Coronavirus - erster Verdacht und wie es weiter ging...

Mick

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Feb. 2004
Beiträge
3.983
Zustimmungen
1.725
Punkte
113
Alter
46
Ort
Olching, Germany
Neuer Servicebeitrag für die Das-liegt-doch-nur-an-den-vielen-Tests-Fraktion ...

Zahl der Tests in KW 41
- plus 6% gegenüber Vorwoche
- plus 129% seit Mitte Juli

Zahl der neuen Falle in KW 41
- plus 62% gegenüber Vorwoche
- plus 926% (sic!) seit Mitte Juli

Quelle: RKI
 

t-kal

aktives Mitglied
Registriert seit
2. Nov. 2019
Beiträge
212
Zustimmungen
385
Punkte
63
Ort
Raum Hannover
Neuer Servicebeitrag für die Das-liegt-doch-nur-an-den-vielen-Tests-Fraktion ...

Zahl der Tests in KW 41
- plus 6% gegenüber Vorwoche
- plus 129% seit Mitte Juli

Zahl der neuen Falle in KW 41
- plus 62% gegenüber Vorwoche
- plus 926% (sic!) seit Mitte Juli

Quelle: RKI
Die Macht der Statistik ;), „zeige nur das was du zeigen willst...“
Objektiver wäre eine solche Vergleichskurve mit Daten von März bis jetzt, dann sähe das ganz anders aus.

Oder so z.B.:


Die Kunst ist es, schlechte Zahlen gut aussehen zu lassen oder auch gute Zahlen besch.....en aussehen zu lassen.
Je nachdem wie man was zeigen will, oder auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert seit
30. Juni 2019
Beiträge
103
Zustimmungen
346
Punkte
63
Ort
Bayern
Egal welche Statistik man bemüht, zeigt sie einen nicht schön zu redenden Anstieg. Und wer seine rosarote Brille abnimmt, wird sehen das es nicht nur in Europa so ist.
Das der Anstieg bei uns noch nicht so gravierend steil ist wie zu Beginn der Pandemie, liegt alleine daran das Maßnahmen angeordnet wurden und zum Glück auch von der Mehrheit akzeptiert und eingehalten werden.

Mir ist auch bei weitem lieber das ich nicht eine Mimik meines gegenübers erkennen kann als das mir eventuell der Tod ins Gesicht lächelt.
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
788
Zustimmungen
1.312
Punkte
93
Alter
56
Ort
Stuttgart
Mir ist auch bei weitem lieber das ich nicht eine Mimik meines gegenübers erkennen kann als das mir eventuell der Tod ins Gesicht lächelt.
Ja, seine hässliche Fratze des Todes zu verbergen halte ich auch für sinnvoll.
Nur ist es in der kalten Jahreszeit für mich als Brillenträger etwas schwierig.
Ist aber nicht so schlimm, da ich einen Vollbart trage.

Für Halloween spare ich mir das Kostüm:
Ich gehe ohne Maske als "der Sensenmann".

So, jetzt ist es genug mit dem Sarkasmus!

Nachdem ich dieses Jahr zig mal im Krankenhaus war und auf längere Zeit immer wieder sein muss, juckt mich Corona exakt Null!
Krankenhauskeime, ein erlebter Herzinfarkt und ein gerade noch vermiedener Blinddarmdurchbruch haben mich genug verängstigt!
Von "der Tod, der einem ins Gesicht lächelt", zu lesen, empfinde ich daher als eiskalten Hohn!

Ich trage meine Maulkörbe weiterhin. Nicht für mich und nicht aus Überzeugung.
Ich trage sie um euch Respekt zu zollen! Mit euch meine ich alle Menschen!

Sorry Klaus, dass Du jetzt die "Packung" ab bekommen hast. Das war halt der berühmte Tropfen auf den heissen Stein.
Ich respektiere es, wenn Menschen eine eigene Meinung haben, sofern es ihre eigene ist.
Die Art etwas zu kommunizieren sollte jedoch manchmal besser durchdacht sein. Ist es nicht so?

