Olivenernte auf der Insel Korcula - ein Bildbericht

E

ELMA

Guest
#1
Olivenernte auf der Insel Korcula

Wer auf der Insel Korcula nach Westen in Richtung Vela Luka fährt, wundert sich vielleicht über die vielen Steinmauern, die sich teilweise im Kiefernwald und in der Macchia befinden.
Es sind die Reste ehemaliger terrassenförmig angelegter Weinberge, die von Bäumen und Sträuchern überwuchert wurden.



Noch zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren der Weinbau und der Handel mit Wein eine überragend wichtige Erwerbsquelle für die Bewohner der Insel.
Alte Aufnahmen vom Hafen in Vela Luka zeigen das Verladen von Weinfässern in Schiffe und so manche Familie lebte von dem Einkommen der Männer, die als Hafenarbeiter schwere Arbeit leisteten.
Um das Jahr 1918 wurde die Reblaus auf die Insel eingeschleppt. Man hatte damals keine Mittel, ihrer Herr zu werden und der Weinbau kam innerhalb von 2 Jahren zum Erliegen. Armut breitete sich aus und sehr viele Familien wanderten aus, vor allem nach Australien und nach Amerika.
Es dauerte eine Zeit, bis man entdeckte, dass Boden und Klima der Insel Korcula sich hervorragend für den Anbau von Oliven eignen.
Heute wird das Rekultivieren der alten Terrassen und das Anlegen von Olivenhainen staatlich subventioniert.
Neben dem Tourismus, der nur wenige Monate im Jahr ein Einkommen sichert, spielt die Produktion von Olivenöl auf der Insel Korcula eine bedeutende Rolle.

Dies gilt für alle Küstenregionen Kroatiens.
Masline (Oliven) sind so wichtig, dass sogar die Rückseite einer kroatischen Münze dieses Motiv trägt.
Zwei unterschiedliche 20 Lipamünzen von 2006 und 2007



Schon viele Jahre wollte ich bei der Olivenernte dabei sein und sehen, welche Arbeit dahinter steckt, bis das goldgrüne Olivenöl in der Flasche ist.
Dieses Jahr hatte ich dazu die Gelegenheit.

Oliven blühen im Mai



Sie brauchen dann jeweils zur richtigen Zeit Sonne oder Regen und werden dann Ende Oktober reif. Die Ernte kann sich bis in den Dezember hinein, manchmal auch länger erstrecken.





Bei ausreichend Regen das ganze Jahr über sind die Früchte eher gelb und groß, bleibt der Regen aus, sind sie klein und von blauer oder violetter Farbe. Auf die Qualität des Öls hat dies keinen Einfluss, eher auf den Geschmack und auf die Erntemenge.
2007 war eher ein trockenes Jahr gewesen.




Qualität und Erntemenge werden von vielen Faktoren beeinflusst, vom Boden, vom Wetter und nicht zuletzt auch vom Befall mit Schädlingen. Im Westen der Insel Korcula, rund um Vela Luka gibt es tausende Olivenbäume, meistens auf relativ schmalen Terrassen, die teilweise nicht mit Fahrzeugen zugänglich sind.

Olivenhaine



Oft stehen noch Mandelbäume und Erdbeerbäume auf den Terrassen

Rechts ein Mandelbaum



Ein Erdbeerbaum, der im November reife, essbare Früchte trägt



Früchte und Blüten am Erdbeerbaum



Die Feigenbäume zwischen den 0livenbäumen haben im November meistens schon ihre Blätter abgeworfen



Unser Gastgeber auf Camp Mindel besitzt mehrere hundert Bäume, die alle nicht gespritzt werden.
Olivenernten auf der Insel Korcula ist Handarabeit.
Es gibt zwar inzwischen Hilfsgeräte, aber noch immer muss Zweig für Zweig abgestreift werden.
Bevor das Ernten beginnt, werden unter den Bäumen Netze und Tücher ausbreitet. Das erleichtert die Erntearbeit, da man die Oliven einfach abstreifen kann, sie fallen zu Boden und am Ende nimmt man Tücher und Netze zusammen.



Abstreifen der Früchte mit der Hand



Man kann dazu auch diesen Kamm benützen



Eine neue Errungenschaft war dieser pressluftgetriebene Kamm an einer Teleskopstange, mit der die Arbeit um einiges schneller ging





Die Netze werden zusammengenommen und die Oliven auf einem Haufen gesammelt







Oliven mit Blättern und kleinen Ästen werden in Schubkarren oder in Säcke gepackt und zum nächsten Arbeitsschritt, dem Aussortieren, nach Hause gebracht.



