Mit Klaus zur Wallfahrtskirche Sv. Foška (Bildbericht)

aundk

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10. Apr. 2005
Beiträge
1.587
Zustimmungen
27
Punkte
0
Alter
67
Ort
Osnabrücker Land
Website
www.heimatverein-borgloh.de
#1
Mit Klaus zur Wallfahrtskirche Sv. Foška

Das Handy klingelte und unser Freund Klaus meldete sich. „Heute ist so trübes Wetter, da kann man nicht am Strand liegen.
Wollt ihr mit mir übers Land fahren?“

Da er als Ausflugsziel die Wallfahrtskirche Sv. Foška vorschlug, war unsere Neugierde geweckt.
Im letzten Urlaub hatten wir schon versucht sie zu finden, aber vergeblich.

Die Kirche liegt in einem dünn besiedelten Landstrich im Raum Bale–Barbariga–Vodnjan und ist nur mit
Ortskenntnissen zu finden. An der Landstraße Bale – Pula weist mittlerweile ein Straßenschild auf das Bauwerk hin.





Wir bogen von der Landstraße Richtung Westen ab und folgten dem Verlauf des schmalen Weges, man kennt es schon: rechtsrum-linksrum-rechtsrum-linksrum, das Lenkrad steht einfach nicht still.
Am Wegesrand standen immer wieder von Hirten errichtete Kazuni, diese typischen, aus gestapelten Steinen
errichteten Unterstände für Mensch, Tier und Feldgerät.





Nach ca. 10 minütiger Fahrt durch Olivenhaine, Macchia und Weiden erreicht man den Weiler Golubovo. Hier bogen wir in
eine sog. Weiße Straße, auch Makadamweg genannt, Richtung Süden ein. Wie auf dem Bild zu erkennen ist,
handelt es sich um eine holprige, mit Schlaglöchern übersähte Piste, dicht umsäumt von undurchdringlichem Buschwerk.
Gut 5 Minuten zuckelten wir hinter Klaus her und ...





... dann erreichten wir die Wallfahrtskirche Sv. Foška. Sehr beeindruckend steht sie auf weiter Flur völlig allein an der
sehr lange genutzten alten römischen Heerstraße.





Die im 7. Jh. entstandene Kirche wurde zuerst im 12. Jh. und dann im 16. und 17. Jh. ausgebaut. Schon vorher,
zu Zeiten des oströmischen Reiches, hatte man wundersame Strahlungen an dieser Stelle bemerkt. Auch wurde damals schon von
Linderung und Heilung körperlicher Gebrechen berichtet. Zu Ehren der hl. Foska (235-250 n. Chr.),
die als 15 jähriges Mädchen aufgrund ihres christlichen Glaubens in Ravenna geköpft wurde, benannte man
dieses Kirchlein nach ihr und ordnete diese Heilkraft der Heiliggesprochenen zu.



Die nicht zu erklärenden Heilungsprozesse, von denen Besucher immer wieder berichteten, machten diese
Stelle zu einem Wallfahrtsort, so dass im 16. Jh. eine geräumige Vorhalle für die Pilger angebaut wurde.



Tatsächlich gehen messbare Strahlen, ziemlich genau dort wo Kersten, Klaus und Hündin Susi sitzen, vom Erdinneren aus.
Klaus und auch Anita berichteten nach längerem Ausharren auf der Sitzbank von einem Kribbeln und Wärmegefühl in
den Füßen und Beinen.
Ich bekam nach einer Weile nur Kopfschmerzen (das kann auch an den Aspirin vom Vorabend gelegen haben). ;)





Zahlreiche Dankesgaben zieren den Kirchenbereich, wie auch hier in der Trockenmauer.





An einem errichteten Kreuz wurden als Gaben Halsketten, Rosenkränze und Blumen hinterlassen. Aber auch so seltsame
Dinge wie Autoschlüssel, Kugelschreiber, Visitenkarten, Haarspangen oder Bilder.
Susi erfreute sich stattdessen eines kühlen Schluckes Regenwasser.







Jedes Eckchen wurde genutzt, um ein Dankeschön zu sagen.





Die dreischiffige Basilika Sv. Foška mit ihren drei Apsiden (Apsis=halbrunde Altarnische)
war einst im Inneren bemalt, heute aber sind nur noch Freskenfragmente erhalten.





Am besten erhalten ist die Szene der Himmelfahrt Christi im Bogen der mittleren Apsis.



Bei unserem Besuch mit Klaus an einem Mittwoch war die Kirche leider verschlossen. Durch die vergitterten
Fenster konnte man im schummrigen Licht nur undeutlich das Innere erkennen. So beschlossen wir am
darauf folgenden Sonntag zurück zu kommen. Sonntags ist die Kirche ab 14 Uhr geöffnet,
um 17 Uhr beginnt ein Gottesdienst.

Als Wallfahrtsort erfreut sich die Sv. Foška immer größerer Beliebtheit. Die geparkten Autos vor der Kirche
zeigten Kfz.-Kennzeichen aus Italien, Slowenien und Kroatien. Die Medien in diesen Ländern berichten immer wieder
über vielfältige Heilungen und Wunder.

Das bestätigte auch das ausgelegte Gästebuch. Zahlreiche Einträge schienen von Genesenen geschrieben worden sein.
Immer wieder las ich unter den Eintragungen die Worte: Hvala, hvala, hvala!



Die Kirche selbst befindet sich in einem jämmerlichen Zustand. So waren sonntags für den Gottesdienst fleißige Hände
dabei, den nur in einer Woche herabgerieselten Putz von den Sitzbänken zu wischen.