Ich kenne dieses Virus aus einer völlig anderen Sicht, wie die meisten anderen Menschen.
Daher habe ich ein viel entspannteres Verhältnis im Umgang mit demselben.
Und ich verstehe es, dass viele Menschen Angst vor dem unbekannten* Virus haben. (*in Fachkreisem bekannt seit ca. 1985)
Ich verstehe aber nicht, dass Kritik, unabhängig ob richtig oder falsch, sofort zum gesellschaftlichen diskreditieren führt.

Eines Tages werden wir uns, sofern ich es erlebe, mit Schaudern daran erinnern, dass ein Virus Millionen Menschen entzweit hat.
Von vereinsamten oder suizidalen Menschen noch nicht mal gesprochen, die jetzt unsere Hilfe bräuchten, wir aber Distanz zu wahren haben.
Enkel sollen an Weihnachten voraussichtlich Distanz zu Oma und Opa halten oder sie besser gar nicht besuchen.
An Silvester gilt: "Jeder Zuschauer nur ein Fenster in der Wohnung." - Frei nach "Das Leben des Brian".
Fasching mit Zügen an Männern mit langen Mänteln, breitkrempigen Hüten und einer lustigen langen Hakennase.

Wenigstens ist das "älteste Gewerbe der Welt" endlich wieder erlaubt. Wer erkennt die beinahe schon sadistische Ironie?

Zu guter letzt:
Steht zu dem was ihr seid, fühlt und empfindet.
Befolgt sinnvolle und beugt unsinnige Regeln, sofern ihr dabei niemandem schadet!
Diskutiert offen und fair. Andere Meinungen können (auch) richtig sein.
Habt Respekt vor seltsamen Ansichten. Der Grund für diese wird oft nicht ersichtlich.
Nutzt heutige Technologien um euch zu bilden. Katzenbilder sind niedlich - Fachinformationen sind wertvoll.
Werdet zu selbstständigen und selbstkritischen Menschen. Wir sind keine Maschinen!

Falls es jemand jetzt noch interessiert:
Die "AHA"-Regeln bedeuten:
"Alternden helfen Adelt"!
Lasst euch nichts anderes einreden!

@Klaus1963 : Ich hoffe, Du bist mir nicht zu böse für den Ausbruch. Ansonsten stehe ich dir für Antworten gerne zur Verfügung.
@Kastela : Deine Katzen meinte ich nicht.
@all : Ein ellenlanger Text mit viel Pathos geschrieben. In der Steinzeit hätte ich ne Keule genutzt. So what?

Gruß
Michael
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
3.783
Zustimmungen
5.004
Punkte
113
Aktuell in Istrien 20 neue Coronfälle, 51 aktive,169 in Selbstisolation,327 Tests. Gruß Traudl
 
Registriert seit
30. Juni 2019
Beiträge
103
Zustimmungen
346
Punkte
63
Ort
Bayern
Ich versuche es kurz zu machen bevor ich mich ausklinke.
Es wird immer zwei Seiten geben wo jeder die seinige Meinung als die Richtige reklamiert.
Und das Millionen Menschen entzweit werden hat es schon immer gegeben (Religion, Rauchen, Autobahnen, Wind und Sonnenenergie,Atomkraft, Politik usw.), dazu brauchte es also diesen Virus nicht extra.
Jeder bildet sich seine eigene Meinung. Dies kann durch plausiblität, weil es besser in sein Bild passt oder weil man zu diesen Punkt eigene Erfahrungen gemacht hat, passieren.
In diesem Zusammenhang gehört auch weiterhin meine Aussage das ich einen MNS bei weitem bevorzuge als eben die Gefahr der schwerwiegenden Erkrankung mit im schlimmsten Fall tödlichem Ende.

Wenn jemand für sich zum Schluss kommt, Corona juckt ihm am wenigsten weil er vieles andere durchgemacht hat, ist das auch seine freie Einstellung.
Ich frage mich dabei aber, bei soviel durchgemachten soll dann diese Art ( und nicht die Viren von seit 1985) des Coronavirus auch noch dazugehören?
Ist aber wahrscheinlich so wie beim Raucher der die Schockbilder auf den Schachteln nicht zur Kenntis nimmt oder auch die Sterbezahlen durch Alkoholsucht ignoriert.

Mir stossen viele Aussagen im Beitrag bitter auf auch wen diese gut verpackt waren aber "eiskalten Hohn" findet sich auch hier.

