Eindrücke Istrien und Kvarner 2016 - Teil 1

manzi

aktives Mitglied
Registriert seit
29. Dez. 2010
Beiträge
168
Zustimmungen
934
Punkte
93
Ort
Tirol
#1
Der zweigeteilte Urlaub lockte uns zuerst im Mai/Juni voller Vorfreude zwei Wochen nach Kroatien, weitere zweieinhalb Wochen folgten dann im September. Zwischendurch bestand die Notwendigkeit, für den Lebensunterhalt etwas Geld zu verdienen. Naja, dafür schätzt man die kostbare Urlaubszeit umso mehr.


Den Ausflug nach Cres im Frühjahr habe ich ja bereits mit euch geteilt: http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/zwei-tage-cres.79942/#post-819113, auch von einer abenteuerlichen, aber schönen Biketour durfte ich schon berichten:
http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/wanderweg-des-hl-simon-mit-dem-mountainbike.79940/


Im September folgte dann ein Segeltörn mit anschließendem Aufenthalt in Istrien, worauf wir uns den ganzen Sommer lang schon freuten. Vollgepackt mit all dem nötigen und unnötigen Gepäck machten wir uns auf die Reise gen Süden. Ich zappelte schon ungeduldig da unsere Freunde bereits vor Ort auf uns warteten.


In Pula luden wir die „La Digue“ mit Lebensmitteln und Getränken voll, als gäbe es kein morgen! Immerhin, 6 Personen können in 10 Tagen Einiges verdrücken. Man weiß ja nie, wann man wieder die Möglichkeit zum Auffüllen der Vorräte hat. Alles unterzubringen bereitete tatsächlich ein wenig Kopfzerbrechen. Aber wie heißt es so schön? Alles ist möglich!


001.jpg


Los gings, vorbei am Leuchtturm Porer, die Abenteuerlust war geweckt. Es herrschte gutes Segelwetter.


002.jpg


Wir überquerten problemlos den Kvarner und steuerten die „Ustrine“ als Ankerplatz für die Nacht an.


003.jpg


Natürlich war bei unserer Ankunft die Sonne hinter der Wolkendecke versteckt und es lud zuerst nicht sonderlich zum Schwimmen ein. Nach dem obligatorischen Manöverschluck jedoch, sah man die Situation nicht mehr so eng. Nacheinander sprangen wir ins Wasser und stellten fest – es war herrlich! Der Vorteil in der Nachsaison – wir waren die einzigen in dieser Bucht und ließen somit den Abend bei Wein, (entsprechend lauter) Musik und dem herrlichen Sonnenuntergang ausklingen.


004.jpg


Am nächsten Morgen, gestärkt durch ein üppiges Frühstück, viel Gelächter und einer Nackt-Bade-Runde im erfrischenden Meerwasser, ging unsere Schiffsreise weiter zur Insel Susak. Die Haut kribbelte vom kühlen morgendlichen Bad, die Lebensgeister waren wach, wir könnten etwas Sonne vertragen. Leider erfüllte sich diese Hoffnung nicht.

Es ging gut voran, reichlich Wind, das Wasser hatte diese graue Farbe, die auf den Bildern nicht sehr einladend aussieht.


005.jpg


Das Wetter war bei unserer Ankunft leider noch immer trüb, es kündigte sich Regen an.

Der einzige Ort der Insel, der ebenfalls Susak heißt, ist in die Ortsteile Gornje Selo (Oberdorf) und Donje Selo (Unterdorf) unterteilt und ist die Heimat von gerade einmal 200 Bewohnern.


Wir marschierten hungrig und gut gelaunt nach Gornje Selo und sammelten – jeder für sich - wieder ein paar Eindrücke, die erst im Nachhinein im Kopf verarbeitet, und in der Schublade der Erinnerung die richtige Position finden mussten.



006.jpg


Es gibt hier keine Fahrzeuge, einzig ein Feuerwehrauto war zu erblicken. Und leider sehr viele Spinnen. Eklig und zugleich faszinierend. Aus einiger Entfernung hatte ich den Mut, sie zu beobachten.


007.jpg

008.jpg


Angesichts des menschenleeren Strandes konnte man sich nur durch Zuhilfenahme einiger Fantasie vorstellen, dass dieser Tretbootverleih Interessenten anlockte.


009.jpg


Oben im Dorf kehrten wir bei Barbara ein und bestellten köstliche Calamares vom Rost. Eine sehr tüchtige Frau, so erzählt man. Als Dorflehrerin und Wirtin verdient sie ihren Lebensunterhalt. Satt vom guten Essen wankten wir wieder zu unserem Schiff, wo uns eine nette Überraschung erwartete.


Die Crew vom Nachbarboot, eine Truppe Slowenen, entpuppte sich als sehr musikalisch. Wir hatten eine Riesengaudi mit der Unterhaltung und tanzten noch barfuß auf der regennassen Hafenmole zu den Klängen der „Oberkrainer“.


Die jungen Leute, die uns am Nachmittag von ihrem Motorboot aus mit ihrer Musik berieselt hatten, nahmen Reißaus.


Am nächsten Morgen ließen wir bei strahlend blauem Himmel Susak hinter uns und setzten unsere Reise in Richtung Silba fort.


010.jpg

Teil 2 - Insel Silba folgt in Kürze
 
V

vize2

Guest
#3
Hallo Margit

Schöner Reisebericht mit tollen Fotos, vielen Dank fürs Mitnehmen! :zustimm:

Liebe Grüsse
Viktor
 

Pinizule

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
21. Okt. 2013
Beiträge
1.202
Zustimmungen
5.728
Punkte
113
Ort
in den 'Stauden', Lkrs Augsburg
#4
@manzi -Sehr schöne Fotos, sehr originell berichtet, ich bin dabei! Es kann nicht jeden Tag die Sonne scheinen aber alleine eure gute Urlaubslaune bringt schon Sonnenstrahlen in euch und eure Fotos.

@vize2 - Foto 3 wäre doch mal wieder was um's ins Öl zu legen, oder?
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.364
Zustimmungen
8.802
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#5
Vielen, lieben Dank, Margit. :happy::happy:

Besonders freut mich, was Ihr für Spaß hattet mit Musik und Tanz. Dazu barfuß - klingt nach Lebensfreude. So soll es sein. Dazu ein schöner Wein. Was will man mehr?? Super.

Für mich - der ich bekanntermaßen ein Freund der Kvarner Bucht bin - ist es sehr interessant, da ich auf Susak natürlich noch nicht war. Auch auf die Fortsetzung mit Silba freue ich mich sehr. Das ist "gefühlt" ja auch noch Kvarner Bucht. Da unten würde ich auch gern mal hin...

P. S.: So ein Segeltörn würde mich auch sehr reizen. Schade, dass nicht auch ich solche Freunde mein Eigen nennen kann.
 
Top Bottom