Jadranska Magistrala

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.817
Punkte
113
Ort
Unterfranken
Hallo,
Bekanntlich gehts heute los Richtung gelobtes Land, das Wohnmobil ist gepackt.
Wir werden bei Bled unseren Matrazenhorchdienst einlegen, sollten morgen am Kvarner sein und dann geht es die Magistrale runter bis in die Bucht von Kotor.
Auf dem Rückweg werden wir grob den gleichen Weg nehmen, natürlich an anderen Orten übernachten.
Da ich auf der Tauernautobahn jeden Straßenpfosten persönlich kenne, nutzen wir den Weg nur auf der Hinfahrt und werden zurück über Triest, Plöcken, Felbertauern fahren.
So ist der Plan, schauen wir mal, wie es kommt.
Glücklicherweise sind wir flexibel, was die Strecke und die Zeit betrifft.
Hier werde ich den einen oder anderen fotografischen Eindruck „live“ einstellen, kein Reisetagebuch, kein Bildbericht, keine Reportage, aber Eindrücke. Frei nach meiner Maxime „Berge von unten, Kirchen von außen, Wirtshäuser von innen“ gibt es weder Blümchen noch Hunde, keine Altare und keine Aussichten von einsamen Berggipfeln.
Dann bis bald.
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
5.424
Punkte
113
Hallo Michael.Eine gute Fahrt und einen schönen geruhsamen Urlaub wünscht Traudl
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
21.424
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Hallo Michael,

Dann wünsche ich euch dreien eine schöne unfall- und borafreie Fahrt auf der Jadranska Magistrale. Ich selbst werde übernächste Woche im Raum Zadar sein. Aber dann weilt ihr sicherlich schon weiter im Süden, so dass wir beide leider kein gemeinsames Pivo irgendwo trinken können. Mein genauer Standort steht auch noch nicht fest. In der kommenden Woche residiere ich erst mal in Liznjan und dann gehts weiter in den Süden.

Da ich mit dem Cabrio unterwegs bin kommt natürlich nur die Felbertauernstrecke in Frage. Da gibts Kurven und Berge und kleine Cafés am Weg. Fährt man hingegen in einer Sardinenbüchse ist wohl für viele der gerade und schnellste Weg über die A10 das Richtige.

Auf deine Bilder freue ich mich besonders. Bilder sind das Salz in der Suppe, äh im Forum.

Grüße

Jürgen
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
3.364
Punkte
113
Alter
48
Ort
Landkreis Börde
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.817
Punkte
113
Ort
Unterfranken
Wir sind wohlbehalten in Senj angekommen. Kein Stau, nicht viel Verkehr. Da wir eher losgefahren sind, haben wir noch eine Stunde dran gehängt und haben Erst zwischen Postojna und der kroatischen Grenze übernachtet.
Heute morgen Besuch in Rijeka. Telekom-SIM geholt und einen Espresso getrunken.
Jetzt sind wir auf dem CP Skver und genießen die Sonne bei 27 Grad.
 

Julija

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
13.600
Punkte
113
Hallo Michael, ich wünsche euch tolle Eindrücke und einen schönen Urlaub. Keine Bildchen von Blümchen usw.?? Geht gar nicht:D
Nobles Gefährt habt ihr da:)
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.817
Punkte
113
Ort
Unterfranken

In Senj standen wir auf dem Platz "Skver". Es gibt weißgott schönere Plätze, auch weil die Magistrale im Hintergrund entlang läuft. Aber als Übernachtungsplatz ist er ok. Genial ist die Lage direkt am Meer und der kurze Weg in die Stadt.

Senj (dt. Zengg, it. Segna) ist nicht besonders aufregend. Es gibt einen schönen Hafenbereich mit Lokalen und Bars


die Gassen und Häuser vertragen jedoch überwiegend Investitionen.


Als einer der ältesten Städte an der Adriaküste sei die Festung Nehaj erwähnt.

Weiter gings die Küstenstraße runter. Der Ausblick auf Krk, Rab und Pag ist grandios. Aber mit dem Wohnmobil ist häufiges Schalten anbetracht der zahlreichen Kurven angesagt.





In Karlobag gab ein eine verdiente Pause mit Blick auf das kahle Pag.


Der nächste Stop war Starigrad-Paklenica, ein Ort ca. 40 km vor Zadar.
Unser geplante Stellplatz, er gehört dem ortsansässigen Pfarrer, war leider noch geschlossen, deswegen ging es auf einen anderen Platz ein paar Meter weiter.



Das Wasser war spürbar wärmer als in Senj. Die ersten Schwimmer zogen ihre Runden. Ich zaudere noch mit mir :)


Generell ist die Küste touristisch noch im Winterschlaf. Außer den Womos gibt es kaum Touris. Die Menschen vor Ort genießen das frühsommerliche Wetter bevor der große Ansturm kommt. Einige Läden und Buden haben noch geschlossen, die Strände sind noch fast leer, Gastro ist aber schon alles offen. Ideale Bedingungen für eine ruhige Zeit.
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
3.364
Punkte
113
Alter
48
Ort
Landkreis Börde
Hallo Michael.