Falls es jemand jetzt noch interessiert:
Die "AHA"-Regeln bedeuten:
"Alternden helfen Adelt"!
Lasst euch nichts anderes einreden!
Es sind nähmlich auch schon junge Menschen schwerwiegend betroffen gewesen.
Jedoch anscheinend zu wenige oder noch nicht aus dem näheren Bekanntenkreis, um es erkennen zu wollen.

Mit dieser ergänzten Weisheit wird alles erträglich.
Krankheiten, Schnaps und Nikotin rafft die halbe Menscheit hin
doch auch ohne Pandemie, Alkohol und Rauch stirbt die andere Hälfte auch.

Ich könnte auch noch auf vieles eingehen und schreiben was für manche keinen Sinn macht und für andere wiederum schon.


.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.631
Zustimmungen
17.560
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
...Es wird immer zwei Seiten geben wo jeder die seinige Meinung als die Richtige reklamiert.
Und das Millionen Menschen entzweit werden hat es schon immer gegeben (Religion, Rauchen, Autobahnen, Wind und Sonnenenergie,Atomkraft, Politik usw.), dazu brauchte es also diesen Virus nicht extra.
Jeder bildet sich seine eigene Meinung. Dies kann durch plausiblität, weil es besser in sein Bild passt oder weil man zu diesen Punkt eigene Erfahrungen gemacht hat, passieren.
In diesem Zusammenhang gehört auch weiterhin meine Aussage das ich einen MNS bei weitem bevorzuge als eben die Gefahr der schwerwiegenden Erkrankung mit im schlimmsten Fall tödlichem Ende...
hallo Klaus,

genauso sehe ich das auch. Wir können natürlich zeitlich zurückblicken und dabei werden uns Pandemien wie die Spanische Grippe oder die in Europa wütenden Pestepidemien einfallen. Aber das alles ist nun mal schon lange her und erscheint aus unserer Sicht als ganz weit weg. Corona ist etwas Neues und Ungewohntes für uns. Niemand hätte gedacht, daß so ein kleiner Virus am Beginn des 21. Jahrhunderts die gesamte Menschheit bedroht. Sicherlich werden nicht alle daran sterben. Aber eine erhebliche Gefahr geht sicherlich noch eine ganze Weile davon aus. Unser Alltagsleben wird noch einige Zeit dadurch beeinflußt werden.

Ich will nicht schwarz malen. Aber um beim Thema Urlaub in Kroatien in diesem Reiseforum zu bleiben ist es durchaus denkbar, daß der kommende Sommer 2021 auch nicht anders wird als der diesjährige. Ein Kuddelmuddel von unterschiedlichen Vorschriften in ganz Europa in Verbindung mit mehr oder weniger hohen Infektionszahlen mit mehr oder weniger guten Möglichkeiten der Bekämpfung der Pandemie bzw. der Behandlung von Erkrankten ist durchaus denkbar.

Ist Corona wie auch immer dann überstanden wissen wir jedenfalls, daß der nächste Virus bereits vor der Tür steht. Ob der harmloser oder noch gefährlicher ist als Covid-19 bleibt abzuwarten. Vielleicht erlebe ich das dann nicht mehr. Vielleicht ist es jedoch in wenigen Jahren schon wieder so weit. :(

In den nächsten Wochen halten wir uns am besten weitgehend an die Aufforderung unserer Kanzlerin und schränken das Reisen und nicht dringend notwendige Kontakte ein. Eigentlich ist das von der Mehrheit der Bevölkerung durchaus umzusetzen oder? ;)

grüsse

jürgen
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
788
Zustimmungen
1.312
Punkte
93
Alter
56
Ort
Stuttgart
In diesem Zusammenhang gehört auch weiterhin meine Aussage das ich einen MNS bei weitem bevorzuge als eben die Gefahr der schwerwiegenden Erkrankung mit im schlimmsten Fall tödlichem Ende.
Der Satz wäre mir und vermutlich auch manchen anderen, wesentlich lieber gewesen.
Und es ist völlig richtig, für sich selbst zu entscheiden, wie man mit bestimmten Situationen umgeht.
Distanz zu wahren, Behelfsmasken zu tragen und Desinfektion sind, korrekt angewendet, tatsächlich sehr sinnvoll und nützlich.
Auch ich nutze diese Möglichkeiten, wenn auch nicht aus Überzeugung, sondern Respekt.

