die Halbinsel Marjan bei Split

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.583
Zustimmungen
14.010
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Im vergangenen Oktober habe ich mir einmal die Halbinsel Marjan bei Split angesehen. Diese Halbinsel schließt sich westlich direkt an die Stadt an und ist bis auf ganz wenige Bauwerke ein grüner Hügel mit an vielen Stellen zugänglichem Ufer. Auf fast 200 Meter Höhe befindet sich ein Aussichtspunkt. Da war ich jedoch nicht, weil ich zu Fuß die gesamte Halbinsel in etwa drei Stunden umrundet habe.



Das Auto konnte ich gratis und im Schatten an der Mandalinski Put abstellen. Von dort aus gelangt man auch in gerade mal 15 Gehminuten bis zum Diokletianpalast in der Innenstadt.







Im Norden schließt sich der Yachthafen an. Gleich daneben kann man baden. Es gibt jedoch noch bessere Bademöglichkeiten auf Marjan.



Fast ausschließlich an der Küste entlang führt eine geteerte Straße die jedoch für den öffentlichen Verkehr gesperrt ist. Der Zugang für Fußgänger und Radler ist möglich.



Am gegenüberliegenden Ufer ziehen sich die sieben Ortsteile von Kastela hin. Das seltsame Boot im Vordergrund ist kein U-Boot sondern ein Boot mit Glasboden durch welchen Touristen das Leben im Wasser beobachten können.



Am Ende der Halbinsel befindet sich eine Badeanstalt mit einem Cafe. Hier sind zudem Tennisplätze und Sportgeräte vorhanden.



An vielen Stellen neben der Straße sieht man solche Wasserzapfstellen. Ausreichend dimensionierte Wasserleitungen sind natürlich nicht deshalb hier verlegt, um Mensch und Tier Wasser zu spenden, sondern um die wenigen hier stehenden Gebäude zu versorgen. Dazu kommt die Sorge vor Waldbränden auf der relativ dicht mit Kiefern bewachsenen Halbinsel.




An der Spitze von Marjan sieht man gegenüber die Insel Ciovo.



Dieses Schiff verläßt gerade den Hafen von Split.



Im Wasser sind seltsame Betonfundamente zu erkennen. Die gehören zu einem von der kroatischen Marine genutzten Areal. Schiffe waren bei meinem Besuch auf Marjan keine da.



Auch hier ist im Hintergrund Kastela zu erkennen.



Ich komme zu Ozeanographischen Institut. Das liegt unterhalb der Straße direkt am Meer.

http://www.izor.hr/web/guest;jsessionid=A4446C05FAF417F6AE423B900EB53411




Versorgt wird es wohl von dieser Straße aus über eine Materialseilbahn. Die Besucher müssen zu Fuß runter laufen.



Dieser Naturstrand befindet sich direkt neben dem Institut.



Der weitere Weg um die Halbinsel herum führt mich an der Vila Dalmacija, auch Vila Tito genannt vorbei. Der Diktator hat das Anwesen wiederholt genutzt.



Der Haupteingang ist leider bewacht.



Der Hintereingang ist auch zu.



Leider kommt der normale Besucher weder auf das Gelände noch ins Gebäude. Wie es drinnen aussieht, sehr ihr jedoch auf diesem Video.


Am Ende Jugoslawiens kam es hier zu einem Treffen zwischen Franjo Tudjman, später Präsident Kroatiens, Slobodan Milosevic, später Präsident Rest-Jugoslawiens und Alia Izetbegovic, später Präsident Bosnien-Herzegowinas. Die Kriege in Kroatien und Bosnien-Herzegowina kamen danach.

https://www.ekapija.com/de/news/107...hall-stadt-split-bietet-konzession-fuer-titos

Während der Auflösung Jugoslawiens wurde hier eine im Unabhängigkeitskrieg Kroatiens wichtige militärische Einheit gegründet. Dies wohl zu einem Zeitpunkt, als Kroatien noch Teilrepublik Jugoslawiens war und eigentlich kein eigenes Militär besitzen durfte.





Heute kann man für viel Geld das Anwesen für Hochzeitsfeiern mieten. Ob mittlerweile auch ein Käufer oder potenter Dauermieter für die Villa gefunden wurde, weis ich nicht.




Nicht weit entfernt vom Polit- und Geldadel kann sich jedermann an diesem schönen Strand vergnügen. Bis hierher kann man wieder mit dem Auto fahren.




