Liznjan Abwasserkanalisation

H

hiking & biking

Guest
#41
Mario, guter Punkt!
Da wir in Split auch einen Anschluss zum Kanal hatten, ging mein Gedanke nur bis zu dem Ende meines Horizontes.
Ich vergesse immer wieder, dass das neueste Mitglied der EU in manchen Fragen noch viel Luft noch oben hat ;)
 
M

Marius

Guest
#42
So ist es, das Wasser ist das Günstigste daran.

Ich fand es nur lustig, dass sich Jürgen seinen Kanal von Poolbesitzern bezahlen lassen will, so als würden diese mehr kaka und pipi machen als Nichtpoolbesitzer... :)
 
M

Marius

Guest
#43
Bernhard, man muss schon laufend nachfüllen aufgrund der Verluste durch das Reinspringen und durch die Verdunstung. Pro Tag ist das bei uns bei einem 8x5 Meter Pool etwa 1 Kubikmeter Wasser. Dieses Wasser verschwindet einfach, mit oder ohne Kanalisation. der Pool hat keinerlei Verbindung mit der Kanalisation.
 

SL55

Mitglied
Registriert seit
26. Sep. 2019
Beiträge
87
Zustimmungen
119
Punkte
33
Alter
58
#44
So ist es, das Wasser ist das Günstigste daran.

Ich fand es nur lustig, dass sich Jürgen seinen Kanal von Poolbesitzern bezahlen lassen will, so als würden diese mehr kaka und pipi machen als Nichtpoolbesitzer... :)
Marius, du weißt aber schon, dass sich der Wasserpreis aus Wasserverbrauch und Kanalgebühr zusammensetzt, so ist es in DE sowie auch in Österreich, also nichts Neues.
 

SL55

Mitglied
Registriert seit
26. Sep. 2019
Beiträge
87
Zustimmungen
119
Punkte
33
Alter
58
#46
Die Frage ist nicht ob sinnvoll oder nicht, das ist eher eine Frage der Logik.
Jeden m3 Wasser welchen ich aus dem Netz beziehe muss ich auch irgendwie wieder entsorgen, verschmutzt oder nicht, ob früher oder später spielt dabei eine untergeordnete Rolle.
 
M

Marius

Guest
#47
Nö, musst du nicht.

Warum muss ich zum Beispiel Kanalgebühren bezahlen für die Bewässerung meines Rasens? Das ist doch, bitteschön, absurd.
Das System ist nur für den Versorger (Wasser und Kanal) lukrativ, logisch und sinnvoll ist daran meines Erachtens gar nichts.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
15.752
Zustimmungen
16.164
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#48
hallo zusammen,

fakt ist doch, daß in praktisch allen europäischen Ländern ein Preis für Wasser und Abwasser verrechnet wird, der sich am Bezug des Frischwassers orientiert. Dazu gibt es eine Wasseruhr. Klar wird mit dem Wasser auch der Garten gegossen oder die Karre vor dem Haus gewaschen oder sonst irgendwelche Dinge gereinigt. Dann gelangt das Wasser zwar nicht in den Schmutzwasserkanal, wird jedoch trotzdem von den Kommunen berechnet.

Andererseits wird ja auch nicht das Bier und der Wein, welche im Körper in andere Flüssigkeiten umgewandelt werden und dann hoffentlich (!) über das Klo in den Kanal entsorgt wird, von der Kommune berechnet. ;)

grüsse

jürgen
 
M

Marius

Guest
#49
Ich sage ja, nur weil das auch in anderen Laendern so gehandhabt wird, macht das Ganze nicht logischer.

Das waere ja ungefaehr so, als wuerden die Muellgebuehren danach verrechnet werden, wie viel Geld ich pro Monat fuer Konsumgueter und Nahrung ausgebe. ;-)
 
M

Marius

Guest
#51
1. Fixer Bestandteil pro Haushalt fuer den Anschluss, so eine Art Grundgebuehr
2. Aufschlaege nach Personenanzahl im Haushalt,
3. evtl. weitere Pauschalaufschlaege fuer Vermieter pro Bett.

Easy.
 
H

hiking & biking

Guest
#52
Interessanter Ansatz.
Wenn ich diesem Gedanken nachgehe, komme ich zu dem Ergebnis, dass ich eine Person mit der Buchhaltung für den Abwasserkanal einstellen müsste :cool:

Mal ist über Wochen niemand im Haus, dann gleich 10 Personen für 3 Tage und selten auch nur wir Drei, die eigentlich da wohnen :joyful:

Eine Art berührungslose "Wasseruhr" wäre eine Idee. Ein Scan Tool, das um das Rohr zum Kanal befestigt wird. Müsste machbar sein.
Ich freue mich schon auf die "waste-water" App. Da sehe ich realtime ob jemand wieder ewig unter der Dusche steht ;)
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

hlubk

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2019
Beiträge
791
Zustimmungen
1.391
Punkte
93
#54
1. Fixer Bestandteil pro Haushalt fuer den Anschluss, so eine Art Grundgebuehr
2. Aufschlaege nach Personenanzahl im Haushalt,
3. evtl. weitere Pauschalaufschlaege fuer Vermieter pro Bett.
Das ist ungerecht, da mancher 1x/Tag kurz duscht, ein anderer 3x/Tag und/oder lang und der nächste nimmt ein Vollbad. Abgesehen, dass mancher nur 4 Wochen/Jahr in der Wohnung ist, andere 365 Tage/Jahr.
 
M

Marius

Guest
#55
Die Kanalisation muss betrieben, servisiert und repariert werden, auch wenn niemand im Haus ist.

Es gibt recht gute Durchschnittswerte über den Verbrauch von Menschen. Wenn in dem Haus niemand wohnt, dann ist dort ja wohl auch niemand gemeldet und es fällt nur die Grundgebühr aus Punkt 1 an
plus evtl, Punkt 3 die geringere (weil nur saisonale) Pauschalgebühr für Touristen.

Nach dem aktuellen Modell finanziert zum Beispiel ein Marius aus Liznjan komplett auch Jürgens Abwasserkanal, nur weil er einen Pool hat und große Rasenflächen bewässern muss, was mit dem Abwasserkanal null zu tun hat. Das gefällt dem Jürgen natürlich, wenn jemand anderer für ihn zur Kasse gebeten wird... ;-)
 

hlubk

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3. Apr. 2019
Beiträge
791
Zustimmungen
1.391
Punkte
93
#56
Die Kanalisation muss betrieben, servisiert und repariert werden, auch wenn niemand im Haus ist.
Das müssen Stromleitungen auch und trotzdem wird nach Verbrauch berechnet.
Es gibt recht gute Durchschnittswerte über den Verbrauch von Menschen. Wenn in dem Haus niemand wohnt, dann ist dort ja wohl auch niemand gemeldet und es fällt nur die Grundgebühr aus Punkt 1 an
plus evtl, Punkt 3 die geringere (weil nur saisonale) Pauschalgebühr für Touristen.
Pauschalen verleiten zum Verschwenden statt Resourcen schonen
Nach dem aktuellen Modell finanziert zum Beispiel ein Marius aus Liznjan komplett auch Jürgens Abwasserkanal, nur weil er einen Pool hat und große Rasenflächen bewässern muss, was mit dem Abwasserkanal null zu tun hat.
Hat Jürgen nicht auch einen Pool und Garten?
Wohin fließt denn das Poolwasser, wenn es für die Generalreinigung abgelassen werden muss?
 
M

Marius

Guest
#57
Beim Strom gibt es eine Grundgebühr, man bezahlt also auch wenn man null kWh verbraucht hat.
Außerdem vergleichst du Strom mit Wasser, da ist es doch völlig ok, dass nach dem Verbrauch abgerechnet wird.

Ich hingegen rede von den Kanalkosten. Jürgen hat einen kleinen Garten und jedenfalls keine riesigen Rasenflächen zu bewässern, keine Ahnung, warum ich dafür Kanalgebühren entrichten muss. Mit Logik, wie von euch behauptet, ist dieser Umstand nicht zu erklären.

Aber es ist ja nun eh so wie es ist, und das wird sich auf absehbare Zeit auch nicht ändern, also freut euch einfach und ich ärgere mich ein bisschen darüber und dann ist alles wieder gut. :)
 
Top Bottom