Kroatische Bahn: Größte Investition der Geschichte

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.583
Zustimmungen
14.010
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#2
hallo Marius,

die Bahnhöfe müssen wohl auch in Kroatien nicht unbedingt neu gebaut werden. Entscheidend sind heute Dinge wie Parkplätze für park and ride, Wlan, behindertenfreie Zugänge zu den Bahnsteigen. All das rentiert sich wohl auch nur an Strecken, die von den Passagieren auch angenommen werden. Das dürften meiner Einschätzung nicht allzu viele sein in Kroatien.

Der Bahnhof hier muß jedenfalls nicht unbedingt neu gebaut werden.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/der-bahnhof-von-vodnjan.84945/

...und der da auch nicht.

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/der-bahnhof-von-pula.77281/

grüsse

jürgen
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.868
Zustimmungen
17.129
Punkte
113
Ort
Medulin
#3
Meiner Ansicht nach kann etwas nur angenommen werden, das auch angeboten wird, und zwar ordentlich angeboten wird.

Ich finde in Kroatien weder die Bahnhöfe noch die Züge besonders einladend, deshalb würde ich wohl eher nur zur Not mit dem Zug fahren, und das obwohl ich Bahnfahren eigentlich sehr mag, insbesondere in Zügen mit einer ordentlichen Business Class, wie etwa in Österreich.
Der Vergleich Österreich zu Kroatien ist hier leider wie ein Vergleich Airbus A380 zu dem hier.
 

hiking & biking

aktives Mitglied
Registriert seit
21. Feb. 2017
Beiträge
380
Zustimmungen
740
Punkte
93
Ort
soon not here anymore ;-)
#4
Mario danke fuer die Nachricht.

Im Grundsatz sind Investitionen in die Infrastruktur immer schick.
Ich stelle zur Frage, ist die Bahn ein Transportmittel der Zukunft für Croatia?

Eine Nachfrage ausserhalb der Metropolen scheint kaum vorhanden zu sein. Warum 1,3 Mrd. EUR beerdigen? Mit einem Betrag dieser Größe kann man viele Uber Fahrten mit einem Zuschuss versehen (plus die Fahrgäste sind zeitlich flexibel). Zumal der laufende Unterhalt einer Bahn Geld frisst. Wir sagen "a endless money-pit".
In wenigen Jahren kommen autonom&vernetzt fahrende Vehikel. Das ist dann sowieso der Stoß mit dem Dolch fuer jeden "Bummelzug"...

Exkurs: Eine Bahn ist DAS Massentransportmittel wenn genug Nachfrage herrscht. Beispiel: die Beijing-Shanghai Railway. Roundabout 1.300km in ~4,5 Stunden. 165.000 pax pro Tag!
Ah - nebenbei erwähnt: Die gesamte Bahnline wurde in 3/4 Jahren neu gebaut, incl. ~250 Brücken, 20 Tunnel etc. Airport Berlin - are u listening?

Sorry, diese Investition kann ich im Moment nicht verstehen. Nur weil die EU mitbezahlt, "irgendwas" anstellen?
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.868
Zustimmungen
17.129
Punkte
113
Ort
Medulin
#5
Das sind natürlich auch bedenkenswerte Überlegungen.
Ok, nun hast du es geschafft, jetzt bin ich wieder unschlüssig beim Thema Bahn. :)
 

hiking & biking

aktives Mitglied
Registriert seit
21. Feb. 2017
Beiträge
380
Zustimmungen
740
Punkte
93
Ort
soon not here anymore ;-)
#6
Mario, für den langsamen Transport von Personen ist die Bahn sicher keine Zukunft ;)
ABER für die Bewegung von Waren/Container/Treibstoff etc. ideal. Geschwindigkeit/Komfort spielen da meinst keine Rolle. Und noch besser: Für die Strecken wird meist kein Ausbau benötigt - die sind oft schon gut wie sie sind :)

Russia ist in dieser Hinsicht schon einen Schritt weiter. Auf der Autobahn sieht man (fast) nur leichte LKW (Verteilung im Grossraum einer Stadt), sonst ist (fast) alles auf der Schiene. Ach EU, was soll aus dir werden?
 
Zuletzt bearbeitet:

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.868
Zustimmungen
17.129
Punkte
113
Ort
Medulin
#7
Vielleicht spielt da auch die Weitlaeufigkeit des Landes eine starke Rolle, in Russland ist der Gütertransport freilich noch viel sinnvoller als innerhalb der EU, wo die Distanzen verhaeltnismäßig gering sind.
 

hiking & biking

aktives Mitglied
Registriert seit
21. Feb. 2017
Beiträge
380
Zustimmungen
740
Punkte
93
Ort
soon not here anymore ;-)
#8
Achtung, ein Exkurs:
Mario, die Weite des Landes ist wohl relativ zu verstehen. Etwa 3/4 der Bevölkerung lebt westlich des Ural. Etwa 100 Mio. Menschen leben in dem schmalen Streifen zu den Grenzen im Westen ("links" von dem Ural). Auf der Linie Petersburg/Moskau/Rostow/Krasnodar ist es so eng wie in Europa. Ja, du hast Recht, wenn man in die entlegenen Gebiete sieht.
Von Zentrum zu Zentrum (also wo die Menschen leben) sind die Distanzen ebenso kurz wie in Europa. Von Petersburg im Norden bis Krasnodar(Schwarzes Meer - wie Istanbul) sind es nur ~2.000km - wie Hamburg- Napoli oder Hamburg-Barcelona.

Also ähnlich zu Europa. Nur die Bahn spielt zumindest bei Waren eine wichtige Rolle ;)

Liebe AF members, bringt den Kindern chinese und russian bei...
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
19.868
Zustimmungen
17.129
Punkte
113
Ort
Medulin
#9
Du hast natürlich mit allem, was du sagst, recht.

Ach, Ben, es ist so schön, sich mit jemandem zu unterhalten, dem man oft auch einfach nur zustimmen kann. Wo warst du nur so lange, ich habe überall nach dir gesucht, ich liebe dich, bitte bleib für immer hier! ;-)
 
Top Bottom