Goli otok, "Alcatraz der Adria".

Klaus

verstorben
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.553
Zustimmungen
6.124
Punkte
113
Alter
78
Ort
Vrsar/Höxter
Website
www.adria-alpen.info
#1
"Die Hölle der Adria"

Das Gefangenenlager Goli Otok wurde 1949 geöffnet, ein Jahr nach dem Bruch jeglicher politischer und wirtschaftlicher Bande zwischen Tito und Stalin. "Isoliert zwischen dem Westen und der Sowjetunion hat der jugoslawische Staatschef versucht, einen neuen Staat zu gründen und das ethnisch geteilte Land zu einigen".Wer der Sache entgegen stand, wurde in eines der Straflager geschickt, um über seine 'Sünden' nachzusinnen.
Goli Otok war eines dieser Lager und wurde die 'Hölle der Adria' genannt."


Das Hochsicherheitsgefängnis wurde 1989 geschlossen. "Man weiß immer noch nicht genau, wie viele Häftlinge dort gefangen waren und wie viele von ihnen heute noch am Leben sind", bemerkt der zum Kroatischen Historischen Institut in Zagreb gehörende Historiker Berislav Jandric. Man schätzt ihre Zahl auf 15.000 bis 50.000.

J
Josip Broz Tito war ein jugoslawischer kommunistischer Politiker und als Generalsekretär des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens, Marschall von Jugoslawien, Ministerpräsident und Staatspräsident von 1945 bis 1980 der langjährige Staatschef Jugoslawiens.

Goli otok ist eine kroatische Adria-Insel zwischen der Insel Rab und dem Festland. Sie gehört zur Gespanschaft Primorje-Gorski kotar und erstreckt sich über eine Fläche von 4,7 Quadratkilometern. Wikipedia


 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.368
Zustimmungen
12.490
Punkte
113
Ort
Medulin
#2
Danke für den Beitrag, Klaus!

Eigentlich unglaublich, dass es auch heute noch, fast 30 Jahre nach der Schließung von Goli Otok, zu keinen nennenswerten diplomatischen Verwerfungen führt, wenn einzelne Staaten ihre (und sogar fremde) Staatsbürger aufgrund ihrer Gesinnung einfach einsperren.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.266
Zustimmungen
12.138
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#3
hallo Klaus,

als jemand, der vor vielen Jahren wiederholt die Insel und auch die verfallenen und geplünderten Gebäude auf Goli Otok in Augenschein genommen hat, meine ich, daß der Vergleich mit Alcatraz eine Verharmlosung der Geschehnisse darstellt.

Alcatraz war ein US-amerikanisches Hochsicherheitsgefängnis auf einer Insel in der Bucht von San Francisco. Goli Otok ist ebenfalls eine Insel. Damit hat es sich jedoch bereits mit der Gemeinsamkeit. Goli Otok war ein Gefängnis in einer Diktatur, wo es nicht nur an allem mangelte, sondern die Gefangenen auch systematisch gequält, gefoltert und ermordet wurden. Zu Beginn waren das Angehörige der Ustascha, italienischstämmige und deutschstämmige Jugoslawen wie auch Regimegegner anderer Nationalitäten.Später alle möglichen vermeintlichen Regimegegner.

Nur ein kurzer Auszug aus Wikipedia:

"...Auf Goli Otok herrschte Rechtlosigkeit, Willkür, Terror und Gewalt. Gegenseitige Denunziationen unter den Häftlingen boten Chancen auf leichtere Haft oder gar Entlassung. Die Gefangenen wurden zu schweren körperlichen Arbeiten ohne Rücksicht auf die Wettergegebenheiten gezwungen und waren darüber hinaus regelmäßig Misshandlungen seitens des Wachpersonals ausgesetzt.

Die Gefangenentransporte fanden ohne jegliche Verpflegung und ohne Sitzplätze in Viehwagen statt, welche aus dem Landesinneren mit der Eisenbahn zum Hafen von Bakar gebracht wurden. Von dort wurden sie an Händen und Füßen gefesselt mit einem Schiff auf die Insel gebracht, was je nach Wetterlage 5 bis 6 Stunden dauerte und selbst bei starken Stürmen durchgeführt wurde.

Nachdem die Gefangenen auf der Insel eingetroffen waren, wurden sie zuerst von den Wachleuten verprügelt, anschließend mussten die schon anwesenden Gefangenen diese Prozedur wiederholen. Außerdem wurden die Neuankömmlinge gezwungen, Loblieder und Parolen zu Ehren des Staatspräsidenten Tito zu singen. Dabei kam es manchmal zu grotesken Situationen, in denen Wachleute auf Gefangene einschlugen, mit denen sie ein paar Jahre zuvor während des Krieges in der gleichen Partisaneneineinheit im Einsatz waren.[4]

Auf der Nachbarinsel Sveti Grgur wurde ein vergleichbares Gefängnis, in dem ähnliche Zustände herrschten, nur für Frauen errichtet. Dort ist heute noch meiner Erinnerung nach eine riesige Wasserauffangfläche mit Zisterne vorhanden. An Süßwasser mangelte es ständig auf beiden Inseln.

https://de.wikipedia.org/wiki/Goli_otok

https://www.gehlebt.at/sveti-grgur-verborgene-geschichte-auf-kroatiens-holleninsel/

Ich meine, daß es sich Kroatien zu leicht macht und wohl die Einstellung herrscht, daß man mit "solchen Dingen" nichts zu tun hat. Das waren alles die anderen, die "Jugoslawen".

Wir haben vor etwa 20 Jahren ein paar Mal unseren Urlaub auf der Insel Rab verbracht. Der Familienvater in unserer Unterkunft war "Aufseher" auf der Insel. Natürlich waren wir neugierig und haben Ivo immer wieder mal auf Goli Otok angesprochen, allerdings nie irgendwelche Informationen über die dortigen Zustände erhalten. Das sagt wohl alles aus. :(

Für mich hat Kroatien hier eine Bringschuld, erstens die Geschichte zu erforschen und zweitens auf beiden Inseln eine Gedenkstätte zu errichten. Man stelle sich nur mal vor, in Dachau bei München würden auf dem Gelände des ehemaligen KZ auch Kneipen gebaut, wo Ausflügler feiern können. Undenkbar! Das wohl zurecht! :(

grüsse

jürgen
 
Top Bottom