Das Mirnadelta

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.892
Zustimmungen
8.191
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#1
In Ost-Westrichtung fließend ist die Mirna der längste Fluss Istriens. Mit mehr als 30 Km Länge und mehreren Quellflüssen hat die Mirna Ihren Ursprung irgendwo bei Hum.

Der natürliche Flusslauf über Buzet führt bei Istarske Toplice in ein kanalisiertes Flussbett, vorbei an Motuvun, um bei Tar in die Adriabucht Luka Mirna als Sumpf- und Schilfgebiet zu enden.

Vor nicht allzu langer Zeit konnte im Fluss Mirna, die in ihrem Bestand gefährdete Süßwassermuschel Microcondylaea compressa lebend nachgewiesen werden. Diese geschützte Molluskenart steht auf der Liste der geschützten Tiere des Artenschutzabkommens und stellt somit eine außerordentliche Bedeutung für dieses Areal dar.

Das Mirnatal blickt anderseits auf eine lange geschichtliche Tradition zurück. Griechen hatten hier Ihren Handelsstützpunkt, die Venezianer nutzen den Fluss für die Ausfuhr von Holz.

Die Mirnamündung ist ein Naturschutzgebiet.

Entlang der Mirna, also das Mirnatal ist in Istrien ein beliebtes Jagdgebiet. Nicht zu vergessen sind im Mirnatal bei Livade und Motuvun die bekanntesten Trüffelgebiete Istriens.

Im Juni 2006 statteten wir diesem Gebiet einen Besuch ab und zeigen Euch in diesem Bericht speziell zum Mündungsdelta einige Fotos und ein Video.

Brücke bei Antenal






Panoramabild auf das Mirnadelta von der Brücke Antenal fotografiert






Mirnadelta, im Hintergrund die Mirnatalbrücke




Video zum Mirnadelta

Video

Bericht und Recherche: heidi
Fotos: burki
 

Malin

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. März 2005
Beiträge
3.065
Zustimmungen
95
Punkte
48
Alter
39
Ort
Bayern
#2
Danke für die Bilder Burki. Habe fast die gleichen Motive vom letzten Jahr, nur nicht digital- und mein Scanner streikt. Das Mirnatal mit seiner Landschaft und den Hügelstädten ist schon was ganz besonderes und prägt meiner Meinung nach Istrien gewaltig. Wir sind letztes Jahr von Porec nach Groznjan und dannach nach Motovun gefahren. Eigentlich wollten wir noch Hum und Roc, sowie die Windmühlensiedlung besuchen, doch die Strasse nach Buzet machte uns einen Strich durch die Rechnung. Die Strasse war eigentlich gesperrt, doch nach Aussagen einer Motovuner Hotellangestellten befahrbar, wir kamen bis kurz nach Toplice dann versperrte uns ein LKW die weiterfahrt.. Der freundliche Bauarbeiter erklärte uns die Fahrt über die Berge, was mir bei der sommerlichen Hitze dann zu abenteuerlich war :cry:

Trotzdem war es ein wunderbarer Ausflug den ich nie vergessen werde. Motovun ist ja das touristische Vorzeigedorf Istriens, dennoch, niemand sollte einen Rundgang über die obere Stadtmauer versäumen. Auch die Trüffelspezialitäten und Einkaufsmöglichkeiten sollte man warnehmen. Ich empfehle die weißen Trüffeln, am besten frisch und nicht eingelegt. Die schwarzen Sommertrüffeln haben einfach nicht den Geschmack. Sorry für den langen Beitrag. Aber ich werde gerade von meinen Erinnerungen mitgerissen. Istrien ist für mich wie ein kleiner Kontinent der Vielfalt: Uralte Bergstädte und Dörfer, Ruinensiedlungen(Dvigrad), Einzigartige Natur vom Meer über Gebirge, über Täler, Fjorde und am wichtigsten die freundlichen Menschen. Ich find es immer lustig, wenn Touristen von wenigen untermotivierten Bedienungen an der Küste(die für sehr wenig Geld sehr viel arbeiten müssen) auf das ganze Volk schließen. Fahrt ins Hinterland Istriens, dort sind die Leute teilweise(wenn nicht zum großen Teil) ärmer, aber so liebenswürdig und aufgeschlossen, das sich manch deutscher eine Scheibe abschneiden könnte. Das soll natürlich nicht heißen, dass die Leute an der Küste unfreundlich sind, im Gegenteil, diese Aussage bezieht sich auf negative Ausnahmen und Urlauber, welche nur nörgeln können. :eek:

Allen die heuer nach Istrien kommen einen wunderschönen Urlaub und schaut euch auch das wunderbare Hinterland an. Die Küste ist wunderbar, doch Istrien hat mehr zu bieten.

MfG Malin :)
 

Udo

aktives Mitglied
Registriert seit
6. Aug. 2004
Beiträge
407
Zustimmungen
39
Punkte
28
Ort
Niedersachsen
#3
Am Ende der Bucht an der Straße von Novigrad nach Porec geht es rechts ab zur Konoba Al Porto. Ein Geheimtip für ein romatisches Abendessen im Sonnenuntergang!!
 
A

Aladin

Guest
#4
So sehr Geheimtip kann das gar nicht sein wenn ich mir die allabendlichen Massen anschau die Richtung Al Porto pilgern :) Aber schön und gut ist es da wirklich...

Gruß Carsten
 
Top Bottom