Reisebericht Istrien und eine Suchaufgabe

schautmalher

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
2.015
Zustimmungen
649
Punkte
113
Ort
in der Nähe von München
#1
Reisebericht Istrien und eine Suchaufgabe

Ich mache schon seit ewigen Zeiten Urlaub in Istrien und habe immer gedacht, dass ich diesen Teil Kroatiens gut kenne.

Weit gefehlt!!
Das Adria Forum hat mich vom Gegenteil überzeugt und so bin ich in diesem (Früh-)Jahr auf Entdeckungsreise gegangen.

Ein paar dieser Eindrücke möchte ich hier in diesem Beitrag vermitteln.

Zunächst mein Domizil in Istrien
Camping Ulika, nördlich von Porec





Hier unser Stellplatz




Und hier das Wetter im Mai







So sieht man unseren Campingplatz von Porec aus......




...... und das ist wohl die meistfotografierte Stadtansicht von Porec





Zum Einstieg noch schnell das Erinnerungsfoto von unserer „Istrischen Platte“. Die gab es in einer Probierstube in einer Seitenstraße. Einfach toll und preiswert.




So und nun geht es los.

Ausgelöst, durch einen Hinweis in einem Kompass Reiseführer über einen mystische Ort in der Nähe von Bale und den Erklärungen hierzu vom Forumsmitglied aundk hierzu (nochmals herzlichen Dank) bin ich am 1. Mai gleich auf die Suche nach der Kirche / Kapelle SV Foska gegangen.





Ich hatte Glück, das Kirchlein war geöffnet, und obwohl fotografieren nicht gerne gesehen wird, habe ich doch einige Bilder gemacht.






Bilder über dieses Kleinod findet man u.a. bei aundk reichlich. Ich habe mich auf die Steinbank im Außenbereich gesetzt und auf die mystischen Erdstrahlen gewartet, die hier wirken sollen. Ich gebe zu, es war sehr feierlich und besinnlich.
Die Besucher, die außer mir noch dort waren, waren still und andächtig. Viele beteten beim Betreten der Kirche.
Kurzum, nach einer gewissen Zeit wollte ich meine Meditation beenden. Aber was war das??

Beim Aufstehen fuhr mit -statt der Erdstrahlen - die Hexe ein. Im Laufe der nächsten Woche musste ich 2x zum Arzt und hatte mit dem Hexenschuss zu kämpfen.

Meinem Vorhaben, etwas mehr von Istrien kennen zu lernen, tat das aber keinen Abbruch.

Lovec war als erstes Ziel ausgesucht. Ich hatte den mit Zinnen bestückten Turm oft von der neuen Autobahn aus gesehen. Also nichts wie hin!


Der Ort war eine echte Überraschung.

Hier die Loggia mit dem Schandpfahl, an dem Verbrecher öffentlich bestraft wurden.




Reste der Stadtbefestigung von "innen" mit der jetzt freiliegenden Treppe.




Nächstes Ziel war Svetevincenat. Ein wunderschöner Ort dessen Ursprung bis ins 6. Jahrhundert zurück geht..





Überrascht hat uns der gute Zustand des Kastells der Adelsfamilie Grimani, das mitten in der Ortschaft liegt. Wie ich später erfahren habe, wurde es mit Mitteln der EU restauriert.










Eine Abstecher zu der Vampirstadt Kringa musst natürlich sein.




Und hier wohnte der Vampir, d.h. in dieser Bar hängt ein Zeitungsartikel eingerahmt über der Theke, der über den Vampit von Kringa berichtet.






Der Vampir war aber leider nicht zu Hause, Mittagspause. So musste ich unverrichteter Dinge weiter. Aber der Ausblick von der Friedhofsmauer auf das Tal Limski-Drage hat mich dann doch entschädigt.







Nach dem (verpassten) Vampir (übrigens auch hier im Forum nachzulesen) kam mir ein Kloster gerade recht. So besuchte ich die Klosteranlage SV Petar u Sumi, was so viel heißt wie St Peter am Wald. Die Anlage war beeindruckend. Es wurde viel renoviert.














