Preisentwicklung 2023 nach der Einführung des Euro

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.142
Punkte
113
Ich denke
1) Dem Vermieter ist das egal, der kriegt ja keine Provision von der Agentur...nur umgekehrt. Von daher kanns gut sein.
2) Der Vermieter freut sich vielleicht dass er den Preis selbst bestimmen kann und kein gedöns mit der Abrechnung an die Agentur hat
3) Keine Ahnung wie die absicherung gegen Gurken ist, unser Vermieter hatte schon (auch als wir da waren) unangenehme Gäste die die nicht wiederhaben wollen...das ist dann natürlich per Mail einfacher abzusagen aber wenn einer per Agentur bucht MUSS man den wohl akzeptieren.

Unser Vermieter hat uns gleich nach dem ersten Urlaub am Abreisetag die Buchung fürs nächste Jahr per E-Mail zum Super Preis angeboten, haben wir natürlich angenommen, müssen also auch einen ordentlichen Eindruck gemacht haben.

Und weiterer Vorteil:
Bei Buchung per E-Mail muss man vielleicht nicht gleich dicke anzahlen (Novasol will entweder alles sofort bezahlt haben oder in zwei Raten wobei die erste bereits sofort bei Buchung fällig wird, 25 %, der Rest 6 Wochen vor Reisebeginn).
Gut für den Bucher, riskant für den Vermieter (Zahlungsausfall, Gast kommt nicht, wir mussten beim ersten mal auch per Überweisung anzahlen).
Bei Buchung über eine Agentur ist der Vermieter wohl gut abgesichert gegen Zahlungsausfall und so.

Von daher, ist OK erstmal per Agentur wenn nötig und dann direkt mit dem Vermieter reden wenns einem gut genug gefallen hat dass man genau DA wieder hinmöchte.
Viele Vermieter haben auch einen richtigen Job, und vermieten nur nebenher über eine Agentur. Unsere letzten Vermieter in Šilo wollten damit nichts zu tun haben. Beide arbeiten nebenher. So kennen wir noch mehr Vermieter. Diese Unterkünfte in Šilo sind jetzt auch etwas teurer geworden. Waren aber letztes Jahr auch schon teuer. Trotzdem ausgebucht.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: zonk66

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
889
Punkte
93
Fakt ist dass nach dem ersten halben Monat nicht nachgewiesen konnte dass der Euro für diverse Preissteigerungen verantwortlich ist.
Naja, Fakt ist wohl auch dass der Euro zumindest als Ausrede/Möglichkeit genommen wird um mal nebenbei was draufzusetzen...

Gestern im Lidl sah ich dass die Milch auch auf 1,05 gestiegen ist, in zwei Jahren so von 55 ct auf 61, dann 75, 89, 99 und jetzt halt 1,05.
Wow, tolle 9 % inflation, bin begeistert...

Und ja, "unsere" Vermieter sind Frührentner (Er) und halbtags im Kindergarten (Sie), die haben 2 FeWos im gleichen Haus wo die selbst unten wohnen und die Tochter hat in der ehemaligen Garage ein kleines Kosmetikstudio.
Ist ganz nett, so alles beisammen und familliär.
Direkt nebenan (Wand an Wand) von unserer FeWo wohnt die Nichte mit Mann und Kind und die Wohnung darunter ist die FeWo vom Bruder unseres Vermieters.
Man kennt sich und als Gast hat man halt kurze Wege wenn irgendwas ist, kein herumgefahre oder telefonieren mit irgendeinem "Wir schicken jemanden vorbei".
 