Scheußlich wird die ganze Situation aber, wenn Verordnungen oder Ansagen weit übers Ziel hinaus schießen:
"Wir müssen die Zügel anziehen!" - Was hat das mit Infektionsschutz zu tun?
Neue Grenzkontrollen geplant, Lockdown im Berchtesgadener Land, Absage fast aller größeren Feiern (Weinfeste, Volksfeste, Fasnet, Weihnachten?, etc.), Warnungen vor weiteren extremen Verschärfungen, Vorhersage einer über Jahre andauernden Pandemie und das sind nur ein paar Highlights von heute.
Es sind nähmlich auch schon junge Menschen schwerwiegend betroffen gewesen.
Jedoch anscheinend zu wenige oder noch nicht aus dem näheren Bekanntenkreis, um es erkennen zu wollen.
Das passt auch sehr gut dazu. Ich hätte es nicht zitiert, wenn es nicht so treffend wäre.
Denn jede Viruserkrankung betrifft alle Menschen! Aber immer sind alte und kranke Menschen deutlich überrepräsentiert! Warum?
Ich frage mich dabei aber, bei soviel durchgemachten soll dann diese Art ( und nicht die Viren von seit 1985) des Coronavirus auch noch dazugehören?
Und auch das, Danke für diese Aussage, ist etwas, was immer wieder von ganz oben vorgeschoben wird um überzogene Anordnungen durchzusetzen.
Zwei überstandene zu 98% tödliche Erkrankungen mit einer Virus-Erkrankung gleich zu setzen, die eine Letalität von 0,23% der Infizierten hat, ist echt krass!
In den nächsten Wochen halten wir uns am besten weitgehend an die Aufforderung unserer Kanzlerin und schränken das Reisen und nicht dringend notwendige Kontakte ein. Eigentlich ist das von der Mehrheit der Bevölkerung durchaus umzusetzen wie ich meine.
Auch ein wichtiger Punkt: Die Reisefreiheit. (Hervorhebungen im Zitat durch mich)
Weshalb soll die Reisefreiheit in Regionen, die sicherer als die eigene sind, eingeschränkt werden? Weshalb wird mir als EU Bürger nicht zugestanden in eine weniger belastete Region zu reisen? Hier die Besonderheit: Es ist eine persönliche Meinung des zitierten! Dennoch ist Reisefreiheit ein lang und hart erkämpftes Gut, das jetzt wieder eingeschränkt werden soll. Anm.: In Hochrisikogebiete zu reisen, um Urlaub zu machen, ist natürlich kontraproduktiv.

Das hätte auch von mir stammen können:
Mit dieser ergänzten Weisheit wird alles erträglich.
Krankheiten, Schnaps und Nikotin rafft die halbe Menscheit hin
doch auch ohne Pandemie, Alkohol und Rauch stirbt die andere Hälfte auch.
Das Leben ist tödlich! - Ein Satz, der schlicht und direkt alles sagt.

@Klaus1963 :
Wir beide haben dieselben Ziele und uns unterscheidet nur der Umgang damit!
Falls ich mit folgender Einschätzung falsch liege, dann bitte ich um Klärung. Danke.
Du möchtest, damit jedes Leben geschützt wird, dass alle Ver- oder Anordnungen zu 100% umgesetzt werden. Korrekt?
Ich habe einen abweichenden Ansatz:
Ich möchte, dass besonders gefährdete Menschen besonders geschützt werden und weniger gefährdete weniger beschränkt werden, immer unter der Prämisse, dass Rücksicht, Respekt und Fairness gegenüber schwächeren praktiziert wird.

Leider gibt es noch ein großes Problem, welches gelöst werden sollte:
Es gibt Menschen, die Behelfsmasken nicht oder falsch verwenden, Hygiene als Luxus ansehen oder ignorieren und Abstand einzuhalten als Zumutung ansehen.
Sprich mal so einen Menschen freundlich an. Aber am besten aus sicherer Distanz!
Ich wasche meine Maulkörbe nach jeder Nutzung bei 60 Grad und desinfiziere unterwegs jeden Gegenstand, der nach mir von anderen berührt werden kann.
Das macht mir nichts aus, scheint aber für andere eine unlösbare Aufgabe zu sein.