In Starigrad Paklenica kann ich Euch das Steakhouse Ante empfehlen. Das ist direkt an der Hauptstraße, gegenüber vom Hafen und diesem kleinen Markt ( der mit den fest aufgebauten Buden). Zumindest vor 2 Jahren, als wir dort waren, war es immer top dort.:)


Viele Grüße, Daniel.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.817
Punkte
113
Ort
Unterfranken
Wir fuhren nach 2 Übernachtungen weiter.
Erstmal stand der Gasmann in Zadar an. Wir hatten zwar noch genug an Bord, aber aus Gewichtsgründen habe ich auf Aluflaschen umgestellt. Diese können allerdings in HR nicht getauscht werden. Dafür gibt es an ausgesuchten Stellen die Möglichkeit, Flaschen füllen zu lassen.
Entlang der Küste fuhren wir über Bibinje, Sukosan, Biograd nach Tisno auf einen Kaffee. Auch dort hatten die Einheimischen noch die Überhand.
Nach einer weiteren Stunde fuhren wir die Serpentinen runter nach Seget/Trogir.
Dann begann das Drama. Ich wusste, dass die alte Brücke wegen Renovierung gesperrt war (allerdings derzeit auch für Radfahrer/Fußgänger!).
Also rüber über die neue Brücke, sehr schönes Teil. Kurz danach wurde schon vor Straßenbauarbeiten gewarnt. Ein ganzes Stück der Verbindungsstraße nach Okrug Gornij war aufgerissen worden für neue Leitungen und nur die Tragschicht wieder aufgefüllt, d.h. zentimetertiefe Höhenversätze. Dazu Verengungen, Baumaterialien und Staub ohne Ende. Glücklicherweise war nichts gesperrt, sonst wären wir nicht auf unseren Platz Rozac gekommen.

Die Baustelle Ciovo


Entgegen der Plätze vorher war dieser recht gut gefüllt, sodass wir nur noch zwischen 2 Parzellen wählen könnten, leider mit Sicht zur kleineren Bucht. Naja, was solls.
Fussläufig war uns die Altstadt Trogir zu weit (Umweg neue Brücke) und mit dem Fahrrad (und unserem jüngsten Radler) zu gefährlich (Zustand der Straße).

Sonnenuntergang

Abendstimmung

Wir beschlossen, Trogir eine Chance auf dem Rückweg zu geben, dann bleiben wir gleich auf der Festlandsseite.
Nach einer lauten Nacht (mit Flightradar habe ich ermittelt, dass die Flieger ca. 80 m über den Bergkamm Ciovos brettern, der Campingplatz lag sehr günstig in der Einflugschneise, dazu gab es noch einige Hobbyhandwerker, die bis nach Mitternacht die letzte Garage zum Apartment ausbauten) fuhren wir weiter Richtung Makarska.

Pause nach Dugi Rat

Ursprünglich wollten wir ein paar km nördlich in Krvavica stoppen, entschieden uns aber spontan für einen Platz direkt in Makarska. Wunderschön im Pinienwald gelegen, terrassenförmig angelegt und über den Promenadenweg war der Hafen/Altstadt in wenigen Minuten erreicht.



Der malerische Ort mit dem Biokovo-Gebirge im Hintergrund ist wirklich eine Reise wert. Am Ankunftstag blies zwar die Bura ordentlich, glücklicherweise war es am nächsten Morgen windstill.


Noch wenig los in der Stadt


Übrigens gibt es seit 2 Jahren ein paar km südlich einen 8 m runden Skywalk, für Freunde der Schwindelfreiheit sicher ein tolle Location. Leider ist die Anfahrt etwas abenteuerlich, für uns mit dem Womo sicher nicht machbar.

Der Stadtbrunnen

Statue des hl. St. Petrus, Schutzpatron der römischen Kirche hält den Schlüssel zum Himmel in der Hand. Ich habe ihn ihm nicht abgenommen.

Die Promenade füllt sich zunehmends. Ich denke, in wenigen Wochen ist es mit der Ruhe vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Julija

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
13.600
Punkte
113
Hallo Michael, ich beneide euch gerade, denn ich vermisse Makarska sehr! Das ist die schönste Gegend in Kroatien, wie ich finde. Ich freue mich sehr über deine tolle Berichterstattung. Viel Spass noch.
 
  • Like
Reaktionen auf meine Beiträge: Luppo

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
3.817
Punkte
113
Ort
Unterfranken
Hallo Julia, ich pflichte Dir bei. Es ist ganz anders hier als am Kvarner oder in Istrien. Der Gegensatz des mächtigen Gebirges und der mediterranen Leichtigkeit in den Orten erzeugt eine einmalige Stimmung. Du sitzt beim Espresso, schaust auf das Panorama und den Hafen und willst gar nicht mehr aufstehen.
 

Julija

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
13.600
Punkte
113
In Makarska bzw. Baška Voda haben wir 2015 unseren 12 tägigen Urlaub verbracht. Ich werde diese Gegend nie vergessen. Der Biokovo war direkt hinter der Pension. Fast zum Anfassen. Herrlich!

full
 

SuuSii

aktives Mitglied
Registriert seit
16. Aug. 2017
Beiträge
330
Punkte
93
Hallo Michael,

toller Bildbericht aus Makarska, erinnert mich an meine Reise in 2020 dorthin. Der Skywalk ist schon atemberaubend, wie alles andere in Makarska auch. Bin schon gespannt auf deine Berichte aus Montenegro (war ich 2019)....und vielleicht schaffst du es in Kotor ja doch hinauf auf die Festung oberhalb der Stadt ;).

Ganz viel Spaß und viele schöne Erlebnisse noch im Urlaub
Susi
 
Top Bottom