Budva - Stadt der Kontraste

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.599
Zustimmungen
14.064
Punkte
113
Ort
Saarland
#1
Heute sind wir zeitig los um bei schönstem Wetter eine kleine Rundfahrt zu machen. Unter anderem schauten wir uns Budva an.
Wenn man von Tivat aus kommend die Küstenstrasse fährt kann man, bevor man nach Budva kommt, ein tolles Ausflugslokal sehen.
Bei bestem Cappuccino genossen wir hier den Blick auf die Altstadt von Budva mit dem Lovćen Gebirge im Hintergrund.

https://www.tripadvisor.com/Restaur...Vista_Vidikovac-Budva_Budva_Municipality.html



Kontraste für mich deshalb ,weil hier Geschichte und Moderne sehr eng miteinander verbunden ist . Ob es immer schön ist beurteile ich mal lieber nicht.
Die neusten Hotels schmiegen sich hier an die geschichtsträchtige Altstadt.



Hier sieht man das der neuere Teil überwiegend aus Hochhäusern besteht. Wenn man bedenkt das Budva 1979 durch ein Erdbeben fast vollständig zerstört wurde und danach fast wieder originalgetreu aufgebaut hat. Kaum vorstellbar.
Es sind überwiegend Hotels die tausende von Gästen beherbergen können.
Das größte Klientel sind wohl Russen und Albaner , wie man an Autokennzeichen und Sprache erkennen kann.


Links sieht man ein Teil der Citadelle. Davor die größte Insel Montenegros ,Sveti Nikola. Bis auf einen Leuchtturmwärter ist die Insel unbewohnt.


Nachdem wir unser Auto sicher geparkt haben, in der Nähe der Touristeninfo, für 40 Cent /h ,geht es weiter Richtung Altstadt. Bei bestem Wetter sind wir natürlich nicht alleine unterwegs. Ohjeh, wie ist das erst im Sommer ? Die schicksten Autos werden vorgeführt sowie Frau und Kind ,durchgestylt wie Barbiepuppen.
Hier die Anzeige einer Apotheke wann wir da waren.



Mit Sicherheit hat es schon andere Temperaturen zu dieser Jahreszeit hier gegeben. Aber für uns stellten wir fest ,das die Entscheidung über Neujahr hierher zu fahren ,richtig war.


Weiter geht es Richtung Altstadt . Vorbei an der Promenade mit vielen Restaurants kommen wir zum Hafen.
Die dicken Yachten liegen weiter außerhalb.


Ich erfreue mich derweil an den kleineren Kähnen.


Durch ein Stadttor ,am Ende des Hafens, erreicht man die Altstadt. Die sind eigentlich ähnlich der kroatischen,aufgebaut.
Innerhalb der Staddtmauern befinden sich viele verwinkelte, kleine Gassen mit unmengen Boutiquen ,Bars und Restaurants. Dazwischen mehrere kleine Kirchen, ein Marktplatz und Wohnhäuser. Am Ende dieser Gassen, zum Meer hin, stehen wir plötzlich vor der Zitadelle.


Hier links im Bild,ein Blick zur Kirche der hl.Maria. Sie hat einen markanten Rundbogen . Es ist die älteste Kirche Budvas.


Die Zitadelle aus einem anderen Blickwinkel.


Viele Urlauber nutzen den wunderbaren Tag , der zudem in Montenegro auch noch ein Feiertag ist, zum spazieren. Dementsprechend voll war es am Strand und an der Strandbar. Von der Musikbeschallung mal abgesehen. Links oben im Bild sieht man die runde Aussichtsterrasse von dem Lokal das ich anfangs erwähnt hatte.



Wir spazierten den Strand entlang und kamen an dieser Statue vorbei. Es ist eine Bronzestatue einer Ballerina. Viele nutzten sie zum Fotoshooting und versuchten es ihr gleich zutun. Einige hätten es besser sein lassen.;)


Hinter der nächsten Bucht erwartete uns ein weiterer Strandabschnitt der nicht so sehr bevölkert war. Einige sonnten sich bereits.
Leider wirkt hier alles sehr unsauber und ungepflegt. Die Strandbuden sind marode und haben ihre Zeit wohl hinter sich.