@Klaus1963 :
Falls wir uns mal persönlich kennen lernen, wirst Du dich wundern, dass ich ein ganz bodenständiger Mensch bin.
Und ich versuche, in den mir gegebenen Möglichkeiten, ein angenehmes Leben zu führen.
Die aktuelle Situation reizt mich, Grenzen auszutesten und individuelle Lösungen zu finden.
Du, als Seemann, kannst das garantiert verstehen, da das Meer keinen Fehler verzeiht. Oder?

Sorry für das Textmonster, aber ich kann halt leider in solchen Situationen nicht anders.

Gruß
Michael
 

Marko

Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2008
Beiträge
98
Zustimmungen
176
Punkte
33
Alter
41
ich will eure Diskussion nicht stören aber selbst in diesen Zeiten gibts noch Sachen zum Lachen...

In der Haus- und Hofzeitung der österreichischen Bundesregierung - dem "Kurier" - gibt es heute folgenden Artikel zu lesen:

"
Corona: Nicht das Reisen ist gefährlich, sondern das Verhalten
"
aber saperlott - wer hätte das gedacht?
Gott sei Dank gibt es Experten die uns diese waghalsige These bestätigen können. Weiter geht es im Artikel


" Auch bei Experten könnte sich ein Schwenk in Sachen Reisewarnungen abzeichnen."

Generell wird in den vergangenen Tagen die Frage, ob und wie gefährlich Reisen im Bezug auf das Coronavirus ist, verstärkt diskutiert. Anerkannte Experten äußerten sich zuletzt entgegen des lange herrschenden Dogmas über das Infektionsrisiko durch Urlaubsrückkehrer.

Das Robert-Koch-Institut in Deutschland, dessen Bewertungen für die deutsche Regierung bei Reisewarnungen maßgeblich sind, kommt in einem aktuellen Strategiepapier zum Schluss, das Risiko sei nicht primär an den Ort der Reise gebunden, sondern hänge „wesentlich von dem Verhalten des Einzelnen in einem Gebiet mit Virusübertragungen ab“.

Zahlen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) untermauern das: Fast 60 Prozent der identifizierten 734 Cluster zwischen 5. und 11. Oktober waren auf Haushalte zurückzuführen

Kaum eine Rolle spielten dagegen Reisen sowie die Hotellerie und Gastronomie mit elf bzw. zwölf Clustern.

Das Virus kommt also doch nicht mit dem Auto nach Österreich, wie Bundeskanzler Sebastian Kurz Ende August im Zuge der Reisewarnung gegen Kroatien gesagt hatte.
und nun kommt man zum Finale worum es im Artikel wirklich geht.


Knapp zwei Monate später sind Reisewarnungen nun für Österreich selbst das Problem. Die Corona-Maßnahmen und Vorschriften in den Skigebieten müssen daher so durchdacht sein, dass wichtige Herkunftsländer der Wintergäste ihre Reisewarnungen gegen Österreich fallen lassen. Gleichzeitig dürfen sie aber auch nicht so streng sein, dass keiner mehr kommen mag.
Quelle ist wie gesagt der Kurier - leider ein Artikel hinter der Paywall

https://kurier.at/freizeit/reise/co...t-gefaehrlich-sondern-das-verhalten/401069640
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.631
Zustimmungen
17.560
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
...
Auch ein wichtiger Punkt: Die Reisefreiheit. (Hervorhebungen im Zitat durch mich)
Weshalb soll die Reisefreiheit in Regionen, die sicherer als die eigene sind, eingeschränkt werden? Weshalb wird mir als EU Bürger nicht zugestanden in eine weniger belastete Region zu reisen? Hier die Besonderheit: Es ist eine persönliche Meinung des zitierten! Dennoch ist Reisefreiheit ein lang und hart erkämpftes Gut, das jetzt wieder eingeschränkt werden soll. Anm.: In Hochrisikogebiete zu reisen, um Urlaub zu machen, ist natürlich kontraproduktiv...
hallo Michael,

siehst du aktuell jetzt Mitte Oktober 2020 tatsächlich in Europa Gegenden, die weniger belastet sind? Was bedeutet für dich weniger belastet? Ich bin da sehr skeptisch.

