Nesactium im Frühling 2008

Huberlinger36

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Sep. 2005
Beiträge
1.064
Zustimmungen
303
Punkte
83
#1
Am 26. April 2008 war es wieder soweit. Auf zum Nesactium! Was gibt es Neues zu entdecken und wie sieht es dort zu dieser recht frühen Jahreszeit aus?
Die Ankunft eine kleine Enttäuschung, das Eingangstor verschlossen.



Für Ortskundige weiter kein Problem, denn man kann das mehr symbolische Eingangstor mühelos rechts oder links umgehen. Das Gelände selbst ist bekanntlich nicht eingezäunt oder abgesperrt.
Auch das Betreten ist bisher nicht verboten.
Wir benutzten einen Trampelpfad, der rechts am Tor vorbei in das Gelände führt. Wie bei uns schon üblich, kamen wir vom kürzesten Weg erstmal ab und schlenderten ein Weilchen im Außengelände herum, bevor wir die eigentliche Ausgrabungsstätte betraten. Diese zeigte sich uns im hübschen Frühlingskleid.





Mit Furcht und Schrecken bemerkten wir am Wächterhäuschen zwei freilaufende ''Kampfhunde''.



Die gehörten dem Wächter, der inzwischen eingetroffen war. Sie machten gewaltigen Lärm, taten uns aber nichts. Der Wächter, ein umgänglicher älterer Mann, grüßte freundlich. Wir kennen ihn seit Jahren. Wahrscheinlich kamen wir ihm auch bekannt vor. Im Wächterhäuschen befindet sich ein kleines Museum. Dort kann man einige Fundstücke betrachten und recht günstig Fotobände und dergleichen erwerben.
Auf dem Gelände entdeckten wir keine Veränderungen seit Herbst 2007.
So widmeten wir uns ganz dem zauberhaften Frühlingsschmuck der alten Gemäuer und ihrer Umgebung. Dabei haben mir die kleinen, auf dem ersten Blick oft unscheinbaren Motive, am besten gefallen.

































Nachdem das ''Kerngelände'' genug durchstöbert war, wäre ich ganz gern noch in den westlichen, unerschlossenen Teil bis zur alten Stadtmauer vorgedrungen. Doch die beste aller Ehefrauen hatte dort im Herbst 2007 bekanntlich schlechte Erfahrungen gemacht. (Siehe meinen Bericht vom Herbst 2007). Ihr Forscherdrang hielt sich daher in engen Grenzen. Es wurde beschlossen, auf relativ festen Wegen zu bleiben.
Wir verliessen das Gelände ordnungsgemäss durch das Eingangstor und wendeten uns nach rechts in nördlicher Richtung.





Nach ca. 200 Metern führt rechts ein schmaler, befestigter Feldweg talwärts in den Wald.



Er führt praktisch unterhalb der ehemaligen Stadtmauer entlang nach unten ins Tal. Längs des Weges gab es unzählige blühende Pflanzen zu sehen. Besonders die wilden Alpenveilchen gab es im Wald massenhaft.












Und leider auch dieses:




Wir sind den schönen Weg nicht bis in das Tal hinab gegangen, weil unsere Kondition an dem Tag nicht ganz super war.



Mein Versuch eines Lageplanes zeigt oben im Bild den Weg in das Tal. In Bildmitte und unten sind die beiden Umgehungsmöglichkeiten des Eingangstores markiert, falls diese geschlossen ist. Besonders im Frühling und im Herbst gönnt sich der Wächter öfters eine ''Auszeit''. Bei dem roten P kann man günstig parken, teils sogar im Schatten. GooglEarth ist hier nicht sehr aktuell. Der Bewuchs ist inzwischen üppiger geworden.

Für die Anfahrt empfiehlt sich der Weg über Valtura. Von der dortigen Kirche aus führt eine sehr schmale, ausgeschilderte Straße direkt zum Nesactium. Aber Vorsicht: Es kommen gelegentlich schwere Lkw entgegen, so dass man sich seitlich in die Büsche drücken muß.

Huberlinger36
 

wallbergler

Travel Junkie
Registriert seit
22. Aug. 2006
Beiträge
3.580
Zustimmungen
734
Punkte
113
Alter
75
#3
Hallo Huberlinger 36,
bist schon ein Teufelskerl, brauchst dich wahrlich nicht zu verstecken. Höchsten Respekt. Mit einer nach deiner Aussage "kleinen Kamera" solche tollen Bilder!
Man sieht sehr deutlich wie du dich dem Motiv näherst. Auch die Kamerahaltung vom Boden weg ist ja immer wieder ein Highligt und rückt selbst die kleinste Blume ins Rampenlicht. Toll.
Und ehrlich gesagt, wer vermutet, jetzt mit Augenzwinkern despektierlich, auf einem solchen Steinehaufen aus dem 2. Jahrhundert solch "blühende Landschaften"?
Und deine stilsicheren Kommentare sind ja ohnehin schon fast Kult. Also weiter !Und vielen Dank für die Arbeit.
Nachtrag:
Ich habe Elkes Beitrag von den Farben Kroatiens nur persönlich loben können. Denn es gibt Tage, da kann ich kein Posting absenden, da gibt mein Avira Premium Malware Alarm und bezeichnet auch diesen genau. Dann dreht mein Laptop wieder durch und lässt mich nur in Abständen schreiben, Menüleiste ist mal blau dann grau und erst wenn ich Neustart habe geht das Ding wieder. Schrecklich.
Aber irgendwann kommt das Lob durch.
Servus aus Bayern
wallbergler
 

Huberlinger36

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Sep. 2005
Beiträge
1.064
Zustimmungen
303
Punkte
83
#4
Verehrter Wallbergler,
ein Lob von Dir ist schon fast ein Ritterschlag! Trotzdem beneide ich Dich um Deine blumige (oder sollte man besser schöngeistige sagen) Ausdrucksweise.
Leider habe ich nur gelernt, wie man korrekt und ohne Emotionen berichtet. Das legt man nur schwer wieder ab. Auch das Fotografieren hat man mir nur im dokumentarischen Sinne beigebracht. Schönheit des Bildes war da fast ein störender Nebeneffekt.

Ansonsten finde ich, dass die heutigen digitalen Taschenkameras schon recht viele Möglichkeiten bieten, solange es um nichtprofessionelle Aufnahmen geht. Natürlich stösst man schon mal an Grenzen.

Lustig ist es für Zuschauer alleweil, wenn der alte Mann auf der Erde herumkriecht, um ein Gänseblümchen von unten zu fotografieren. Und das Aufstehen anschliessend, mit Rheuma, Gicht und Ischias, sorgt auch für allgemeine Heiterkeit und gelegentlich sehr merkwürdige Blicke.

Ist mir aber absolut "Wurscht".

MfG. Huberlinger36
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#5
Danke für den naturverbundenen gelungenen Beitrag. Für mich sind diese Art der Berichte höchstinteressant, da ich ehrlich gesagt bisher kaum bis gar nicht die Natur im Detail fotografiere.
 
Top Bottom