Bootsfahrt von Lukovo kod Senja nach Goli Otok

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
20.119
Zustimmungen
22.469
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#1
Auf dem Rückweg unserer zweiwöchigen Motorradtour nach Kroatien haben wir einen Stopp in Lukovo kod Senja eingelegt. Dieses kleine Dorf liegt direkt am Meer und ist über eine schmale, etwas abenteuerliche Straße von der Jadranska Magistrale aus erreichbar.

Meine Freunde Frank und Martina die im Sommer immer zwei mal auf der Insel Rab ihren Urlaub verbringen haben ein Motorboot. Wenige Tage zuvor hatten wir vereinbart uns in Lukovo zu treffen, sollte die Witterung die Überfahrt von der Insel Rab auf das Festland zulassen. Petrus war uns wohlgesonnen und so trafen wir zwei Biker uns mit den beiden in Lukovo.



Die Motorräder wurden am Hafen geparkt, die Schutzkleidung und Helme im Boot verstaut und los ging es zu viert in einer fünfzehnminütigen Fahrt rüber zur ehemaligen Gefängnisinsel Goli Otok.






Am Ende der Mole ist das Boot der beiden vertäut.



Natürlich ist der Fotograph der letzte an Bord.






Bis dahin hatten wir mit den Bikes schon knappe 300 Kilometer meist auf der kurvigen Küstenstraße zurückgelegt.



Die kahle Insel rechts ist Goli Otok, die grüne links Grgur. Auch dort befand sich zu Zeiten Titos eine Strafanstalt für Frauen.



Das Zentrum der Insel ist ein kleiner Hafen. Von dort aus wurden ein Teil der Gefangenen täglich zu Waldarbeiten ins Velebitgebirge verschifft. Ein anderer Teil arbeitete in den Steinbrüchen und Werkstätten auf der Insel.



Links erkennt man eine Imbißbude



Die Gebäude stehen alle noch. Teilweise handelt es sich um Unterkünfte, Werkstätten oder Gebäude für die Wärter.



Jetzt im Juni ist noch nicht viel los auf dieser Insel so daß wir gleich einen Ankerplatz finden.



Roli und Frank "baden" gleich nach der Landung innerlich während Martina und ich uns äußerlich im Meer erfrischen.



Das Meer ist hier natürlich glasklar und ideal zum Schwimmen. Ab und zu ist damals auch einer der Gefangenen auf die Idee gekommen, seine Flucht durch Schwimmen zu versuchen. Meist war das dann sein Ende weil die Aufseher sofort zu schießen begannen. Mir ist jedenfalls keine geglückte Flucht von der Insel bekannt.



Vor allem von der Insel Rab und von Sveti Juraj aus fahren im Sommer Ausflugsschiffe wie das links im Bild auf die Insel Goli Otok. Mit dabei ist ein Rundgang über die Insel und Verpflegung an Bord. Ob all die Besucher überhaupt registrieren, welches Unrecht damals vor Jahrzehnten hier auf der Insel geschah?



Wenigstens steht heute eine Infotafel direkt am Hafen.



Auf diesem Bild erkennt man den gelben Bummelzug mit dem die Besucher über die Insel gekarrt werden.



Auch wir haben in der Inselkneipe einen Imbiß zu uns genommen. Schließlich hatten wir an diesem Tag noch ein Stück Weg bis nach Arta Terme im italienischen Val del But vor uns. Dort kamen wir mit den Motorrädern erst gegen 20.00 Uhr an.



Blick auf die Gefängnisinsel. Im Hintergrund das Velebitgebirge.



Da freut sich der Bootspassagier wenn er mal zwei Stunden lang nicht das Bike über viele Kurven steuern muß.



Wir umrunden Goli Otok und fahren zurück ans Festland.






Lukovo - die Küstenstraße befindet sich irgendwo weiter oben.



Den beiden rechts im Bild danke ich für diese willkommene Abwechslung an einem Tag wo wir 500 Kilometer auf den Bikes von Vodice bis nach Italien geritten sind.

Hier noch ein paar Infos und Literatur zu diesem "KZ Titos":

https://www.deutschlandfunk.de/gefaengnisinsel-goli-otok-kein-wuerdiges-erinnern-100.html

https://en-m-wikipedia-org.translat...l=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=nui,sc

https://www.sueddeutsche.de/kultur/was-nina-wusste-familienaufstellung-mit-daemonen-1.5011943

https://www.sea-help.eu/dies-das/kroatien-gefaengnisinsel-goli-otok/

jürgen
 
Zuletzt bearbeitet:

SuuSii

aktives Mitglied
Registriert seit
16. Aug. 2017
Beiträge
178
Zustimmungen
340
Punkte
63
Ort
Berlin
#3
Hallo Jürgen,

ich hatte mir 2018 Goli Otok im Rahmen eines Ausflugs dorthin mal angeschaut. Es ist schon erschütternd, was damals dort geschah.
Nachlesen kann man das ja alles sehr gut in den von dir angegebenen Links. Durch deinen Bericht bin ich auch wieder darauf gestoßen,
dass ich mir damals eine Broschüre dort gekauft hatte, in der gleichfalls viel über diesen Ort berichtet wird, versehen mit älteren Aufnahmen.
Ob dieses Lager allerdings bereits den Status einer Gedenkstätte hat? 2018 schien dies noch nicht der Fall gewesen zu sein.

Susi
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
20.119
Zustimmungen
22.469
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#4
...Ob dieses Lager allerdings bereits den Status einer Gedenkstätte hat? 2018 schien dies noch nicht der Fall gewesen zu sein...
hallo Suzi,

was diese ehemalige Gefängnisinsel anbelangt ist das so eine Sache. Auf der einen Seite hat sich Goli Otok zum beliebten Ausflugsziel für Touristen entwickelt. Ich bezeichne das mal als den selben Gruseltourismus wie es ihn seit ein paar Jahren in Tschernobyl gibt. Auf der anderen Seite machen sich die meisten Besucher wenig Gedanken darüber, welches Leid hier jahrzehntelang geschah. Man ist schließlich im Urlaub und bucht einen Bootsausflug wie er eigentlich auch an anderen Urlaubsorten im Land möglich ist. Nur das Ziel Goli Otok unterscheidet diese Ausflüge von anderen.

Meiner Meinung nach darf Goli Otok sich durchaus als Urlaubsdestination weiter entwickeln. Das schließt aber nicht aus, daß eine Gedenkstätte im würdigen Rahmen hier errichtet wird. Aber nicht nur Kroatien tut sich schwer mit der jüngsten Vergangenheit. Die Tito Zeit wird von vielen alten Menschen als die gute alte Zeit angesehen und die jungen wollen nichts mehr davon wissen.

In diesem Zusammenhang verweise ich auf diese Berichte

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/josip-broz-tito-lebt.84768/

https://www.adriaforum.com/kroatien/threads/2540-barban-tito-schriftzug-am-berghang.86288/

Was die Schergen von Tito unter der italienisch sprechenden Bevölkerung angerichtet haben wird in Basovizza dokumentiert.

https://www.adriaforum.com/kroatien...foibe-massaker-in-basovizza-bei-triest.85000/

grüsse

jürgen
 
Top Bottom