Bunari Rajcica – Erlebnistour mit Werner

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
23.636
Zustimmungen
12.429
Punkte
114
Alter
66
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#1
Ich weiß es nicht mehr wer dieses Naturdenkmal aus der angeblichen Römerzeit ins Spiel gebracht hat.
Es war einfach da, im „blauen Haus“ geboren, etwas Mystik, da wollten wir hin!

Im Hinterkopf, sagte ich noch zu allen – Mein Bild des Jahres geht heute auf mein Fotoship.

Nachdem wir am Montag, 04. Oktober unsere interessante Neretva-Tour in der Fotokiste hatten war das eigentliche Highlight angesagt.

Gerd, der linke Rheinländer hat es aus Düsseldorf auch zu uns geschafft. So war unser SUV mit W+W (Werner + Walter aus Kärnten) Gerd und Unsereiner bereit für die Abenteuertour ins „Römische Reich“.
Keiner kannte den genauen Weg, noch keine Fotos im Forum, geschweige denn eine zuverlässige Wegbeschreibung.

Dem Wetter geschuldet, Gerd in kurzer Hose, meinte Werner, das Römer-Denkmal geht quer durchs Gebüsch, da kommt du ned mit heiler Haut zurück.
OK was Langes am Gebein wäre gesünder.

Vorgezogenes Foto einer dort gewesenen Jeans *lach*



Wegen der Straßenbauarbeiten an der Hauptstraße in Kastela-Stafilic gurkten wir erstmal in Luksic die engen Straßen und mehrere Bahnübergänge ab und entdeckten so manche Kirche und Kapelle.
(die wir sonst nie gesehen hätten)





Das war er also nicht der Put Malacke (Straße über den Berg Malacka).

Unvermeidlich mit Werner,s Kopf-Navi dann der richtige Serpentinen-Weg mit Boxen-Stopp für ein paar Fotos auf die Kastela-Riviera.



Wie nun weiter?
Kein Plan, aber auf dem Weg ein Bistro / Grill&Coffe Baky, welches Werner kannte.
Pause und Zeit für ein Cappuccino – geht immer.



Also wir sind noch am Träumen wie es weiter geht, da schwätzt Werner mit einem „Einheimischen“ Berliner, den er wohl schon vor Jahren getroffen hatte, der hier als Aussteiger wohnt.
Werner sagte nur austrinken, der „Einheimische“ hatte die Kaffeerunde schon bezahlt, er bringt uns zu den „Römern“.

Unglaublich, 3 Männer schüttelten die Köpfe und los ging es hinter einem VW – Kaddy her.

Ui, schon die Begegnung mit den römischen Schafen?


Jetzt fragt mich bitte nicht, welchen Weg wir gefahren sind, ein Geheimnis von vier Abenteurern, auf die das nächste Erlebnis wartete.
Werners Freund übergab uns an eine Frau mit einem „fliegenden“ Obst- und Gemüseauto.

Kurze Absprache, sie bringt uns direkt zu den „römischen Quellen“.


Direkt abgeliefert am Weg-Eingang zu den römischen Quellen kaufte Werner noch Wegnahrung und einheimisches Obst.


Da war er nun, der Eingang zu den römischen Quellen, nichts mystisch anscheinend auch kein Weg, den man sich mit der Machete hätte frei kämpfen musste.
Ein Highlight, welches mit 85% aus EU Mitteln errichtet wird sollte uns den Atem nehmen.



Schon mal gut, dass man trotz europäischer Gelder nicht bis an die Quellen fahren kann.

Wir erreichen die römischen Quellen > Bunari Rajcica< 10 Brunnen, die vor langer Zeit von den Römern erbaut sein sollten.






Heute sieht man hier wohl Pferde oder Kühe an der „Tränke“.
An der Losung habe ich wohl mehr Ziegen oder Schafe erkannt. (Für Nicht-Waidmänner ist das der Dampf, den der Darm verlässt *lach*)

Niemand ist sich wirklich sicher, wer die 10 Rajcica Wells gebaut hat. Einige vermuten, dass es die Osmanen waren. Aber in der Umgebung finden Sie oft Leute, die sie als "römische Brunnen" bezeichnen (dadurch würden sie über 1000 Jahre alt). Andere meinen, sie seien noch älter, gebaut von den illyrischen Stämmen, die ihre Tiere vielleicht auch aus den 10 Rajcica-Brunnen trinken lassen. Tatsächlich schlug der kroatische Student Mate Puljak in einer eingereichten Dissertation vor, dass der Name Rajčice (und nicht von einem sehr modernen kroatischen Wort für Tomate abstammt) tatsächlich ein Name ist, der vom Nachnamen der Familie Rajčić (Raichich) abstammt, die er behauptet vor den Römern.
Quelle dieser Information hier: https://www.total-croatia-news.com/travel/50712-10-rajcica-wells

Wir sind den Weg über Klis zurück gefahren. Ob die römischen Quellen leichter über diesen Weg zu finden ist muss jeder selbst ausprobieren.
Auch hier kreuzten Esel und Ziegen unseren Heimweg.


Den einheimischen „Wegbereiter“ werden wir aber nimmer verraten.