Gleich noch eine Klosterkirche mit altem Wehrturm in ZIMINJ








Dazwischen lag allerdings noch der Ort Tinjan. Hier steht ein alter Gespanntisch aus Stein, Rund mit Sitzen, ebenfalls aus Stein und in unterschiedlicher Höhe.

Eine alte Sage besagt, dass die Kandidaten für den Gespannschaftführer hier an diesem Tisch bestimmt worden sind. Dazu brauchte man aber einen Floh. Alle Kandidaten hatten lange Bärte.
Wenn der besagte Floh nun in einen dieser Bärte sprang, dann war damit der Führer bestimmt.
Hier der Tisch:





…….und hier die wiederum wunderbare Aussicht in das Tal Limski-Drage, hier auch schon Tinjan-Drage genannt.



Jetzt noch ein paar Eindrücke von Lindar und dem mittelalterlichen Ort Gracisce..
Zunächst der Torbogen von Lindar. (Danach war die Batterie vom Fotoapparat leer, leider)



Gracisce überraschte durch die mittelalterliche Stadtstruktur, die vielen Paläste, Kapellen und die Kirchen











Besonders schön ist der Ausblick von der Kirche des Hl Vitus rüber zum Ucka Gebirge.





Der südlichste Punkt dieser Reise war Plomin. Eine uralte und verlassene Stadt. Man konnte es gar nicht glauben.














Hier der Ausblick auf den Plomin Fjord. Im Hintergrund sieht man die Insel CRES.



Eigentlich wollte ich hier Schluss machen, aber auf dem Rückweg bin ich noch einmal über Bale gekommen und dann habe ich mich entschieden, in die vorchristliche Zeit abzutauchen.

Mokondonja, freigelegt erst ab 1956!

Ich hatte schon viel davon gehört. Bronzezeit usw. Ich konnte mir es nur nicht vorstellen.
Was machen die Leute oben auf dem Berg? Gibt es dort Wasser? Wenn nein, wie schaffen sie es heran? Warum gibt es so dicke Mauern? Zum Schutz? Vor wem?

Über Google habe ich dann noch weiter Hügel gefunden, auf denen solche Siedlungen zu liegen scheinen.

Aber hier erst einmal die Bilder:


Übersicht










Ähnliche Locations














Tja irgendwie beeindruckend. Archäologie aus der Luft, Ganz ohne Flugzeug.
Die Lösung war dann aber doch gefunden. Ein alter Reiseführer von 1988 klärte viele Fragen auf.

Diese Siedlungen stammen aus der sogenannten Gradina-Kultur. Es gibt in Istrien davon ca. 400 Stück. Freigelegt sind natürlich nur die wenigsten. Sie stammen alle aus der Zeit 1800 bis ca. 1000 vor Chr. Die Berglage wurde wegen der besseren Verteidigungsmöglichkeiten gewählt. Die Gradinen waren dabei Siedlung und Fluchtort für die Bevölkerung, die im Tal lebte. usw. usw.

Kann man alles nachlesen. Die Leute, die damals gelebt haben waren die Illyrer.

Hier endet erst einmal der Bericht.
Zum Abschluss, für die, die bis zum Schluss durchgehalten haben, noch einen schönen Sonnenuntergang.







Zum Schluss noch etwas aus Istrien, was ich bisher so in dieser Größe noch nicht gesehen hatte. Entdeckt habe ich es bei der Google-Earth Suche nach den Bronzezeitsiedlungen.



Es ist eine Doline
Dolinen als typische Erscheinung in Karstgebirgen kommen überall vor, wo genügend mächtige Kalkstein- oder Gipsgesteine den Untergrund bilden. Sie finden sich zum Beispiel in Kroatien. Kleine gibt es eine Unmenge. Die tiefsten Stellen enthalten dabei meist wertvollen Humus, so dass man dort oft Felder vorfindet. In der hier abgebildeten Doline gibt es m.E. keine Felder, sondern nur Busch und Wald. Das wäre ja fast ein Rätsel wert.