Tom51511

neues Mitglied
Registriert seit
10. März 2018
Beiträge
18
Punkte
13
Alter
51
Es ist sowieso schwierig und eigentlich fast unmöglich bei einer Inflationsrate von +10% diverse Preissteigerungen am Euro festzumachen....
Absolut richtig.
Vier kroatische große Einzelhandelskette musste jetzt z.b die Preiserhöhung für tiefkühl Hackfleisch zurücknehmen. Der ebenfalls erhöhte Preis für Zucker durfte bleiben, laut Regierung. Zucker ist allgemein im Dez. Jan. teurer geworden.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: frank2.0

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
24.578
Punkte
114
Alter
67
Ort
Baden-Württemberg
Webseite
www.adriaforum.com

Kroatien: Geldstrafen für Preiserhöhungen nach Euro-Umstellung​

In Kroatien, wo die Regierung mit verstärkten Kontrollen gegen ungerechtfertigte Preissteigerungen nach der Euro-Einführung vorgeht, sind gegen Wirtschaftssubjekte bisher Geldstrafen in der Gesamthöhe von 234.000 Euro verhängt worden. Regierungschef Andrej Plenkovic nannte diese Zahl heute bei der Fragestunde im Parlament und kündigte an, die Inspektionen gegen unlautere Geschäftspraktiken fortzusetzen, berichtete die Nachrichtenagentur HINA.

Zusätzlich zu Kontrollen steht der Regierung laut Plenkovic ein dreifaches Arsenal an Maßnahmen zu Verfügung, um gegen unzulässige Preiserhöhungen vorzugehen: Abschaffung von Subventionen, zusätzliche Steuer und Rückführung der Preise auf ein vorheriges Niveau. Der Premier erinnerte dabei daran, dass im Vorjahr drei Hilfspakete im Wert von 3,6 Mrd. Euro geschnürt wurden, um Haushalte und Unternehmen bei der Bewältigung der Krise zu unterstützen.

ORF.at
 

sven0403

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juli 2009
Beiträge
1.373
Punkte
113
Ort
Halle(Saale)
Also ist die erwartete Unruhe eingetreten. Wir werden es ja vor Ort erleben. Doch im Moment sind gerade die Lebensmittelpreise überall am abdriften.
 

Kastela

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7. Jan. 2009
Beiträge
4.897
Punkte
113
Ort
Kastela Haus Viersen
Webseite
www.haus-viersen.hr
Hier mal ein Katalog zum blättern.

 

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
889
Punkte
93
Doch im Moment sind gerade die Lebensmittelpreise überall am abdriften.
Ja, nach oben...

Aber man kanns ja auf die Inflation in der Welt schieben.
Und die EZB klatscht sich selbst auf die Schultern dass die Inflation rückläufig ist dank deren tollen maßnahmen (Quatsch, aber egal).

Glaubt aber einer dass jetzt auch die Preise langsam im gleichen Maß sinken werden? Ne, das geht nur nach oben, Brot und Milch werden demnächst nicht wieder günstiger nur weil die offizielle Inflation sinkt.
DANN wird wieder die Rohstoff/Ukraine Karte gespielt.

Die gestiegene Inflation überall war bestens geeignet für ordentliche Erhöhungen überall, nach unten spielt sinkende Inflation nie eine Rolle.
 

Aetz

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17. Apr. 2013
Beiträge
511
Punkte
63
Ort
Laendle
Ja, nach oben...

Aber man kanns ja auf die Inflation in der Welt schieben.
Und die EZB klatscht sich selbst auf die Schultern dass die Inflation rückläufig ist dank deren tollen maßnahmen (Quatsch, aber egal).

Glaubt aber einer dass jetzt auch die Preise langsam im gleichen Maß sinken werden? Ne, das geht nur nach oben, Brot und Milch werden demnächst nicht wieder günstiger nur weil die offizielle Inflation sinkt.
DANN wird wieder die Rohstoff/Ukraine Karte gespielt.

Die gestiegene Inflation überall war bestens geeignet für ordentliche Erhöhungen überall, nach unten spielt sinkende Inflation nie eine Rolle.
Da ich von solch komplexen Themen nur wenig Ahnung habe und Du hier scheinbar der Fachmann bist:
Wenn nicht nur die manipulierte offizielle, sondern auch die Deksche wahre Inflationsrate von zum Beispiel 10% p.a. auf 2% p.a. sinken sollte: Um wieviel % würden dann die mittleren Verbraucherpreise zurückgehen?
 

sven0403

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9. Juli 2009
Beiträge
1.373
Punkte
113
Ort
Halle(Saale)
Hier mal ein Katalog zum blättern.

