Insel Cres 2006 Tour 5 Punta Kriza

S

siby

Guest
#1
Heute machen wir uns auf die Suche nach unserer Stossstange.

Wir fahren nach Osor hier biegen wir ab Richtung Punta Kriza, unser erstes Ziel ist das Schiffswrack das im Lungo Jadriscica liegt. Natürlich liegt es da noch immer, die Kinder sind total begeistert. Doch die Zeit und das Salzwasser haben an dem Wrack genagt, wir sind uns sicher in ein paar Jahren liegt hier nur noch ein Häufchen Rost.



Wir fahren weiter. Runter zum Camp Baldarin und erkunden die Küste, doch die Strassen führen uns nur in Tourisiedlungen. Nicht wirklich interessant für uns.

Die nächste Strasse die wir nehmen führt uns mitten in ein Holzfällergebiet. Tja, da reissen wir uns dann auch einen Spritzschutz ab. Na gut solange es nicht mehr ist.



Wir fahren zurück, die nächste Strasse wieder hoch und fahren dem Förster entgegen, der uns natürlich gleich wieder zurückschickt. Nein hier dürfen sich nur er und seine Arbeiter aufhalten, schade. Nun wir waren ja sowieso auf der Suche nach unserer ehemaligen Stossstange.
Diesmal nehmen wir eine Strasse auf der anderen Seite. Wir fahren Richtung Murtovnik. Die Strassen hier sind zu verlockend und irgendwann stehen wir mitten auf einer riesigen Weide. Hier essen wir erstmal was und machen uns Gedanken, wozu wohl diese Weidegebiete genutzt werden. Wir wissen, dass wir uns mitten in Jagdgebiet aufhalten. Und da hier Treibjagden gang und gäbe sind, können wir uns nur vorstellen, dass das Wild hier hin getrieben wird.



Wir folgen den Reifenspuren bis zum Wald, hier versperrt uns eine kleine teilweise kaputte Trockenmauer den Weg, doch wir kehren lieber um. Wir wollen nichts zerstören.

Wir fahren zurück auf die geteerte Strasse, hier folgen wir kurz darauf dem Strassenschild Vela Straza. Wir erreichen einen Aussichtsturm. Mein Mann und die Kinder klettern hoch, um die Aussicht zu geniessen. Ich begnüg mich damit, einen Steinhaufen hoch zu klettern. Die Aussicht ist der Wahnsinn. Man sieht über die Insel bis ans Festland rüber. Die dalmatinische Küste leuchtet uns entgegen.


Nach dieser kurzen Pause fahren wir weiter nach Marinska und von da aus Richtung Matalda. Und da finden wir sie - unsere Stossstange. Letztes Jahr waren hier überall Wasserlachen, nun da wir den Boden trocken vor uns haben, müssen wir gemeinsam den Kopf schütteln. Wie konnten wir das unseren Autos nur antun? Wie viel Restalkohol hatten wir wohl damals in unseren Köpfen?

Nun nehmen wir unser letztes Ziel für diese Tour in Angriff, die kleine Hirtensiedlung Loze. Loze scheint zumindest im Sommer noch bewohnt zu sein, da ein neu erbautes Haus neben den anderen verfallenen steht. Für uns ist total unverständlich, wie man so ein kleines Dorf so herunterkommen lassen kann. Hier ist die Landschaft viel nutzbarer wie z.Bsp. in der Gegend um Ivanje. Hier wachsen Feigenbäume, Granatäpfelbäume, ja sogar einen kleinen Garten haben die Bewohner des einzigen bewohnbarem Haus angelegt. Und hier gibt’s sogar noch Smaragdeidechsen.




Auf dem Rückweg steht uns eine Ladschaufel im Weg. Mein Mann und der Maschinist unterhalten sich miteinander. Tank leer, Kollega ist schon unterwegs. Nun heisst es also warten oder über spitze Steine fahren um an der Baumaschine vorbeizukommen. Wir wählen die zweite Variante. Wir kennen unterdessen diese Inselmentalität….10 Minuten können da auch gut zu zwei Stunden werden.
Unser Angebot ihm Benzin zu holen, schlägt der Mann freundlich aus. Also machen wir uns auf den Rückweg. Wir sind alle müde und sind froh wenn wir nur noch die Füsse ins Meer baumeln lassen können.

Auch von dieser Tour gibts ein Video:

Teil 1

Teil 2

Tour 6
 
Top Bottom