Das waren meine Eindrücke zu Budva. Einen Urlaub möchte ich dort nicht verbringen,richtig wohl gefühlt hab ich mich dort nicht. Man sollte es aber mal gesehen haben um sich ein Eindruck zu verschaffen.
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
11.567
Zustimmungen
22.065
Punkte
113
#2
Hallo Ute, danke für deinen Bericht. Seid ihr noch dort?
Auf den Bildern erkenne ich nun den Strand wieder.
Bekannte von uns sind im Sommer öfters in Budva.Mit den Schicken und den Reichen feiern sie abends die Sommertage. Da geht es bunt zu:D
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
5.599
Zustimmungen
14.064
Punkte
113
Ort
Saarland
#3
Hallo Julia,wir sind bis zum 6.1. in Montenegro. Bis dahin gibt es noch einiges zu entdecken und sehen .Auch das Essen kommt dabei nicht zu kurz:)
Es werden noch einige Berichte zu verschiedenen Entdeckungen folgen. Das Wetter spielt total mit. Keine Wolke am Himmel, immer 2stellige Temperaturen,mal kalter Wind , je nach Höhenlage, aber immer Traumaussichten und Weitsichten.
Abends sind wir so platt das wir zeitig in die Betten fallen. Auch das Nachtleben fällt für uns aus. So auch an Sylvester:(
Aber man kann nicht alles haben.
 
S

Susi sorglos 51

Guest
#4
Hallo Ute, das klingt ja spannend. Die Bilder spiegeln tolle Eindrücke! Schönes Wetter habt Ihr auch Ich wünsche noch eine schöne Zeit und freu mich auf Interessantes aus Montenegro
 

Mifle0371

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
9. Apr. 2008
Beiträge
2.580
Zustimmungen
1.165
Punkte
113
Ort
Chemnitz
#5
Danke für die Fotos und die Hintergrundinformationen Ute. Bisher sind wir nur durch Budva gefahren, ohne etwas darüber zu wissen. Ich werde den Bericht gleich meiner Frau zeigen.Hoffentlich bleibt das Wetter so herrlich, ich wünsche es Euch auf jeden Fall.
Michael
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
6.577
Zustimmungen
12.484
Punkte
113
Alter
47
Ort
Kassel
#6
Hi Ute, ich wünsche Euch noch eine schöne Zeit und freue mich auf eine Fortsetzung!! :cool:
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
18.973
Zustimmungen
20.887
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#7
hallo Ute,

danke fürs Zeigen des winterlichen Budva. Ich hätte nie geglaubt, daß ihr doch so warmes Wetter um diese Jahreszeit nicht nur an der Küste sondern auch in den Bergen dahinter haben könnt. Erstaunlich, daß auf dem Lovcen überhaupt kein Schnee liegt.

Was Budva anbelangt bin ich vor zwei Jahren bei meinem Aufenthalt im Land nur ein paar mal durchgefahren. Das was ich von der Straße aus gesehen habe, war nicht sonderlich einladend. Wie du schon schreibt, habe ich eigentlich nur Hotelklötze gesehen. Der Verkehr war auch im Oktober noch recht dicht, so daß ich keine Lust hatte, dort zu halten und mich umzuschauen. Umso besser, daß du mir die Stadt nun näher bringst.

Bist du sicher, daß die Albaner, die du an den Autokennzeichen erkannt hast, hier einen Urlaub verbringen und nicht in Hotels und Gaststätten arbeiten? Ich glaube, nicht nur Serben sondern auch Albaner arbeiten in Montenegro wegen der hier vorhandenen Arbeitsplätze in der Tourismusindustrie, aber auch wegen der höheren Löhne. Im Raum Ulcinj leben übrigens sehr viele Albaner. Dort wird auch albanisch gesprochen. Mehr als 70 % der Einwohner dieser Stadt sind ethnische Albaner, aber montenegrinische Staaatsangehörige. Ähnlich verhält es sich mit den Dörfern im Umfeld. In dieser Region findest du auch viele Moscheen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Ulcinj

Ich wünsche euch noch ein paar schöne Tage in Montenegro und freue mich auf weitere Bilder von dir.

grüsse

jürgen
 
Top Bottom