Mein Blick schweift aber nicht nur auf das Meer sondern auch auf das Innere der Halbinsel. Dort ist in den Felsen gebaut ein ehemaliges Kloster bzw. die Unterkunft eines Eremiten.




Langsam komme ich an den Häusern der Schönen und Reichen vorbei wieder nach Split.



Dieses prachtvolle Bauwerk ist das Archäologische Museum von Split. Scheinbar hat er Platz nicht für alle Exponate ausgereicht weil gleich daneben ein weiteres Gebäude dem selben Zweck dient.



Ich habe nun das Problem, daß mein Auto genau auf der anderen Seite der Halbinsel steht. Entweder laufe ich in die Stadt und um den Berg herum oder ich steige auf den Berg um auf der anderen Seite wieder zum Pkw zu gelangen. All das erscheint mir doch recht mühselig und zeitaufwändig. So habe ich mich, übrigens zeitgleich mit einem anderen, dazu entschlossen, illegal über den Autotunnel Marjanski vom Stadtteil Varos in den Stadtteil Spinut zu gehen. Das ist der kürzestete Weg, wenn auch aufgrund der fehlenden Lüftung, sicherlich nicht der gesündeste.

Jedenfalls habe ich das Auto doch tatsächlich wieder gefunden, auch wenn die Luft im Tunnel doch etwas grenzwertig war.

jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
7.619
Zustimmungen
15.378
Punkte
113
#2
Hallo Jürgen, das sind tolle Bilder von der Insel, die ich von Kastela aus sehe. Man fährt auch mit der Buralinie dicht daran vorbei, wenn man damit von Trogir nach Split fährt.
Hier ein Bild von Slatine aus.

 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
5.472
Zustimmungen
10.242
Punkte
113
Alter
46
Ort
Kassel
#3
Danke Jürgen, der herrliche gebogene Strand unterhalb der Eremitenbehausungen heißt Kašuni. 2015 waren wir hier am letzten Urlaubstag baden. Es ist herrlich dort, und es gibt auch eine Strandbar. Das bleibt bis dato leider das Einzige, was ich von der Halbinsel kennengelernt habe.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.583
Zustimmungen
14.010
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
hallo Heiko,

leider konnte ich den Strand nur von oben betrachten. Wie gerne wäre ich dort eine Runde geschwommen. Aber ich war etwas spät dran. Aus diesem Grund auch der "ungewöhnliche Rückweg.";)

Natürlich war es sagen wir mal gewöhnungsbedürftig auf einem schmalen, immerhin von der Fahrbahn abgegrenzten "Gehweg" durch den etwa einen Kilometer langen Tunnel zu laufen. Der Verkehr am späten Nachmittag war auch nicht unbedingt gering. Da es jedoch keinen direkten Weg quer über den Berg gibt, wären die Alternativen nicht nur von der Wegstrecke her viel weiter und somit auch zeitaufwändiger. Ich wäre dann sicherlich erst zu Nachtzeiten am Auto gewesen.

So habe ich doch noch bei Tageslicht den Pkw gefunden und bin anschließend zur Unterkunft nach Kastela gefahren. Ob es im Tunnel nur mehr oder weniger als in einem Tunnel hierzulande gestunken hat weis ich nicht mehr. Sicherlich war dieser Teil meines Spaziergangs der unangenehmste. Da ich an diesem Vormittag jedoch bereits zu Fuß die Stadt erkundet und nachmittags diese Halbinsel umrundet habe wollte ich halt so schnell wie möglich zum Auto kommen. Für mich persönlich ist es viel unangenehmer auf Teerstrassen als auf Waldwegen oder in den Bergen unterwegs zu sein.

Vielleicht komme ich ja wieder einmal nach Split. Dann soll es auf den Berg Telegrin gehen. Vielleicht gibt es dann auch einen Bericht über das Innere dieser schönen Halbinsel mit den dort vorhandenen Kirchen, dem jüdischen Friedhof, dem Kloster und der Einsiedelei.

Grüsse

Jürgen
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
14.583
Zustimmungen
14.010
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#13
hallo Susi, Julia und Jochen,

es freut mich außerordentlich, daß ihr diesem Bericht durch eigene Bilder und Infos ergänzt. Ich sehe schon, daß ich nochmal auf diese Halbinsel muß um dann das Innere und den Berg zu erkunden.

grüsse

jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
7.619
Zustimmungen
15.378
Punkte
113
#15
Top Bottom