Ein Grafik an der Wand gibt in Kroatisch und Italienisch Auskunft über die Abfolge der baulichen Veränderungen der Kirche.





Früher war der Vorbau mal überdacht, 1956 brach das Dach aber ein und fehlende finanzielle Mittel verhinderten die Renovierung.





Zum Abschluss des Ausflugs kehrten wir in Svetvincenat auf einen Cappuccino ein.



LG Klaus
(Bilder: Fenja + Klaus)

P.S.
http://www.adriaforum.com/kroatien/unsere-reiseberichte-t63568/
 

Klaus

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.550
Zustimmungen
6.110
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#2
Danke Klaus für den Bericht und den schönen Vormittag, es ist schon

verwunderlich auf jede Qualle und jeden besetzten Parkplatz oder unfreundlichen

Kellner wird mit einer Menge Beiträgen reagiert, aber auf ein echtes Phänomän ,

was eigentlich schon seit 2000 Jahren Menschen in seinen Bann zieht,wird

so gut wie gar nicht reagiert. Was ist bloß mit unserer Gesellschaft los?

Man kann ja Atheist sein und muß nicht unbedingt die Heilungen mit dem Glauben

verbinden,aber diese haben schon in der vorchristlichen Zeit stattgefunden,ich für

meinen Teil glaube auf jedenfall daran. :oops:

Gruß Klaus
 

Filip

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
29. Sep. 2003
Beiträge
9.186
Zustimmungen
26
Punkte
48
Alter
43
Website
www.croatia-blog.net
#3
Zitat von klaus:
Danke Klaus für den Bericht und den schönen Vormittag, es ist schon

verwunderlich auf jede Qualle und jeden besetzten Parkplatz oder unfreundlichen

Kellner wird mit einer Menge Beiträgen reagiert, aber auf ein echtes Phänomän ,

was eigentlich schon seit 2000 Jahren Menschen in seinen Bann zieht,wird

so gut wie gar nicht reagiert. Was ist bloß mit unserer Gesellschaft los?

Man kann ja Atheist sein und muß nicht unbedingt die Heilungen mit dem Glauben

verbinden,aber diese haben schon in der vorchristlichen Zeit stattgefunden,ich für

meinen Teil glaube auf jedenfall daran. :oops:

Gruß Klaus
Weise Worte von Dir, Klaus. Ich finde, dass der Bericht von dem "anderen Klaus" zu einem der Besten der letzten Monate gehört. Das sind die wirklich interessanten Themen hier. Die in dem Bericht beschriebene Faszination zu Kroatien lassen sich die wahren Mitglieder des Forums auch nicht nehmen. :)
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.863
Zustimmungen
8.139
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#4
Klaus...äh ich meine den alteingesessenen ! :lol: holt immer wieder mal ein AS aus dem Ärmel und interessante Geschichten und Stätten in Istrien!

Danke dafür, dass Du dem anderen Klaus solche interessanten Berichte bei uns ermöglichst!

Klaus, ein sehr informativer Bericht, der uns zeigt...Istrien ist noch lange nicht von uns Touristen aufgeklärt, es lohnt sich auf Entdeckung zu gehen.

burki
 
H

HB58

Guest
#6
Hallo ihr Klausens, :wink:

danke für den informativen Bericht.
Da habe ich wieder was für meine nächste Hinterlandtour.

Gruß Harry
 
Registriert seit
8. Nov. 2004
Beiträge
78
Zustimmungen
1
Punkte
0
Alter
33
#7
Hallo, Ihr Lieben!
Ein wunderbarer Bericht !
Ich denke auch, dass wir nicht dazu berechtigt sind, Wunder zu leugnen, nur weil wir sie nicht zu erklären imstande sind. Ich glaube daran, dass von besonderen Orten und Menschen Heilung ausgehen kann.
Liebe Grüße Philis :lol: :lol: :lol:
 
S

seadiver

Guest
#8
Ein interessanter und aufschlußreicher Bericht. Seit Jahrzehnten sind die Menschn leider nicht mehr in der Lage oder Willens solche Phänomene zu erkennen bzw. sie zu akzeptieren. Alles muss immer schwarz auf weiß beleg- und beweisbar sein. Dabei ist es doch als erwiesen anzusehen, dass der Mensch (bis auf wenige Naturvölker) nur mehr zu rd. 20% seiner mentalen und geistigen Fähigkeiten bewusst zu nutzen imstande ist. Eine "verkümmerte Kreatur"... :| :| :|
 

aundk

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10. Apr. 2005
Beiträge
1.587
Zustimmungen
27
Punkte
0
Alter
67
Ort
Osnabrücker Land
Website
www.heimatverein-borgloh.de
#9
Danke für die positive Resonaz!

Tja, es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die Mann/Frau sich nicht erklären können. Aber sie sind da, sie wirken, setzen uns ins Erstaunen, aber lassen sich nicht von unserem kopfgesteuertem System erklären!

Zitat von burki:
Klaus, ein sehr informativer Bericht, der uns zeigt...Istrien ist noch lange nicht von uns Touristen aufgeklärt, es lohnt sich auf Entdeckung zu gehen.
burki
Die kleinen Schönheiten in Istrien sind es, die unsere Aufmerksamkeit erweckt haben.
So werden nach Erstellung noch 1-2 Reiseberichte erscheinen.

LG Klaus
 
C

Crisi

Guest
#11
Hallo Klaus , dein Bericht ist klasse. Schön dass du beschrieben hast-wo man dieses Kleinod auch finden kann. Ein Besuch ist bei uns fürs nächste Jahr schon eingeplant.
LG crisi. :wink:
 
Top Bottom