Wenn wir in Deutschland derzeit schon jeden Landkreis und jede Großstadt einzeln in mehr oder weniger infiziert einteilen, wie soll das erst im Ausland klappen? Angenommen, ich würde was ich wirklich gerne tun möchte, nach Dalmatien mit dem Pkw fahren. Ich durchquere auf den 1000 Entfernungskilometern ein paar Länder und so viele Regionen mit völlig unterschiedlichen Infektionszahlen. Kuchl an der Tauernautobahn z. B. ist derzeit komplett abgeriegelt von der Außenwelt. Wie soll sich denn da überhaupt jemand zurecht finden? Ich könnte doch nicht die ganze Nacht vor der Reise recherchieren, wo sich was genau am Weg ändert. Sitze ich erst mal im Auto hat sich die Welt schon wieder ein Stück weiter gedreht und alles ist Makulatur.

Ich will damit nur sagen, daß man aktuell überhaupt nicht reisen kann ohne in welcher Form auch immer beeinträchtigt zu sein. Die Gefahr einer Infektion lauert nun mal überall auch wenn ich vielleicht einer wäre, der es überhaupt nicht merkt wenn ich denn infiziert bin. Vielleicht wäre es aber auch ganz anders was mich betrifft. Ausprobieren will ich das jedenfalls nicht.

Was die verschiedenen Testmöglichkeiten anbelangt, sehe ich das sowieso skeptisch. Normal müsste man sich nach jedem Gang außer Haus neu testen oder auch nach jedem Treff mit Freunden oder Bekannten. Aber das bringt doch auch wenig. Die Nachverfolgung von Infektionsketten ist doch praktisch hierzulande schon zum Stillstand gekommen. Wie es im Ausland aussieht, können wir nur vermuten.

Ob unter diesen Voraussetzungen Reisen opportun ist, sei mal dahingestellt.

Ich bin jedenfalls heute nachmittag so frei und reise etwas. Ich nutze das warme meist sonnige Wetter und fahre mit dem Motorrad etwas ins Allgäu in die Berge. Diese Art von reisen ist es, die wohl derzeit das geringste Ansteckungsrisiko hat weil ich da alleine auf der Landstraße cruise.

grüsse

jürgen
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
788
Zustimmungen
1.312
Punkte
93
Alter
56
Ort
Stuttgart

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
16.631
Zustimmungen
17.560
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Ja und???
Du DURCHQUERST diese Regionen und hältst dich an gängige Regeln.
Wo ist das Problem?...
hallo Michael,

dabei weis ich doch aktuell überhaupt nicht, welcher Grenzübergang nun offen oder geschlossen oder nur für die beiden Anliegerländer geöffnet ist. Ich weis nicht einmal, ob ich zum bieseln, essen oder tanken anhalten darf. Im Extremfall fahre ich in ein Transitland rein und komme gar nicht mehr weiter sondern muß umkehren. Das ist doch keine Reisefreiheit.

Ich wäre gerne in diesem Sommer mit dem Motorrad runter gefahren, habe jedoch nach Öffnung der Grenzen festgestellt, daß nur bestimmte Grenzen offen sind. Gerade mit dem Motorrad fahre ich nicht hunderte Kilometer schnurstracks auf der Autobahn. Bis heute sind z. B. der von mir bevorzugte Predelpaß, der Wurzenpaß oder der Resiapaß für deutsche Reisende geschlossen. Den Brennerpaß darf man seit 2019 am Wochenende nicht mehr befahren. Das wiederum hat angeblich andere Gründe als Corona. Folglich hat es sich schon seit dem Lockdown mit der Reisefreiheit.

Jetzt bin ich aber auf Tour. Bis spät nachmittags oder abends...;)

grüsse

jürgen
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
788
Zustimmungen
1.312
Punkte
93
Alter
56
Ort
Stuttgart
hallo Michael,

dabei weis ich doch aktuell überhaupt nicht, welcher Grenzübergang nun offen oder geschlossen oder nur für die beiden Anliegerländer geöffnet ist. Ich weis nicht einmal, ob ich zum bieseln, essen oder tanken anhalten darf. Im Extremfall fahre ich in ein Transitland rein und komme gar nicht mehr weiter sondern muß umkehren. Das ist doch keine Reisefreiheit.
Hallo Jürgen,

jetzt bin ich echt verblüfft, dass Du die einfachste Möglichkeit zur Planung einer Reise nicht kennst.
Das nennt sich z.B. ADAC Routenplaner. Dat is n total geniales Ding!

Falls Du Bock hast, Kostenteilung voraus gesetzt, fahren wir beide die nächsten Tage einfach mal nach Kroatien.
Natürlich incl. Pinkel-, Essens-, Tank-, und Schlafpausen. Ohne Voranmeldung und so Gedöns.
Wetten, dass die Anreise total entspannt wird? Abgesehen von meinem Gequatsche, natürlich.

Desi, min. 3 Masken und 1,5 Liter Wasser sind natürlich nötig. Und an den Grenzen nicht zu übertrieben grinsen!

Gruß
Michael
 
Registriert seit
30. Juni 2019
Beiträge
103
Zustimmungen
346
Punkte
63
Ort
Bayern
Eigendlich gibt es nichts mehr zu schreiben aber einen Hinweis möchte ich allgemein noch geben.

Es wurde ja schon erwähnt aber trotzdem nochmal.

Es ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte gesundheitliche Bedrohung für uns alle sein.
Meisten wurden solche Padamien (Pest, Spanische Grippe usw.) dadurch beendet, das sich der Erreger seinem Wirt entledigt hat aber auch durch Abgrenzungen und Isolierung.
Auf was will man sich jetzt verlassen? Darauf das sich dieser NEUE Virus selbst elimentiert weil er bald keinen Wirt mehr findet und dabei hofft, das es an einem selber vorbei geht oder man gibt ihm einfach gemeinschaftlich so wenig Angriffsfläche wie möglich.
Das es möglich ist, hat man zu Beginn der Pandemie gesehen.
Leider gibt es dazu auch wieder zwei Sichtweisen.
Erste: Seht her, Virus halb so schlimm. Schlimmer und unverhältnismäßig waren alle Maßnahmen und besonders wo ich meiner Freiheit beraubt wurde.
Zweite, der ich näher stehe: Die drei Monate wo alles wieder zu locker gesehen wurde zeigt das es doch schlimm ist. Und warum es noch nicht steil nach oben geht, liegt einfach daran das die Mehrheit der Menschen dem Kampf gegen den Virus näher stehen.
 

snowflake

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
20. Aug. 2018
Beiträge
788
Zustimmungen
1.312
Punkte
93
Alter
56
Ort
Stuttgart
Leider gibt es dazu auch wieder zwei Sichtweisen.
Erste: Seht her, Virus halb so schlimm. Schlimmer und unverhältnismäßig waren alle Maßnahmen und besonders wo ich meiner Freiheit beraubt wurde.
Zweite, der ich näher stehe: Die drei Monate wo alles wieder zu locker gesehen wurde zeigt das es doch schlimm ist. Und warum es noch nicht steil nach oben geht, liegt einfach daran das die Mehrheit der Menschen dem Kampf gegen den Virus näher stehen.
Ich wiederhole mich: @Klaus1963 : Wir liegen wirklich nicht weit auseinander!
Wir beide wünschen uns, dass wir wieder in das vorher übliche soziale Miteinander zurück kehren können, es weinige oder bestenfalls keine weiteren Toten gibt und wir diese gottverdammten Lumpen vor der Visage nicht mehr brauchen. OK, bei manchen würde ich diese Fetzen gerne weiter sehen.

Leider müssen wir da noch warten und uns, je nach gusto, anpassen und das Spiel, mehr oder weniger, mitmachen.

Ich wünsche dir und deinen Liebsten alles Gute und Gesundheit.

Gruß
Michael
 

jadran

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2007
Beiträge
4.336
Zustimmungen
2.852
Punkte
113
Also ich bin an WE aus Rovinj , Triest, Udine, Villach, Salzburg ohne Probleme mit dem PKW gefahren.

Es gab keine Probleme oder Kontrollen, einschließlich der Deutschen Grenze.

In Villach abfahren und Tanken Diesel 92,9 Cent , mit Pinkeln.

Daher kann ich den Aufstand nicht verstehen.

Meine Reise von Rovinj nach Hvar, wurde aber unterdrück.

Jadran zurück in NRW
 
Top Bottom