Alle Oliven lässt man über eine genial einfache Erfindung rollen: ein Lattenrost von ca 150 cm Länge, bei dem die Abstände der Latten nur so breit sind, dass Blätter und kleine Zweige hindurchfallen, die Oliven kullern in eine große Tonne.

Es ist die tägliche abendliche Arbeit, die nach der Rückkehr von der Olivenernte erledigt werden muss.









Dies ist die Arbeit, die nach vielen Stunden im Olivenhain meistens abends noch erledigt wird.



Von Blättern gereinigte Oliven



Nun müssen die gereinigten Oliven wieder in Säcke verpackt werden und zu einem bestimmten, im Voraus angemeldeten Termin zur Ölmühle gefahren werden.

An einem anderen Tag ging es hinaus in einen anderen Olivenhain – die Arbeitsbedingungen hier waren viel anstrengender, da die Bäume groß, ausladend waren und alle auf Terrassen standen.
Die Netze mussten auf den Mauern ausgelegt werden und das Balancieren auf wackligen Steinplatten war doch ganz schön anstrengend.

So sieht die Arbeit in den meisten Olivenhainen rings um Vela Luka aus





Es gab noch ein anderes Hilfsgerät: Ein mit Akku betriebene Elektromotor versetzte die Stäbe in starke Schwingungen. Die schnell hin und her schwingenden Stäbe schlugen die Oliven herunter. Aber auch hier musste Zweig für Zweig bearbeitet werden.










Dieser Olivenhain lag ca3 km vom Haus entfernt.
Daher gab es Mittagspause am Platz vor einem alten, mit Steinplatten gedeckten Haus, wie es auf Korcula noch viele gibt.



Eine Mauereidechse schaute uns neugierig zu



Süddalmatinische Hausmannskost

Fleisch vom Grill



Oktopussalat



Salzfisch in Olivenöl und selbst gebackenes Brot – eine Köstlichkeit!



Dazu eine wohlschmeckende Suppe aus Kichererbsen – mit Salz und Olivenöl abgeschmeckt



Natürlich Wasser und etwas Wein aus eigenem Anbau.
Zum Nachtisch süße, saftige Granatapfelkerne



Außerdem Kaffee nach türkischer Art und Lumblija, eine süße Brotspezilalität, die in Vela Luka und Blato nur zu Allerheiligen am 1. November gebacken wird.
Es ist ein mit Zucker bestreutes , mit Muskat und Nleken gewürztes Brot, in dem sich Rosinen und geschnittene Mandeln befinden



Gegen 4 Uhr begann es schon dunkel zu werden.
Die Oliven in den Säcken mussten noch zum Auto getragen werden, um zu Hause für die Ölmühle vorbereitet zu werden.

Da das Auto mit den Säcken mit rund 300kg Oliven voll war, machten wir uns zu Fuß auf den Heimweg und genossen noch einen wunderschönen Sonnenuntergang.



Blick nach Süden zur Insel Susac, einer kleinen Nachbarinsel von Lastovo.



Der nächste Bericht erzählt über die Arbeit in der Ölmühle am nächsten Tag.
http://www.adriaforum.com/kroatien/herstellung-von-olivenoel-bildbericht-aus-einer-olmuehle-t61999/

ELMA
 
K

Kathrin51

Guest
#3
Ein wirklich phantastischer, informativer Bericht, :respekt:

und endlich weiß ich auch, welche Bäume ich letztes Jahr auf Lanterna bewundert und fotografiert habe. Schade, dass mir nicht bekannt war, dass man diese "Erdbeeren" essen kann.........


Liebe Grüße

Kathrin
 

aundk

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10. Apr. 2005
Beiträge
1.587
Zustimmungen
27
Punkte
0
Alter
67
Ort
Osnabrücker Land
Website
www.heimatverein-borgloh.de
#4
Oh Elke,

da ist Dir aber ein Superbericht gelungen - so wie ich Ihn liebe:

Informativ und mit erstklassigen Fotos versehen - in unserer ´Jahresreiseberichthitparade´ sicherlich ganz ganz oben angesiedelt!

Um Deine Erlebnisse bei Deinen Freunden auf der Insel beneide ich Dich.

LG Klaus
 
M

Me

Guest
#5
Hey Elke

und wieder ein super toller Reisebericht!
Auch die Bilder wieder große Klasse :p
Da zahlt man dann ja auch gerne den Preis fürs gute Olivenöl!!
Glückwunsch, zum 100.Reisebericht in diesem Jahr!

Lg Me
 

Alexa

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2006
Beiträge
1.754
Zustimmungen
99
Punkte
48
Ort
Niederösterreich
#6
hallo elke!
superinteressanter bericht, nach so einem arbeitstag ist man aber sicher total geschafft. daß du dabei noch solche tollen bilder gemacht hast, und uns an der arbeit "teilhaben" hast lassen, find ich spitze ;)

lg,
alexa
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.867
Zustimmungen
8.144
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#7
Informativ und auch spannend erzählt...man fühlt sich live dabei!

dann warten wir auf die Ölmühle, ich kenne ja die aus Porec, bin schon gespannt!

burki
 
Registriert seit
16. Aug. 2006
Beiträge
54
Zustimmungen
0
Punkte
0
Alter
33
#8
hallo elke,

gratuliere wieder zu den tollen Bericht und den Fotos. Das bringt einen über den Winter. :D
Eine Frage habe ich, auf unseren CPlatz gibt es viele Olivenbäume, nur sind die Bäume mit teilweise grünen und andere wieder mit violetten Oliven behängt :wink: .Sind das zwei verschiedene Sorten oder sind die grünen noch zu wenig reif und müßen erst violett werden.

lg
Otti
 
E

ELMA

Guest
#9
Es freut mich, wenn Euch mein Bericht gefällt. :lol:
Danke für die Anerkennung!

@Me In Korcula zahlt man beim Bauern 70 Kuna für den Liter. Ehrlich gesagt: Jetzt, nachdem ich weiß, wie viel Arbeit das ist, ist es eigentlich viel zu wenig!

@Otti Ich habe weiter oben versucht es zu erklären:
Bei ausreichend Regen das ganze Jahr über sind die Früchte eher gelb und groß, bleibt der Regen aus, sind sie klein und von blauer oder violetter Farbe. Auf die Qualität des Öls hat dies keinen Einfluss, eher auf den Geschmack und auf die Erntemenge.
2007 war eher ein trockenes Jahr gewesen. Die meisten Oliven hatten eine blaue oder grün-violette Farbe. Nächstes Jahr sind sie auf dem gleichen Baum vielleicht wieder gelbgrün.
Es kann auch sein, dass im gleichen Olivenhain manche Bäume tiefer wurzeln und mehr Wasser erhalten, andere nicht. Selbst auf manchen Bäume hängen Oliven mit verschiedenen Fareben.

@Klaus Es war wirklich ein schöner Urlaub - Schöner als ich schon manchen Sommerurlaub erlebt habe. Wann kommt man schon einmal so hautnah mit Einheimischen ins ehrliche Gespräch, wenn nicht bei der gemeinsamen Arbeit, beim gemeinsamen Essen, beim abendlichen Zusammensitzen?

Gruß,
ELMA
 

Josef1

aktives Mitglied
Registriert seit
23. Feb. 2005
Beiträge
264
Zustimmungen
14
Punkte
18
Alter
74
#10
Hallo Elma!

Zu solch super Berichten kann man nichts mehr sagen, nur staunen.
Habe diesen Bericht schon mehrere male gelesen und die herrlichen Bilder betrachtet, Wahnsinn.
Hoffentlich kommen noch viele solch herrliche Berichte.

Liebe Grüße

Josef
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#11
Ich kann mich nur den lobenden Worten der Vorgänger anschließen.

Selbst war ich mit meiner Familie schon zweimal auf einer Weinlese in der Nähe von Zotzenheim aktiv dabei.

Weinreben am Hang schneiden scheint nicht so Anstrengend zu sein und die Ernte dürfte um einiges Schneller zur Verarbeitung gelangen.

Die Olivenernte ist eine Steigerung der Arbeit. Aber eine Herausforderung der man durchaus einmal einen Teil seiner Zeit widmen dürfte.

Danke, dass Du trotz aller Müh noch Zeit gefunden hast die Bilder für diesen eindrucksvollen Bericht zu schießen.

Ein Highlight unter den Reiseberichten!
 
Top Bottom