Reisebericht Rab 2015

Adam11

neues Mitglied
Registriert seit
19. Feb. 2013
Beiträge
9
Zustimmungen
21
Punkte
3
#1
Hallo Leute,

nachdem ich damals einen Reisebericht für 2013 geschrieben habe und letztes Jahr keinen möchte ich euch gerne wieder an unseren Erfahrungen in diesem Jahr teilhaben.
Wie so oft verändert sich jedes Jahr etwas und die größte Änderung in diesem Jahr war, dass wir ohne Boot angereist sind mit dem Plan, vor Ort zu chartern.

Zu unserer Boot Chronik: Erstes Jahr ohne Boot und Führerschein nach Rab gefahren und mit dem Ziel nach Hause gefahren, das nächste Mal mit eigenem Boot und selbstverständlich dazugehörigem Führerschein wiederzukehren. Zweites Jahr mit Schlauchboot gekommen und mit dem Ziel nach Hause gefahren, es zu verkaufen und ein größeres Boot zu kaufen. Dieses und drittes Jahr nur mit Führerschein und Geld nach Rab gekommen, um einige Boote auszuleihen und so auszuprobieren.

Die Vorfreude auf Rab war riesig. Da wir dieses Jahr schon das 3 Mal hinfuhren war es ein Gefühl von „nach Hause fahren“.

Als Reiseroute haben wir uns, wie die Jahre davor, für die sogenannte „wohlfühl“ Route entschieden.
Von nähe Dortmund ging es dann über Kassel, Würzburg, Passau, Wels, Graz, Maribor, Zagreb, Senj, Stinica, Rab.

Diesmal wollten wir mal einen Werktag versuchen und sind an einem Donnerstagabend, gegen 23 Uhr losgefahren.
Blöd nur, das in der Nähe von Nürnberg wegen einer Baustelle alles auf eine Spur ging und wir ca. 2h standen.

Das war aber auch der einzige Zwischenfall. Da wir uns vorher alle Vignetten + Video-Maut beim ADAC besorgt hatten war auch hier kein Stress beim Durchfahren der 1320 km.

Als Navi diente neben dem orginalen VW Navi mit Kroatienkarte auch mein Smartphone.
Ein Android mit dem kostenlosen Naviprogramm Navigator und den kostenlosen Offlinekarten. Ohne Probleme von Zuhause nach Rab navigiert. Kann ich nur empfehlen.

Als ersten Vorgeschmack, für alle, die es noch nicht kennen, das Blau des Wassers, alleine schon in Stinica und Misnjak.



Das einzige, was wir nicht verändern wollten, war unsere Unterkunft. Wir fühlen uns sehr wohl in Kampor.
Auch dieses Jahr waren wir wieder 3 Wochen zu Gast bei der Familie Lupic, in der Nähe des kleinen Fischereihafens.
Wie gesagt, irgendwie kommt man nach Hause. Iwo hat schon auf uns gewartet und uns wie immer herzlich begrüßt.

Das schöne war: Auto ausgepackt, Tasche auf, in dem Schrank rein, Schrank zu und URLAUB!!!

Geplant für dieses Jahr war ja das Chartern. Letztes Jahr habe ich Herrn Lupic schon gefragt, ob er nicht jemanden kennt, der ein Boot hat bzw. wen er empfehlen kann um für ein paar Tage ein schönes Boot zu leihen.
Und er hat Wort gehalten und mir einen Bekannten empfohlen, der einige Boote hat und ihn direkt angerufen um ein Treffen zu vereinbaren.
An dieser Stelle sei es mir gestattet, etwas Werbung für meinen neu gewonnenen Freund, Robert zu machen, der unter der Seite http://boat-rentals.com.hr zu finden ist.

Ich hatte keine Erfahrungen mit dem chartern von Booten in Kroatien. Ich habe nur das Internet und die diversen Foren abgeklappert und von den Erfahrungen der anderen gelesen.
Aber dass das so einfach und unkompliziert ist hätte ich nicht gedacht.
Robert, der nebenbei ein ausgezeichnetes Deutsch spricht, hat uns das Boot gezeigt, alles erklärt und mich auf die wesentlichen Punkte hingewiesen. Zum Beispiel auf den Propeller. Dieser war wie neu und sollte auch so bleiben.
Er hat berichtet, dass es auch schwarze Schafe gibt. Dass Boote ausgeliehen werden, die z.B. einen kaputten Propeller haben und bei der Rückgabe gibt es meist Probleme und die Kaution ist weg. Also immer schön auf den Propeller achten 

Für die Kenner: Es war ein Bayliner Element mit 60PS Mercury AB. Für uns drei Leute, die kein Wasserski oder sonstige faxen machen wollten, perfekt.
Aber auch andere Boote waren verfügbar. Und da wir Mieter bei der Fa. Lupic waren haben wir nicht mal eine Kaution zahlen müssen.
Mit dem Boot sind wir dann z.B. einmal komplett von der Marina Kampor links rum um Kalifront bis zur Suha Punta gefahren.
Wir sind fast jede Bucht angelaufen und haben ein Foto mit GPS Daten geknipst. Jetzt kann ich endlich auch mal ein Bild, was man sich ansieht einer Bucht zuordnen, wo das war. Wahrscheinlich für die meisten Standard, aber ich habe vorher die GPS Funktion bei Bildern immer belächelt.

Da es uns so gut gefallen hat haben wir es uns in der dritten Woche nochmal geliehen und dann von Kampor rechts rum bis nach San Marino gefahren um dann letztendlich in der Saharabucht zu ankern und den Nachmittag zu verbringen.

Ich könnte jetzt noch die drei Wochen hier schriftlich im Detail erzählen, aber ich lasse nun einfach einige Bilder für sich sprechen.
Fazit: Es war wieder mal ein perfekter Urlaub, daher haben wir das kleine Apartment für das Jahr 2016 direkt wieder gebucht.

Bilder von der Rabska Fjera 2015:


Eine 60m Mega Yacht im Hafen:


Strandaufnahmen:
Sandstrand Mel in Kampor:


Unser Haus: (Na, wer kennt es?)


Der Ausblick auf die Kamporbucht von der Terasse aus:


Unser Boot (wenigstens für drei Tage):


Im Vergleich San Marino (vom Boot aus geknipst und schnell wieder abgehauen)


Einige Fotos während des Bootfahrens:


Unser Favorit:


Unterwasser:
 

maemo

Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2015
Beiträge
57
Zustimmungen
71
Punkte
18
Alter
49
#3
Schöner Bericht und tolle Fotos. Leider glättet die Software der Coolpix AW110 die Bilder zu sehr und läßt die Farben absaufen. Da würde ich nochmal mit einer leichten Bearbeitung ran, dann werden die Bilder doppelt schön ;)

zztt6.jpg
 

Adam11

neues Mitglied
Registriert seit
19. Feb. 2013
Beiträge
9
Zustimmungen
21
Punkte
3
#4
Hallo maemo,
du hast absolut recht. Die Coolpix ist eine Kamera, die zwar alles kann, aber nichts richtig gut.
Ich muss aber auch zugeben, dass ich noch keine Zeit hatte, die Bilder zu bearbeiten.
Auch die GPS Koordinaten werden hier beim hochladen geschluckt. Sollte jemand Interesse an den Koordinaten haben bitte melden.

Gruß
Adam
 

Adam11

neues Mitglied
Registriert seit
19. Feb. 2013
Beiträge
9
Zustimmungen
21
Punkte
3
#5
Zum Thema GPS Daten. Ich habe mal die Bilder von den Bootstouren durch den GeoSetter laufen lassen und in Maps anzeigen lassen.

Das sieht dann so aus:



Gruß
Adam
 

diavolo rosso

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. März 2011
Beiträge
4.830
Zustimmungen
13.349
Punkte
113
Ort
Bayerisch Schwaben
#6
Hallo Adam,

Danke für Bericht und Bilder einer mir bestens bekannten wunderschönen Region. Gerade diese Ecke wird ja eher selten beschrieben. Vielleicht weil sie etwas im Schatten von Lopar liegt, weil ALLE an den Paradiesstrand oder die Sahara Bucht wollen.
Kampor und Suha Punta haben deswegen ihren eigenen Reiz - da etwas stiller.

Doch eine Bitte hätte ich noch: Bringe das nächste Mal Deine Fotos in Forumtauglicher Pixelgröße von 800 hor x600 vert. - wenn möglich in unserem Foto-Teil hochladen - die Ladezeiten Deiner Bilder sind leider viel zu lang, um sie genießen zu können. Ein Bildverkleinerer hilft Dir dabei in Minutenschnelle.

liebe Grüße
vom Roten Teufel
 
Zuletzt bearbeitet:
P

perovuk

Guest
#7
Doch eine Bitte hätte ich noch: Bringe das nächste Mal Deine Fotos in Forumtauglicher Pixelgröße - wenn möglich in unserem Foto-Teil hochladen - die Ladezeiten Deiner Bilder sind leider viel zu lang, um sie genießen zu können. Ein Bildverkleinerer hilft Dir dabei in Minutenschnelle.
stimmt Klaus, bei meinen derzeit 3-4 mb/s brauche ich die Bilder gar nicht erst zu öffnen,
also @Adam11
hör mal auf den (Forums)-Teufel, damit alle die Bilder geniessen können.
Grüße aus Umag
Peter
 
Top Bottom