Wer sich die Arbeit machen möchte hier das Prospekt aus D: https://leaflets.kaufland.com/de-DE/DE_de_KDZ_3100_D03/view/flyer/page/1
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.142
Punkte
113
Kaufland ist ein Supermarkt, und meistens teurer wie ein Discounter.
Ist bei uns auch so! Und vor allem ist importierte Ware sehr teuer! Deshalb schauen wir meistens nach einheimischen Produkten, die wir im Urlaub sowieso lieber kaufen.
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
6.011
Punkte
113
Beim Vergleich der Preise von 4 Ländern waren die Preise im Mittelfeld.Gruss Traudl

 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Julija

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.142
Punkte
113
Die Preise in Kroatien mit so vielen verschiedenen Ländern zu vergleichen, finde ich nicht ganz richtig. Zudem sieht es in jedem Laden anders aus! Die Preise ändern sich ständig. Es ist ein auf und ab. Wir sind jeden Tag mit Preisänderungen beschäftigt. Und wir haben jeden Tag grosse Angebote. Augen auf, und Einkaufszettel schreiben. Das geht auch in HR! Und auch im Urlaub!

Wir haben aber erst Ende Januar!! Warten wir ab, wie es im Mai aussieht:angelic:;) Dann haben sich die Leute auch ein wenig an den Euro gewöhnt. Es wird immer teure und günstigere Produkte geben.

In Restaurants wird man sehen, wie die das handhaben. Der Mittagstisch wird trotzdem günstiger bleiben. Dann geht man im Urlaub eben abends nur zum Cocktail trinken. Naja, das muss jeder für sich selbst entscheiden, wie er mag und kann.
Kroaten gehen nicht soviel ins Restaurant.
 
Zuletzt bearbeitet:

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
23.325
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Da gebe ich dir recht Julija. Der Vergleich einzelner Länder ist natürlich Blödsinn. Es gibt überall Gegenden die wohlhabender und welche die ärmer sind. Nicht nur die Gastronomie und Hotellerie hat dort unterschiedliche Preise, sondern auch die Geschäfte. Konzum, Tommy, Plodine und Lidl wissen es ganz genau wo sie mehr und wo weniger für ihre Waren verlangen können.

Grüße

Jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

zonk66

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2008
Beiträge
921
Punkte
93
Ort
Altmühltal
Ich bin zwar kein Euro Fan, aber das ausnützen von der Euro Einführung zu Preiserhöhung gabs überall. Dies derzeit zu vergleichen wo bei uns Lebensmittel teilweise über 100% teurer sind als vor einem Jahr ist schwer. (Milchprodukte, Toast u.a.) Ich gehe halt dort nicht mehr hin wo für mich der Preis und die Leistung nicht passt. Dies ist sicher im gelobten Land nicht anders.
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.142
Punkte
113
Hallo Klaus, auch bei uns in D war das damals ein regelrechter Wettbewerb zwischen den Händlern. In Slowenien ganz genauso! Das legt sich aber wieder.
 

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
889
Punkte
93
Um wieviel % würden dann die mittleren Verbraucherpreise zurückgehen?
Leicht zu beantworten:
Auf das Niveau das die Hersteller und Händler ungeachtet von gefaketen Warenkörben und geschönter Zahlen der EZB beim Endverbraucher durchdrücken können.

Nur für gewisse unkundige solcher komplexer Themen hier:
Das sinken der offiziellen Inflationsrate von 10 % auf 2 % bedeutet nicht dass die Tafel Schokolade von 1 Euro auf 92 Cent gesenkt wird...
Und das Brot kostet bei sinkender Inflationsrate trotzdem noch 2 Euro, man kann ja sagen der Preis könnte nicht gesenkt werden weil aus der Ukraine kein Weizen geliefert wird.

