Istrien - Wanderung entlang des Rasa Flusses

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.389
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Heute möchte ich euch mal eine kleine bequeme Wanderung an Istriens Ostküste vorstellen. Wir, das sind Angelika, Renate, Martin und ich, haben einen bewölkten Tag dazu genutzt, eine Wanderung entlang des Rasa-Flusses, der in den Raski Zaljev, einen mehrere Kilometer langen Meeresarm an Istriens Ostküste mündet, zu unternehmen.

Den Pkw haben wir am Parkplatz an der Brücke über den Fluß abgestellt.

rasa-trail_9.2013_139.jpg


Wir überqueren die Bahnlinie, auf der nur noch gelegentlich ein Zug nach Lupoglav fährt.

rasa-trail_9.2013_140.jpg


gehen über die Brücke

rasa-trail_9.2013_141.jpg


Dabei fällt uns auch diese Wasserleitung auf, die parallel zur Brücke den Fluß quert. Näheres hierzu jedoch später.

rasa-trail_9.2013_142.jpg


Auf der östlichen Seite des Flusses wird Kalkgestein abgebaut. Daraus werden verschiedene Bauprodukte hergestellt.

rasa-trail_9.2013_144.jpg


Der Weg verläuft fast immer entlang des eingedeichten Flusses. Er ist geschottert und somit auch bei schlechtem Wetter begeh- und befahrbar.

rasa-trail_9.2013_145.jpg


Scheinbar speichert der Untergrund auch etwas Wärme, weil sich diese Hornviper, eine Giftschlange, hier sonnte. Nachdem wir das Tier fotografiert hatten, verzog sich das Reptil ins Gebüsch.

rasa-trail_9.2013_147.jpg


Nach etwa einer Stunde Gehzeit und ca. 5 Kilometern erreichen wir diese Stelle. Der Talgrund ist ziemlich eben. Ich nehme an, es handelt sich um fruchtbares Schwemmland, weil hier der Boden intensiv landwirtschaftlich genutzt wird.

rasa-trail_9.2013_149.jpg


rasa-trail_9.2013_151.jpg


Nicht erwartet haben wir, daß wir im trockenen Istrien ein Wasserwerk vorfinden. Vermutlich ist hier eine Quelle gefasst. Das Wasser wird in den sechs Rundbehältern gespeichert. Nun ist uns auch klar, daß die eingangs gezeigte Wasserleitung der Versorgung der Ortschaft Rasa dient. Vermutlich stammt sie noch aus früherer Zeit, da die Dimension der Leitung etwas groß geraten ist. Allerdings war in Rasa bis Anfang der 70er Jahre noch ein Kohlebergwerk in Betrieb und auch ein größeres Industriekombinat. Diese dürften sicherlich mehr Wasser als die Bewohner der Ortschaft selbst benötigt haben.

rasa-trail_9.2013_150.jpg


Der weitere Weg tangiert nun nicht mehr Felder und Wiesen sondern verläuft quer durch den Urwald. Hier sieht man einzelne Tümpel, die von Quell- und Regenwasser gespeist werden.

rasa-trail_9.2013_153.jpg


Wendet man den Blick nach oben, wird das Tal enger und die Felsen rücken näher.

rasa-trail_9.2013_154.jpg


Der Fahrweg überquert den Rasa Fluß, der jetzt nur noch ein Bach ist. Auch sehen wir wieder eine Wasserleitung, deren Isolierung schon arg mitgenommen aussieht.

rasa-trail_9.2013_155.jpg


Nach etwa eineinhalb Stunden Gehzeit war für uns die Zeit für einen Imbiß gekommen. Entlang der Bahnlinie oder gar auf ihr zurückzugehen, kam für uns nicht in Frage. Es gibt keinen Weg entlang der Geleise und auf den Geleisen hatten wir doch die Befürchtung, daß wir vielleicht „etwas Zug abbekommen hätten“.

rasa-trail_9.2013_156.jpg


So nahmen wir den selben Weg wie auf dem Hinweg um wieder zum Auto zu gelangen. Dabei passierten wir noch diese Herde frisch geschorener Schafe, die am gegenüberliegenden Ufer auf ihre Leidensgenossen warteten, die diese Prozedur noch vor sich hatten.

rasa-trail_9.2013_157.jpg


Vom Parkplatz aus sind es übrigens nur wenige Fahrminuten nach Trget, wo zwei Gaststätten zumindest im Sommer geöffnet sind. Beide liegen direkt am Wasser.

Ich hoffe, euch mit dieser knapp dreistündigen Wanderung eine Anregung für einen Ausflug an nicht so sonnigen Tagen im gelobten Urlaubsland gezeigt zu haben.

Jürgen
 

schautmalher

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Mai 2005
Beiträge
2.016
Punkte
113
Ort
in der Nähe von München
Hallo Jürgen,

sehr schöner Bericht, da wollte ich auch schon immer mal hin.

.........................

Schön, dass ich auch den Zusammenhang mit dem Wassetank-Rätsel sehe.

Vielen Dank für den schönen Bericht
Viele Grüße
Günter
 
H

Harry1958

Guest
Danke für den Bericht aus "meiner" Ostküstengegend.

Warst Du denn auch an den Tiefbrunnen in der Nähe der Töpferei, die Raša mit Trinkwasser versorgen?

Gruß Harry
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.389
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.389
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
hallo miteinander,

im Mai dieses Jahres bin ich mal mit dem Pkw den gesamten Rasa Fluß entlang gefahren. Die Straße ist relativ gut geschottert und ca. 15 km lang. Der Fluß mündet bekanntlich in den langen Meeresarm, wo auch der Freihafen Trget liegt. Flußaufwärts entwässert der Rasafluß das Cepicko Polje und wird von mehreren Bächen gespeist, die im Sommer auch mal trocken fallen.

Wer seiner Karre diese nicht allzu schlechte Schotterstraße zutraut oder mit dem Mountain-Bike unterwegs ist, dem dienen diese Bilder als Anregung. Klar kann man hier auch völlig eben in ruhiger Natur wandern. Nur muß man dann danach irgendwie schauen, wie man zum Ausgangspunkt zurück kommt.

Rasakanal_2.jpg


Rasakanal_3.jpg


das grüne Istrien

Rasakanal_4.jpg


Achtet mal auf die braunen Flächen und das braune Gestrüpp, welches sich links und in der Mitte des Bildes befindet. Dieses wurde durch das winterliche oder frühjährliche Hochwasser angeschwemmt und dann durch Baumaschinen aus den Feldern zur Seite geräumt. Der eingangs gezeigte kleine Bach Rasa kann ein Vielfaches an Wasser führen. Dann wird diese Ebene im Tal überschwemmt. Danach bleibt unter anderem Schlamm übrig, der die Felder düngt.

Rasakanal_5.jpg


Auch haben wir hier mehrere mobile Bienenhäuser bei unserem Ausflug gesehen. Wie der hier produzierte Honig wohl schmeckt?


Rasakanal.jpg


Wer es mir nachmachen will: Ganz einfach direkt im Rasakanal von der Jadranska Magistrale am Westufer des Flusses nach Norden abbiegen. Nach einigen Kilometern geht es auf der Schotterstraße über eine Brücke. Der Weg mündet bei Podpican in die Teerstraße. Gleich daneben befindet sich auch der Bahnübergang der stillgelegten Rasabahn. Die Schienen führen ein Stück weg vom Weg ebenfalls völlig eben durch das Tal. Wer will, kann auch auf diesen alten Gleisen wandern. Ein Zug wird wegen eines Erdrutsches unterhalb des Ucka, der die Schienen verbogen hat, so schnell nicht kommen.

jürgen
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
22.389
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Top Bottom