Wo befindet sich diese abgebildete Doline. Viel Spaß beim Suchen!!


PS:

Das war ja doch ganz schön viel Arbeit. Das Einstellen der Bilder hat bei mir anfangs nicht richtig geklappt. Mit den Bezeichnungen bin ich grundsätzlich nicht zurecht gekommen. Hinterher hat es einigermaßen geklappt, glaube ich.

Lediglich die Bildgroße mit 680 Pixel in der Breite führte immer dazu, dass die Bilder nicht abgespeichert werden konnten, weil sie zu g r o ß waren!? Deshalb jetzt fie etwas kleiner Bilder

Weiß der Teufel warum.
 
H

Hero

Guest
#2
Ein superschöner Bericht!
Einige Orte hab ich auch schon besucht und die, die noch fehlen nehm ich mir im Herbst vor.

Schade dass der Vampir Mittagspause hatte, vielleicht hätte so ein Vampir-Aderlass deinen Hexenschuß vertrieben. ;)

VG
HeRo
 
V

vize2

Guest
#3
Hallo schautmalher

Da hast du deinem Usernamen alle Ehre gemacht, bei so einem Bericht schaut man gerne mal her...:D

Das mit den Fotos bekommst du bestimmt auch noch in den Griff, da hab ich keine Sorge!

Vielen Dank

Viele Grüsse
Viktor
 
Registriert seit
6. Aug. 2012
Beiträge
32
Zustimmungen
1
Punkte
6
#4
Hallo schaumalher,

Vielen Dank für diesen super tollen Bericht.:respekt:

Klasse Fotos und ne menge Arbeit.

Vampire schlafen doch am Tag....:lol:

LG
 

IundH

Mitglied
Registriert seit
18. März 2012
Beiträge
78
Zustimmungen
54
Punkte
18
#5
Hallo Schautmalher!

Die Istrische Platte sieht ja super aus. Wo liegt denn in Porec diese Seitenstraße? Das möchten wir unbedingt im September auch probieren.

Viele Grüße aus dem Münsterland
IundH
Ingrid + Herbert
 

schautmalher

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
2.015
Zustimmungen
649
Punkte
113
Ort
in der Nähe von München
#6
Hallo Ingrid und Herbert,

es handelt sich um einen ganz kleinen Laden. Wenn man vom Wasser her, dort wo die Bimmelbahn fährt, kommt, gehts gleich am Ortsanfang rechts am Wasser entlang. Linker Hand ist der Drogeriemarkt. Gleich dahinter ist ein alter Stadtturm. Dort gibt es den Durchgang zu der Probierstube.




Und das sind die netten Mädchen, die Euch dann bedienen werden!!





Die Probierstube heißt Baccus
Die Emailadresse = bacchusporec@gmail.com

Guten Appetit
Günter
 

IundH

Mitglied
Registriert seit
18. März 2012
Beiträge
78
Zustimmungen
54
Punkte
18
#7
Hallo Günter!

Vielen Dank für die schnelle Antwort. Wir werden es sicher finden, denn wir kommen auch schon seit 1980 . Sind immer auf dem Campingplatz Valkanela. Fahren oft mit dem Rad nach Porec und dann am Wasser lang. Haben es sicher immer übersehen.

Viele Grüßen aus dem Münsterland.

IundH
Ingrid+Herbert
 

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.380
Zustimmungen
10.895
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#8
hallo günter,

vielen dank für die mühe, die du dir mit deinem bericht gemacht hast. obwohl ich vieles schon kenne, habe ich doch das ein oder andere unbekannte darin noch entdeckt. mal sehen, ob ich im herbst deinen bericht als anregung für neue erkundigungen hernehmen kann.

sehr gut gefallen haben mir auch deine geschichtlichen erläuterungen. zeigen sie doch, daß du dich mit der materie befasst hast.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom