Kontrolle der Wasserschutzpolizei

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
4.892
Zustimmungen
7.377
Punkte
113
#1

SunnySun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. März 2016
Beiträge
626
Zustimmungen
734
Punkte
93
#2
Mal eine echt dumme Frage in die Runde, ich hoffe hier sind ein paar erfahrene Bootsfahrer mit zuverlässigen Infos und ihr lacht mich nicht gleich aus.

Ausgangssituation: mein Freund hat den SBF See und Binnen und wir haben uns ein Boot für unsern Aufenthalt in Istrien gemietet. (Zum eigenen Boot reicht das Budget noch nicht so ganz und der Platz fehlt auch ;) ). Radarpatent o.ä. hat er nicht und weiß, dass er deshlab auch nicht mit Radar fahren darf.

Frage: was, wenn unser gemietetes Boot Radar zumindest theoretisch hätte? Wir haben nicht vor es zu benutzen, aber darf er ein Boot führen, in dem ein entsprechendes Gerät verbaut ist? (Unsere Meinugen hierzu gehen auseinander....)
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
20.099
Zustimmungen
22.438
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#3
Es wurden an der Küste Kroatien Kontrollen der Wasserschutzpolizei durchgefürt, dabei kam es zu vielen Beanstandungen. Bitte haltet Euch an die Vorschriften dann haben alle einen schönen Urlaub.Gruß Traudl
https://www.glasistre.hr/istra/sve-...ciji-najvise-prekrsaja-bilo-je-u-istri-659712
Übersetzung durch Tante google:

Alle Hafenmeisterämter an der Adria waren heute in Aktion. Die meisten Straftaten gab es in ISTRIEN!
10.08.2020 22:26 | Verfasser: Glas Istre

Die verstärkte Überwachung der Navigationssicherheit im Rahmen der zentralen jährlichen Aktion "Sichere Navigation 2020" begann heute Morgen und dauerte bis 19 Uhr im Bereich aller acht Hafenbehörden unseres Landes.

Insgesamt wurden 397 Inspektionen verschiedener Schiffskategorien durchgeführt, wobei 120 Verstöße in Höhe von insgesamt 203.850 HRK angeklagt wurden, während zahlreiche Warnungen an zahlreiche Schiffsmängel in Form von Mängeln an der Schiffsausrüstung ausgegeben wurden.

Im Bereich der Hafenbehörde von Pula wurden 27 Verstöße festgestellt und Bußgelder in Höhe von 83.100 HRK erhoben, vor allem in Kroatien.

Als häufigste und auch gefährlichste Straftat auf See wurde festgestellt, dass sich das Gleiten innerhalb von 300 Metern Entfernung vom Ufer befindet, dh die maximal zulässige Geschwindigkeit überschreitet, was für Schwimmer und andere Teilnehmer am Seeverkehr eine äußerst gefährliche Maßnahme darstellt. Schnellboote in nicht autorisierten Zonen werden daher ohne vorherige Ankündigung mit den gesetzlich zulässigen Höchststrafen belegt. Neben dem Gleiten in Küstennähe wurde eine unvollständige Dokumentation der Schiffseigner als zweithäufigster Verstoß registriert, während eine geringere Anzahl von Verstößen und Unterlassungen in Form von Umladungen von Schiffen, Mängeln in der Schiffsausrüstung oder Unkenntnis grundlegender Vorschriften und Standards in der Seeschifffahrt auftrat.


Seltsamerweise kein Wort von Alhol am Steuer. Mich wundert nur, wer dann den vielen Alkohol vernichtet, der auf den Inseln Levan, Bodulas und Ceja ausgeschenkt wird. Sicherlich gibt es keinen einzigen Skipper oder Jet-Ski-Piloten, die unter Alkoholeinfluß solche oben genannten Verstöße begehen. Wie kommt es nur, daß im Hochsommer dieser genannte 300 Meter Abstand vor der Küste von Kazela mehrmals täglich nicht eingehalten wird? Die Wasserschutzpolizei sieht man da nur alle paar Jahre.

grüsse

jürgen
 

freerider13

aktives Mitglied
Registriert seit
25. Juli 2012
Beiträge
274
Zustimmungen
258
Punkte
63
#4
Mal eine echt dumme Frage in die Runde, ich hoffe hier sind ein paar erfahrene Bootsfahrer mit zuverlässigen Infos und ihr lacht mich nicht gleich aus.

Ausgangssituation: mein Freund hat den SBF See und Binnen und wir haben uns ein Boot für unsern Aufenthalt in Istrien gemietet. (Zum eigenen Boot reicht das Budget noch nicht so ganz und der Platz fehlt auch ;) ). Radarpatent o.ä. hat er nicht und weiß, dass er deshlab auch nicht mit Radar fahren darf.

Frage: was, wenn unser gemietetes Boot Radar zumindest theoretisch hätte? Wir haben nicht vor es zu benutzen, aber darf er ein Boot führen, in dem ein entsprechendes Gerät verbaut ist? (Unsere Meinugen hierzu gehen auseinander....)
Ähhhhh....
Du meinst Funk, oder???
Radar macht irgendwie nicht so viel Sinn...

Jan


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

balou

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
12. März 2006
Beiträge
577
Zustimmungen
322
Punkte
63
#6
Jo, heißt Funkzeugnis. Aber gemeint ist sicherlich das selbe. Theoretisch darf Dir ein verchartere kein Boot mit Funkanlage vermieten wenn Du dieses nicht besitzt. Wie gesagt Theoretisch, habe in Kroatien davon aber noch nichts gehört.
Gruß
Balou
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
4.678
Zustimmungen
3.482
Punkte
113
#7
Ein gültiges Funkzeugnis soll angeblich von der Meerpolizei bei über Überprüfungen verlangt werden, so teilte mir ein Freund, der sein Schiff in Kroatien hat mit.
Ich halte das für weniger glaubhaft, denn der Kroatien Bootschein beinhaltet auch ein Funksprechzeugnis. Möglich ist aber alles.
( Schiff hat deutsche Zulassung )

Jadran
 

SunnySun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. März 2016
Beiträge
626
Zustimmungen
734
Punkte
93
#8
Jo, heißt Funkzeugnis. Aber gemeint ist sicherlich das selbe. Theoretisch darf Dir ein verchartere kein Boot mit Funkanlage vermieten wenn Du dieses nicht besitzt. Wie gesagt Theoretisch, habe in Kroatien davon aber noch nichts gehört.
Gruß
Balou

Eben - ich glaub, die kroatischen Vermieter sind da nicht alle gleich glaubwürdig und mancher gäbe sein Boot her, egal welche Voraussetzungen der Mieter hat, Hauptsache der Preis stimmt.

Unser anvisiertes Boot hat laut Internet "GPS, Echolot, mobiler Seefunkdienst"

Dürfen wir?
 

SunnySun

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. März 2016
Beiträge
626
Zustimmungen
734
Punkte
93
#9
Ein gültiges Funkzeugnis soll angeblich von der Meerpolizei bei über Überprüfungen verlangt werden, so teilte mir ein Freund, der sein Schiff in Kroatien hat mit.

Jadran
Genau um so was geht es uns. Wir wollen es ja gar nicht nutzen... Wir fragen uns nur, was ggf bei einer Kontrolle passiert. Ob die kroatischen Beamten nun kulant oder doch extra streng bei Touris sind, wollen wir gar nicht ausprobieren, sondern Ärger lieber vorab vermeiden...
 

freerider13

aktives Mitglied
Registriert seit
25. Juli 2012
Beiträge
274
Zustimmungen
258
Punkte
63
#10
Eben - ich glaub, die kroatischen Vermieter sind da nicht alle gleich glaubwürdig und mancher gäbe sein Boot her, egal welche Voraussetzungen der Mieter hat, Hauptsache der Preis stimmt.

Unser anvisiertes Boot hat laut Internet "GPS, Echolot, mobiler Seefunkdienst"

Dürfen wir?
An sich - nein.
Du meinst in jedem Fall das Funkzeugnis.

In Kroatien ist es so:
Ist eine feste Funkanlage an Bord brauchst du auch den funkschein. Und an sich muss in HR jedes Charterboot mit einer Funkanlage ausgestattet sein.
Daher kann man kein Boot ohne funkschein chartern.

So viel zur Theorie, in der Praxis schaut’s - wie fast immer in HR - anders aus:

Funkanlage haben meist nur die Boote in der Größe, die auch zum übernachten geeignet sind. Kleinere - RIBs oder opens zB. - die eher für Tagesausflüge genutzt werden haben meist keine an Bord - da braucht’s dann logischerweise auch keinen Schein.

Ist nur eine handfunke an Bord kräht auch kein Hahn danach.

Ich würde es vorab mit dem vercharterer klären was installiert ist.
Von fester Funkanlage würd ich die Finger lassen, vor allem weil die Kroaten gerade verstärkt kontrollieren - auch die Unterlagen. Das gäbe dann gut Strafe.

Schöne Grüße,
Jan


Gesendet von iPhone mit Tapatalk
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
4.892
Zustimmungen
7.377
Punkte
113
#12
Die Wasserschutzpolizei Pula hat in kurzer Zeit bei 62 Kontrollen und 31 Verstöße 96200 Kuna eingenommen Gruss Traudl
Info heutige Glasistre
 
Top Bottom