Fazit bei diesem Ausflug bleibt:
Wer Werner nicht kennt, hat die Welt verpennt.
Gruß an die beiden Expeditions-Teilnehmer Walter + Gerd.

burki
 
Zuletzt bearbeitet:

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.777
Zustimmungen
21.979
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#2
hallo burki,

danke für die Bilder des "Herrenausflugs". Ich habe mal im kroatischen Wikipedia nachgesehen. Sind diese Brunnen unweit der Festung Klis oberhalb von Split?

https://hr-m-wikipedia-org.translat...l=hr&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui,sc

"Die Brunnen von Rajčica befinden sich im Gebiet von Nišćanski gaj im Dorf Nisko , Gemeinde Klis . Es besteht aus 10 Trockenmauerbrunnen und einem größeren, gemeinsamen Teich für Rinder. Sie sind von einer einzigen Steinreihe umgeben und haben in der Wand des Brunnens angebrachte Stufen, die zum Wasser führen. Austern werden neben die Brunnen gelegt, um das Vieh zu füttern. Die ältesten Brunnendaten sind auf der österreichischen Katasterkarte von Nis von 1829 verzeichnet . In Nisko war bekannt, welcher Brunnen in der Ortschaft Rajčica zu welcher Nachbarschaft oder Familie gehörte. Brunnen sind ein außergewöhnliches hydrologisches Phänomen und von hohem Umweltwert als grüner räumlicher Maßstab, der sich in der grauen Karstlandschaft abhebt. [1]"

Zitat aus dem oben verlinkten Artikel.

grüsse

jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
12.315
Zustimmungen
23.395
Punkte
113
#4
Danke Burki für diesen schönen Bericht. Wir haben von diesen Brunnen schon gehört. Irgendein Fori hat schon davon berichtet. Schöne Bilder.
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
23.636
Zustimmungen
12.429
Punkte
114
Alter
66
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#5
Jürgen, auf der Rückfahrt sind wir an der Festung Klis vorbei gefahren.
Von den Brunnen sind es mit dem Auto sicher ca. 30 Minuten auf einer Schotterpiste bis nach Klis.

Also, die Brunnen sind über den Malacka oder eben über Klis anzufahren.
Die Ausschilderung ist teilweise handgeschrieben auf Holztafeln, nicht zuverlässig.

burki
 

McFive05

Mister Lost Place
Registriert seit
29. Mai 2020
Beiträge
229
Zustimmungen
750
Punkte
93
Alter
58
Ort
Berlin
#9

McFive05

Mister Lost Place
Registriert seit
29. Mai 2020
Beiträge
229
Zustimmungen
750
Punkte
93
Alter
58
Ort
Berlin
#11

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.777
Zustimmungen
21.979
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#12

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
12.315
Zustimmungen
23.395
Punkte
113
#16
Zuletzt bearbeitet:

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
23.636
Zustimmungen
12.429
Punkte
114
Alter
66
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#17
Trotz permanent eingeschalteter Warnblinkanlage des vorausfahrenden Fahrzeuges haben die Hühner, wie üblich, in einem kleinen Ort unbedingt vor den Autos die Straßenseite wechseln müssen. Das letzte Huhn hat es leider nicht geschafft
und ist vom Hinterrad überfahren worden.
Blitzschnell haben einige Hühner umgedreht und haben sich die noch verwertbaren Teile geschnappt und sind damit davongerannt.

Da ich ja Tierliebhaber bin, hat sich diese Scene auf meinen Magen geschlagen, was du lieber Burki als Jäger wahrscheinlich nicht gut verstehen wirst.

Trotzdem gibt es morgen ein Backhuhn :bia:
Lieber Werner
nicht zu vergessen, dass wir wegen diesem Ereignis einem Stuhlkreis einrichten wollten.
Der sollte dann beruhigend das Gemüt entspannen :)

Dieser Art Stuhlkreis scheint auf die Steinzeitmenschen zurück zu gehen, entdeckten wir auf unserem Forentreffen im Allgäu :) :) :)

 

weka

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8. Apr. 2007
Beiträge
1.067
Zustimmungen
699
Punkte
113
Alter
80
#18
Lieber Werner
nicht zu vergessen, dass wir wegen diesem Ereignis einem Stuhlkreis einrichten wollten.
Der sollte dann beruhigend das Gemüt entspannen :)

Dieser Art Stuhlkreis scheint auf die Steinzeitmenschen zurück zu gehen, entdeckten wir auf unserem Forentreffen im Allgäu :):):)

Interessant! Waren hier auch schon die Römer zu Werke?:snake:
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
19.777
Zustimmungen
21.979
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#19
Interessant! Waren hier auch schon die Römer zu Werke?:snake:
hallo Werner,

die Römer waren damals noch gar nicht existent. Nicht einmal die Etrusker gab es schon. Wir sprechen vom Baumstamm - Stuhlkreis der Steinzeitmenschen vor 5000 Jahren. Da gab es übrigens auch das Allgäu noch nicht lieber burki. Ötzi wanderte um diese Zeit durch die Berge und konnte sich nicht so recht entscheiden, ob er in Nordtirol bleiben oder doch gleich ins wärmere Südtirol auswandern sollte. Letztendlich ist er glaublich doch in Südtirol angekommen weil er nun in Bozen seine Ruhe gefunden hat wenn man bei dem Andrang an Besuchern überhaupt von Ruhe sprechen kann.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom