Montenegro - von Virpazar nach Rijeka Crnojevica

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.015
Zustimmungen
20.959
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Neulich habe ich euch ja bereits den kleinen Ort Virpazar am Skutarisee vorgestellt.

http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/montenegro-virpazar-am-skutarisee.82126/

Von dort aus gibt es eine schmale Straße durch das Gebirge nach Norden in Richtung Cetinje. Diese landschaftlich schöne Strecke mit tollen Ausblicken möchte ich euch in diesem Bericht zeigen.



Virpazar






Bereits ein paar Kilometer nach unserem Ausgangsort hat man diesen Blick auf den südlich gelegenen Skutarisee.



Es geht noch ein Stück nach oben.



Hier ist die Straße noch relativ breit.






Auch ein gemütlicher Platz mit Aussicht.






die Kapelle Sv. Petke mit dem dazugehörigen Friedhof.



Beinahe wäre ich auf diese harmlose Schleiche getreten.



Und immer wieder der See. Das Gebirge im Hintergrund gehört zu Albanien.






Nach ein paar Kilometern sehen wir den breiten Schilfgürtel um den Rijeka Crnojevica.



Granatäpfel wachsen überall wild am Straßenrand.



Hier hat sich jemand einen privaten Aussichtspunkt geschaffen. Aber auch gleich neben dem Zaun kann man die Schleife des Rijeka Crnojevica sehen.



Wer nun meint, hier handele es sich um einen Fluß, der täuscht sich. Zumindest im Oktober steht dieser Bach und ist nichts anderes als ein Ausläufer des Skutarisees.



Ein paar Kilometer weiter schaut das Gewässer so aus. Von hier aus kann man bis zum eigentlichen See mit Booten fahren.






Ob so ein Partyschiff wohl unsinkbar ist?



Wenige Kilometer vor dem Ort Rijeka Crnojevica geht es auf dieser Steinbrücke hinüber zum anderen Ufer.






Der Fluß wird zum Rinnsal.



In der Ferne erkennen wir die Steinbrücke aus osmanischer Zeit.






Der kleine Ort besteht aus ein paar Häusern, zwei Restaurants, zwei Bars und ein paar Ständen wo Andenken bzw. Schnaps, Honig etc. verkauft werden.






Die viele hundert Jahre alte Brücke ist schon sehenswert wie ich meine, noch dazu, wenn sie sich so schön im Wasser spiegelt. Im Jahr 1853 wurde die Brücke erneuert.



Von hier aus kann man mit Kanu oder Kajak flußabwärts fahren.



Weiter flußaufwärts gibt es dann nur noch eine schmale Straße und pure Natur.



Ich kann jedem Besucher Montenegros nur empfehlen, sich auch abseits der ausgetretenen Touristenpfade umzusehen. Gut, man sollte etwas Gespür für schlechte und schmale oder auch steile Straßen haben. Zumindest die, welche uns hierher geführt haben, waren geteert. So ein Ausflug lohnt sich in jedem Fall wie ich meine.

jürgen
 

perenospera

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
751
Zustimmungen
1.028
Punkte
93
#3
Hallo Jürgen !

Das ist eine tolle Ecke, 2014 waren wir natürlich auch in Rijeka Crnojevica




Die Landschaft ist einfach überwältgend




Der Wasserstand war im April deutlich höher





Im Restaurant neben der Brücke sollen von Zeit zu Zeit Staatsgäste bewirtet werden.





Wir waren damals auf der M23 von Podgorica nach Cetinje unterwegs und sind nach Rijeka C.
abgebogen. Die Strasse entspricht einem Gemeindeverbindungsweg bei uns; und war gut befahrbar.
Folgt man der Strasse weiter kommt man wieder auf die M23 richtung Cetinje.
 
Zuletzt bearbeitet:

perenospera

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
751
Zustimmungen
1.028
Punkte
93
#4
Neulich habe ich euch ja bereits den kleinen Ort Virpazar am Skutarisee vorgestellt.

.......Ich kann jedem Besucher Montenegros nur empfehlen, sich auch abseits der ausgetretenen Touristenpfade umzusehen. Gut, man sollte etwas Gespür für schlechte und schmale oder auch steile Straßen haben. Zumindest die, welche uns hierher geführt haben, waren geteert. So ein Ausflug lohnt sich in jedem Fall wie ich meine.

jürgen
Wir sind einmal von Virpazar nach Bar gefahren und haben nicht den Tunnel benutzt sondern die alte Strasse nach Bar durch die Berge. Das war allerdings sehr heftig-
die Strasse war schon kurz hinter Virpazar in einem erbärmlichen Zustand und teilweise bis zu 75% der Breite waren schon den Abhang abgeruscht. Es war rein gar nichts abgesichert
und es wurde auch nicht gewarnt. Glücklicherweise fuhren wir bei Tageslicht sonst hätte das bös enden können. Wenn man über den Gebirgskamm kommt ist die Strasse wieder in gutem Zustand und man kommt bei Stari Bar wieder in die "Zivilisation"
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.015
Zustimmungen
20.959
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#5
hallo Jochen,

danke erst mal für deine ergänzenden Bilder. Auf diesen ist sehr gut zu erkennen, daß es sich beim "Rijeka Crnojevica" eben nicht um einen Fluß sondern nur um ein kleines Bächlein handelt. Da praktisch von der Brücke aus kein Gefälle bis zum eigentlichen See vorhanden ist, ist auf deinen Bildern der um zwei bis drei Meter höhere Wasserstand zu sehen.

Die Straße von Vrpazar nach Bar wollten wir zwar nicht direkt befahren. Allerdings sind wir in umgekehrter Richtung von Süden her bis zum See gekommen. Jedoch war es Mitte Oktober am Nachmittag trotz guten Wetters nicht mehr sinnvoll, diese Tour zu machen, weil das weit über 1000 Meter hohe Rumija Gebirge einfach zu viel Schatten auf die Straße und den halben See warf.



Deshalb sind wir bei diesem Aussichtspunkt umgekehrt und haben die Küstenstraße zurück nach Sutomore genommen.



Bis Virpazar wären es sicherlich auf dieser Straße mindestens eineinhalb Stunden Fahrt gewesen. Trotzdem steht diese Route beim nächsten Besuch des Landes ganz oben auf meiner Liste.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom