heute im WDR um 22.00 Uhr: Bericht über Aquakulturen im Mittelmeer

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.625
Zustimmungen
14.086
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
hallo,

vielleicht ein sehenswerter Bericht wird heute im WDR gezeigt. Wer ihn verpasst hat ja noch die Möglichkeit der WDR Mediathek.

http://www1.wdr.de/fernsehen/dokume...tory/sendungen/dorade-aus-dem-kaefig-100.html


"Riesige Aquakulturen sollen helfen, den steigenden Bedarf an Fisch zu decken. Sie sollen dazu beitragen, dass sich die Wildbestände, vor allem im Mittelmeer, wieder erholen. Deshalb fördert die Europäische Union vor allem dort Aquakulturen. Doch auch diese Zuchtfischfarmen haben Folgen für das Meer. Die Betriebe werden immer größer und industrialisierter. Oft liegen sie in Küstennähe, halten zu viele Fische auf zu engem Raum, der Meeresboden wird „überdüngt“. (Zitat WDR)

Auch an Kroatiens Küste werden die Fischkäfige in den geschützten Buchten dank üppig sprudelnder EU-Subventionen immer mehr. Ob diese Art der Fischzucht die Probleme lösen kann?

grüsse

jürgen
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.625
Zustimmungen
14.086
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#2
hallo,

ich habe den Bericht gesehen. Ganz neu war für mich, daß 90 Prozent aller Meeresfische aus dem Mittelmeer bereits heute aus der Zucht einer Aquakultur stammen. Selbst der griechische Fischhändler auf dem Markt erklärte, welche Fische aus Wildfang und welche aus einer Zucht stammen.

Wichtig war für mich, daß der Zuchtfinsch qualitativ anscheinend dem Wildfang in nichts nachsteht. Im Gegenteil kann hier durch gezielte Futterzugabe der Gehalt an Omega3 Fettsäuren gesteigert werden. Der Einfluß der Netzkäfige auf die unmittelbare Umgebung im Meer ist wieder eine andere Sache.

In jedem Fall ein sehenswerte Bericht!

grüsse

jürgen
 
N

nihil-est

Guest
#3
Nord und Ostsee erholen sich vor allem wegen der Fangquoten welche seit Jahren immer strenger werden.
Im Mittellandmeer greift aktuell nicht´s dergleichen. Wie auch weltweit es nicht unbedingt besser aussieht.

Fischzucht an sich, halbwegs richtig angestellt, ist gar nicht falsch. Im Binnenland macht man dies seit dem Mittelalter in Europa, da waren die Flüsse und Seen ja auch schon leergefischt.

Natürlich mögen einige wenige Fische zu 90% aus Aquakulturen stammen, der Film war auf Dorade und Wolfsbarsch fixiert. Andere Fische, nehmen wir den Thunfisch, sind hingegen praktisch immer Wildfang.

Nun, gesundheitlich hätte ich da eh keene Bedenken, auch nicht wenn es um Omega3 zu Omega6 geht, der Fettgehalt bei Zuchtfisch ist hingegen een bisserl höher. Muss auch nicht schlecht sein.

Die Sache mit dem Seegras, tja. Noch immer leiten viele Anrainer des Mittellandmeers ungeklärte bzw mangelhaft geklärte Abwässer ein. Wie da wohl die Seegraswiesen aussehen? Ich glaube da hat die Fischzucht nicht unbedingt den Schwarzen Peter. An anderer Stelle kann man viel mehr erreichen.

Aus vernünftig bewirtschafteter Aquakultur würde ich natürlich auch den Fisch essen - zumindest solange wie ich nicht doch einem Fischer, so dort, noch schnell abschwatzen könnte :)

Kleener Tipp: Der Film zeigte lokale Fischhändler, Frischfisch, mit Geschäft ( Griechenland ). Wunderbare Tafeln mit allen Angaben für den Verbraucher - in Kroatien habe ich ähnliches ehrlich gesagt eher noch nicht gesehen. Die Fangmethode A steht für Aquakultur.

Tipp2: Leut´s!!!
Egal ob ihr nun in Kroatien weilt, an der Ostsee oder auch Nordsee. Erst recht in den beispielsweise Alpen, sind auch schön.
Findet ihr auf der Speisekarte folgenden Fisch - ihr solltet es überdenken. " Pangasisus ". Nicht minder " Surimi " übrigens. Macht eenen Bogen drumrum oder geht ( weil besser ) doch zum Mäcces.


Gruss in die Runde
 
P

perovuk

Guest
#4
Findet ihr auf der Speisekarte folgenden Fisch - ihr solltet es überdenken. " Pangasisus ". Nicht minder " Surimi " übrigens. Macht eenen Bogen drumrum oder geht ( weil besser ) doch zum Mäcces.


Gruss in die Runde
stimme dir zu,
Wobei zu bedenken ist, dass es sich bei Surimi nicht um einen Fisch als solchen handelt, sondern um eine
Masse aus zerkleinertem Fisch, welcher mit Eiweiß, Stärke usw. in Form gebracht wird, die rote Färbung ist größtenteils Farbstoff, siehe auch HIER
Grüße
Peter

 

ba0150

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4. Nov. 2006
Beiträge
718
Zustimmungen
1.189
Punkte
93
Ort
D-Bamberg/Franken
#5
.... wenn Ihr mir jetzt noch meine geliebten Fischstäbchen "auseinander nehmt", dann bin ich Euch echt böse (naja ... fast).
Ich esse eh immer nur Die vom "Käpt'n". Und hoffe auf dessen Versprechen mit den 100% Fischfilet.

