind. Vielleicht etwas am Rand des Strandes gehen oder, wenn möglich sich eine kleine Bucht suchen.
Mit den Seeigeln ist es schon etwas schwierig. Die Stacheln brechen sehr leicht ab und bleiben stecken. Sie können sich auch entzünden. Dann bleibt wohl nur der Gang zum Arzt.
Wir haben den Bereich, in dem der Hund ins Wasser geht, immer abgesucht und die Seeigel entfernt. Wie viele schon oben beschrieben haben.
Wir hatten das mit Neoprenschuhen auch schon ausprobiert. Ich wies nicht wie Euer Hund das macht, aber unserer lief rum wie auf faulen Eiern... zum totlachen. Ich kann mir auch vorstellen, dass diese Schuhe nicht wirklich ein Schutz gegen Seeigelstacheln sind. Glaube die würden durchgehen.

Mit dem Laufen über die Felsen kommt es, meiner Meinung nach, auf die Beschaffung der Felsen an. Wenn es die sehr sehr scharfen Kanten sind, würde ich abraten ihn darüber laufen zu lassen. Sind die Felsen weniger scharf, wirst Du feststellen wie geschickt er damit zurecht kommt. Ich war von unserem sehr überrascht, ja es hat ihm sichtlich Spass gemacht rumzuklettern.

Sollte dennoch etwas passieren, haben wir immer Verbandssachen mit dabei. Zum ersten Verbinden bis zum Arzt.
Apropos Arzt: Ich konnte feststellen, dass es immer ausreichend Veterinäre in den "größeren" Ortschafften gibt. Wir haben uns immer gemerkt wo es einen gibt, um im Notfall nicht lange suchen zu müssen.

Abschließend kann ich nur sagen, dass es richtig Spass macht mit Hund nach Kroatien ans Meer zu fahren.

Ich wünsche Dir (Euch) jedenfalls einen ganz tollen Urlaub. :snoopy:
 

Jacks

neues Mitglied
Registriert seit
26. Feb. 2013
Beiträge
17
Zustimmungen
0
Punkte
0
#17
Kann mir jemand auskunft geben wie es auf Dugi Otok aussieht mit den Seeigeln? Gibt es viele davon? LG
 
Top Bottom