Um bei sowas mitreden zu können reicht es nicht immer brav Tagesschau zu gucken, man sollte da schon jahre und jahrzehntelang im Thema sein.
So wie ich.
Noch ein kleines Beispiel für die unbedarften hier:
Während die FED mittels Zinserhöhungen Geld aus den Märkten nimmt und so erfolgreich die Inflation bekämpft erhöht die EZB tröpfchenweise und finanziert mit Taschenspielertricks weiter gewisse südliche Pleitestaaten um deren Staatsbankrott hinauszuzögern. Linke Tasche Rechte Tasche. Da wird kein Geld aus dem finanzkreislauf genommen.
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.142
Punkte
113

Aetz

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17. Apr. 2013
Beiträge
511
Punkte
63
Ort
Laendle
Um bei sowas mitreden zu können reicht es nicht immer brav Tagesschau zu gucken, man sollte da schon jahre und jahrzehntelang im Thema sein.
So wie ich.
Noch ein kleines Beispiel für die unbedarften hier:
Während die FED mittels Zinserhöhungen Geld aus den Märkten nimmt und so erfolgreich die Inflation bekämpft erhöht die EZB tröpfchenweise und finanziert mit Taschenspielertricks weiter gewisse südliche Pleitestaaten um deren Staatsbankrott hinauszuzögern. Linke Tasche Rechte Tasche. Da wird kein Geld aus dem finanzkreislauf genommen.
Mit Deiner jahrzehntelangen Erfahrung kannst Du uns ja bestimmt verraten, wie stark die Geldmenge des Euroraumes, z.B. M3 in den letzten Monaten, z.B. seit September gewachsen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: frank2.0

frank2.0

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Juni 2015
Beiträge
4.512
Punkte
113
Ort
Manching
Leicht zu beantworten:
Auf das Niveau das die Hersteller und Händler ungeachtet von gefaketen Warenkörben und geschönter Zahlen der EZB beim Endverbraucher durchdrücken können.

Nur für gewisse unkundige solcher komplexer Themen hier:
Das sinken der offiziellen Inflationsrate von 10 % auf 2 % bedeutet nicht dass die Tafel Schokolade von 1 Euro auf 92 Cent gesenkt wird...
Und das Brot kostet bei sinkender Inflationsrate trotzdem noch 2 Euro, man kann ja sagen der Preis könnte nicht gesenkt werden weil aus der Ukraine kein Weizen geliefert wird.

Um bei sowas mitreden zu können reicht es nicht immer brav Tagesschau zu gucken, man sollte da schon jahre und jahrzehntelang im Thema sein.
So wie ich.
Noch ein kleines Beispiel für die unbedarften hier:
Während die FED mittels Zinserhöhungen Geld aus den Märkten nimmt und so erfolgreich die Inflation bekämpft erhöht die EZB tröpfchenweise und finanziert mit Taschenspielertricks weiter gewisse südliche Pleitestaaten um deren Staatsbankrott hinauszuzögern. Linke Tasche Rechte Tasche. Da wird kein Geld aus dem finanzkreislauf genommen.
Glaube eher dass Du hier der Unbedarfte bist.
So glücklich ist man in den USA nicht mit den Zinserhöhungen der FED da so etwas gefährlich für die Wirtschaft ist. Zumal die Inflationsrate ja auch nicht so stark gesunken ist. Die EZB schlägt sich momentan trotz aller Unkenrufe gar nicht so schlecht. Und die Inflationsrate ist auch recht unterschiedlich innerhalb der EU.
Totgesagte leben länger und dazu zählt die EU und vor allem auch der Euro der mittlerweile wieder fast bei 1,10 $ steht. Und die wirtschaftlichen Vorhersagen sowie die Stimmungsbarometer haben sich in den letzten Wochen deutlich verbessert.
 
Top Bottom