Wenn ich so in meine Kundenkantinen sehe ... der "Freitagsfisch" ist meist ein "Punkgasius" oder "Gummi-Tintenfischringe" = lieber billig als preis-wert !

Wir Verbraucher könnten Dies ja Alles steuern ... nur machen wir Das ? Grad im Urlaub ?
 

BärnieBärchen

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12. Feb. 2007
Beiträge
6.421
Zustimmungen
1.786
Punkte
113
Ort
Bremerhaven
#7
N

nihil-est

Guest
#8
Mojen @ba0150 ,

auch ich habe einen Link über deene "Vierkantforellen" gefunden: http://www.n-tv.de/leute/essen/K-ein-Fisch-wird-60-article16040086.html

Schon als Kurzer allerdings fragte ich mich immer wie der greise Kapitän ( alte Verpackungsaufmachung ) denn unter Südseepalmen an Alaska-Seelachs kommt.
Ich ess übrigens auch ab und an noch Vierkantforelle - natürlich nur wenn meen Kurzer die mit Stampfkartoffel und Spinat nicht alle aufessen kann ( ob ich deshalb immer die Grosspackung wohl kaufe?? )

Gruss

Gerd
 
N

nihil-est

Guest
#9
Um noch einmal auf das Ursprungsthema zurück zu kommen.

Folgend habe ich den youtube-channel einer der benannten kroatischen Firmen gefunden. Eine Werbeagentur, natürlich, steht dahinter. Egal, auch diese Video´s sollte man sich durchaus zusätzlich zum TV-Bericht einmal ansehen.
https://www.youtube.com/user/CromarisCroatia

---
--
Ich hier leb in D ja nicht an der Küste. Rundherum gibt es hier natürlich auch Gewässerbewirtschaftung in " Seen "/Zuchtbecken. Hauptsächlich, da in Haltung eher problemlos, Forelle.
Frisch aus dem Teich oder eben geräuchert kann man beim Fischwirt Zuchtfisch zu an sich akzeptablen Kurs einkaufen.
Klar, Hecht&Karpfen bekommt man auch.

Wildfang hingegen ist een bisserl komplizierter. Da ich selbst keen Angler bin kenne ich natürlich auch Angler. Es ist ein verpöntes Thema was ich nun anschneide, aber Hobbyangler " verkaufen " ja auch mal den eenen oder anderen Fisch der " übrig " ist.

Mit beidem habe ich zumindest gar kein Problem.

Nen frischen ( ausgenommenen ) Fisch kenn ich seit kindesbeinen. Selber ausnehmen übrigens kann ich auch. Was ich definitiv nicht mehr mache ist der lebende Weihnachtskarpfen aus der Badewanne!!!
( Meene kleene Familie würde auf die Barrikade gehen wenn ich den Karpfen......ihr wisst schon....Haussegen dahin auf immer )

Es kommt auf die Fähigkeit der Zubereitung an! Egal ob Wildfang oder Zuchtfisch aus heimischer Quelle, auf dem Teller merkt man ( ganz ohne " Fixtütchen " ) da keenen Unterschied.
Hingegen merkt man schon, gerade bei Forelle Müllerin, einen Unterschied zu TK-Ware oder vorgeblichen Frischfisch beispielsweise. Das ist offensichtlich.

Man sollte Fisch, ganz allgemein, als etwas " besonderes " ansehen. Meine ich zumindest.


Gruss in die Runde
 
N

nihil-est

Guest
#10
Ok, ein an sich älterer Strang. Alt heisst ja nicht ein neuer wär besser.

Zum Thema Aquakultur, auch in Kroatien selber, habe ich just einen ( für mich ) tollen Artikel gefunden welchen ich teilen möchte. Naja, falls es zum Thema überhaupt Interesse gibt.

Den Artikel findet ihr hier: http://www.sueddeutsche.de/wissen/aquakultur-muschelzucht-zwischen-muelltueten-1.3159782

Auszug ( Kroatien ):
[....] An der kroatischen Adria wiederum hat ein Team um Goran Kniewald vom Ruđer-Boškovic-Institut in Zagreb Tributylzinn-Verbindungen (TBT) im Wasser nachgewiesen...[..]

Aquakulturen haben sicherlich Vorteile wie auch Nachteile. Bei den Nachteilen fällt mir sofort " Pangasius&Surimmi " ein, braucht die Welt definitiv nicht. Nicht minder die aktuelle Debatte um echten finnischen Öko-Bio-Aquakulturlachs bester Qualität wegen der Schafhaltung in Finnland. So´n Quatsch aber auch.

Leider, lernen wir, können wir als Verbraucher " gute " Aquakultur von vermeindlich " schlechter " Aquakultur nicht ohne tieferes Fachwissen ausseinander halten. Da helfen auch keine Siegel/Testate/Verbraucherinformationen.

Was hingegen viele jetzt nachvollziehen können.... heute gibt es hier in D Fisch, Backfisch, klassisch.....unstrittig lecker ;)
Lieber währ mir aber in Kroatien ne Ladung Meeresfrüchte, fangfrisch....tja, so kann es gehen.....man wird ja träumen dürfen, gelle



Gruss in die Runde
 
Top Bottom