PAG - die etwas andere Insel > Teil 1

E

ELMA

Guest
#1
Pag – die etwas andere Insel

Teil 1
Anfahrt, Eindrücke von Novalja, Zrce, Mandre , von der Stadt Pag

Pag gehört mit 60 km zu den längsten Inseln- und wohl auch zu den kontrastreichsten Landschaften, die Kroatien zu bieten hat.

Den ersten Eindruck erhält man schon, wenn man sich auf der Küstenstraße gegenüber von Pag befindet.



Mondlandschaft ist wohl die am häufigsten verwendetet Beschreibung.

Mit der Fähre von Prizna auf dem Festland hinüber nach Zigljen



Rückblick nach Prizna



Ankunft auf Pag



Vor Jahrhunderten, zur Zeit als die Venezianer großen Bedarf an Holz für ihre Segelschiffe hatten, wurde Pag abgeholzt. Danach war die Insel der Bura aus Nordosten ohne Schutz erbarmungslos ausgeliefert.

Kilometerlange , Jahrhunderte alte Steinmauern sollen zwar etwas schützen, doch es reicht auf dieser Seite nur für wenig Gras und einige Sträucher für genügsame Schafe.




Im Mai blüht auf der ganzen Insel der Salbei. Sein Duft überzieht die Landschaft.





Anders die Westseite der Insel.

Hier befinden sich Campingplätze und geschützte Buchten, in denen die Bäume bis hinunter zum Meer gedeihen.
Mitten im Pinienwald : Autocamp Simuni







Der kleine Ort Mandre mit seinem Hafen an der grünen Westküste beim Ort Simuni







Es gibt zwei größere Orte auf der Insel Pag:
Das lebendige Novalja mit zahlreichen neuen Apartmenthäusern , neuer Hafenanlage und einem Ortszentrum , in dem bereits Anfang Mai die Saison begonnen hatte.



Am Hafen – im Hintergrund eine große neue Siedlung mit Apartmenthäusern



Noch nicht begonnen hatte im Mai die Saison auf dem berühmten Partystrand Zrce , ca 3 km südlich von Novalja an der geschützten Bucht Paski Zaljev







Der zweite größere Ort der Insel: Pag.



Während in Novalja sich die Touristen schon in den Cafebars drängten, zeigte sich Pag noch verschlafen und offensichtlich noch nicht auf den Ansturm von Gästen vorbereitet.
Die Einheimischen noch unter sich in der Cafebar



In den Gassen Ruhe – im Sommer dürfte dies ganz anders aussehen







Pag hat einige kulturhistorische Höhepunkte zu bieten.

Die Kirche Sv Marija mit der bekannten Rosette und einem schönen Tympanon







Man sagt, die Rosette sei Vorbild für die kunstvoll hergestellten Spitzendeckchen, die typisch für die Stadt Pag sind





Ein altes Foto einer Spitzenklöppelschule aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.



Die Kirche Sv Margarita des Benediktinerklosters



Ein alter Wachturm – Kula Skrivant



Die Kirche Sv Jurja



Denkmal für Juraj Dalmatinac, dem Baumeister der Stadt



Am Hafen von Pag



Ende Teil 1

Teil 2: Ausflug nach Lun und Tovernele
Wanderung auf den Sveti Vid
siehe:
http://www.adriaforum.com/kroatien/pag-die-etwas-andere-insel-teil-2-a-t61695/

ELMA
 
K

Konni-2008

Guest
#2
Hallo liebe ELMA,
ein sehr schöner Reisebericht mit (wie nicht anders zu erwarten) wunderschönen Aufnahmen. Du bist im Fotografieren eine echte Künstlerin :gut:

Obwohl mir persönlich die Insel Pag nicht so gefällt, rückst du die Insel mit deinen Bildern in ein ganz anderes Licht. Vielleicht sollten wir bei unserer nächsten Bootstour doch mal einen Abstecher dort hin machen.

Liebe Grüße
 

Josef1

aktives Mitglied
Registriert seit
23. Feb. 2005
Beiträge
264
Zustimmungen
14
Punkte
18
Alter
74
#3
Hallo Elma!

Wunderschöner Bericht und erst die Fotos.
Ja, Pag ist schon eine kahle Insel, leider. Hat aber auch seinen eigenen Reiz. Wir besuchen Pag fast immer, wenn wir im Raum Zadar sind.
Früher waren wir auch öfter auf dem Campingplatz Straško in Novalja.

Liebe Grüße

Josef
 
Top Bottom