Bergwanderung auf den Veli Planik

O

Olifan

Guest
#1
Bergwanderung auf den Veli Planik

Einer der attraktivsten und meistbesuchten Wanderwege Istriens ist der Weg von Brgudac über Korita auf den Veli Planik (1272 m) im Cicarija-Gebirge. Die reine Gehzeit beträgt ca. 4 Stunden; für die gesamte Wanderung mit ausgedehnten Pausen sollten man gut und gerne 5 Stunden einkalkulieren. Diese Tour ist auch geeignet für Familien mit Kindern, da sie ungefährlich und recht erlebnisreich ist.

Ausgangspunkt ist der kleine Ort Brgudac (Bergozza, 727 m), der zur Gemeinde Lanisce gehört und im nordöstlichen Teil Istriens liegt. Um nach Brgudac zu gelangen, biegt man ungefähr auf halber Strecke zwischen Lupoglav und Lanisce von der Straße ab und befährt eine ca. 3 km lange Sack-Straße, die in dem kleinen Bergdorf endet. Von Porec aus benötigt man für die 75 km lange Anreise ca. 1 Stunde mit dem Auto.


In Brgudac erinnert eine Gedenktafel (neben dem alten Schulhaus) an die Opfer der Zwangs-Italienisierung. Immer wieder kam es im Zuge der Annexion (Vertrag von Rapallo 1920) zu Vertreibungen oder Gewaltakten gegen die Bevölkerung (Ausrottung ganzer Familien), weil sie sich gegen das Verbot die kroatische Sprache zu sprechen, auflehnten. Was zur Folge hatte, dass sie nun ihrerseits durch bewaffnete Aufstände und Partisanenkämpfe gegen die Denationalisierung und Diktatur der italienischen Faschisten zu Felde zogen.
(für geschichtlich Interessierte: http://de.wikipedia.org/wiki/Foibe-Massaker )
Mit Abschluss des Friedensvertrages (1947) gestanden die Siegermächte, den von Italien annektierten Teilen Kroatiens das Recht zu, sich wieder dem Mutterland anzuschließen.
Ein Vermächtnis aus dieser Zeit sind die uns allen bekannten zweisprachigen Ortstafeln in Istrien.


Zunächst führt ein beschilderter Pfad durch lichte Laubwälder recht steil in Serpentinen bergauf, bis man ein Karst-Plateau erreicht, welches einen phantastischen Blick auf den westlichen Teil Istriens ermöglicht. Etwas oberhalb befindet sich eine Quelle mit frischem Trinkwasser. In zehn miteinander verbundenen, künstlich angelegten Becken sprudelt sie kaskadenartig nach unten. Hier sollte man nicht vergessen seine Trinkflasche aufzufüllen. Ein Stückchen unterhalb befindet sich ein idyllischer Bergteich, der von der Quelle gespeist wird.


Weiter geht es durch Wachholder-, Ginster- und Kiefern-Gesträuch.

Nach ca. 200 m erreicht man die Hütte Korita (1010m). Auf dem großzügigen Arial rund um die Hütte befindet sich ein Grillplatz und es sind eine große Anzahl fest installierter Holztische und -bänke vorhanden. Meist ist diese an den Wochenenden bewirtschaftet und bietet nach Absprache mit Aldo, dem Hüttenwirt mobil: 098390346 auch Übernachtungsmöglichkeit im Matratzenlager.




Von der Hütte aus wandert man ca. 300 m auf einem Forstweg bergab bis ein nicht zu übersehendes Schild nach links in einen schmalen Pfad weist.


Durch immergrüne Macchia geht es bergauf bis zu einem Hochplateau. Erstmals sehen wir das Ziel unserer Wanderung vor uns liegen, den Berg Veli Planik. Hier wachsen unzählige Silberdisteln und hie und da entdeckt man die herzförmigen Blätter des im Frühjahr blühenden Alpenveilchens.

Man folgt den Markierungsstangen entlang des Plateaurückens und taucht bald darauf in den Schatten spendenden, üppigen Buchenwald ein. Auf schmalen Wegen gesäumt von Farnen folgt man den roten, vom IPP (kroatischen Alpenverein) markierten Wegweisern an den Bäumen. Da die laubbedeckten Wege im Herbst meist schwer zu erkennen sind, braucht man schon etwas pfadfinderische Fähigkeiten, um die rotweißen punktförmigen Markierungen an den Bäumen nicht zu übersehen, die um diese Jahreszeit die einzigen Orientierungshilfen sind.

Nun wandert man ca. 1 Stunde lang durch hohen Laubwald, an Felsen vorbei, die mit sattgrünen Moosen bedeckt sind.


Mal geht es sanft bergauf, mal wieder bergab, entlang eines Bergsattels oder durch einen Hohlweg. Ein letzter etwas steilerer Anstieg zeigt, dass wir uns unserem Ziel nähern; bis sich ganz unerwartet der Wald lichtet und einen atemberaubenden Rundblick eröffnet.
- Welcher uns, auf Grund von nicht so gutem Wetter, leider vorenthalten blieb. -
Man hat den Gipfel des 1272 m hohen Veli Planik erreicht.

Bei klarem schönen Wetter sieht man: Rijeka, das Ucka-Gebirge, Medulin und blickt über den westlichen Teil Istriens bis zum Meer. Etwas unterhalb sieht man die Erhebung des etwas kleineren Mali Planik (1256 m) liegen.
Bevor man nach einer verdienten Pause den Rückweg antritt, sollte man nicht vergessen, sich in das Gipfelheft einzutragen, welches in einer roten Röhre stationiert ist.


Denjenigen, die auch einmal im Frühjahr oder Herbst das traumhafte bergige Hinterland Istriens erkunden möchten, können wir diese Tour sehr empfehlen.

Wir danken unserer 4-beinigen Begleiterin Kisha, unserem Leihhund für ihren unermüdlichen Einsatz bei der Suche nach den richtigen Pfaden, sowie deren Mitwirkung als Protagonistin und Fotomodel in diesem Reisebericht.

„Genieße jeden Tag – was immer er auch bringt – Du wirst ihn so kein zweites Mal erleben!“
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.908
Zustimmungen
8.216
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#2
Klasse! der erste Bericht über den Veli Planik.

Den Ucka habe ich nun schon 5 mal "bestiegen" :wink: nun gibt es auch wieder mal ein neues Ziel!

Danke für den ausführlichen Bericht und Deine Fotos :gut:

burki
 

Krista

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13. Juni 2005
Beiträge
2.081
Zustimmungen
2.144
Punkte
113
Ort
BaWü + Poreč
#3
Danke Olifan,

ich habe mir Deinen Berich gerade ausgedruckt und werde
ihn zu meinen Tourenvorschlägen legen. Das ist eine Wanderung
die meinem Sohn bestimmt gefällt.

Grüßle Krista
 

Hartmut

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Apr. 2004
Beiträge
7.243
Zustimmungen
82
Punkte
48
#4
@Olifan
Dein zweiter Wanderbericht zeigt eindrucksvolle Fotos und ist mit reichlich Information ein rundum gelungener Insiderbericht einer etwas abseits des Tourismus gelegenen Naturschönheit.

Danke für den tollen Beitrag.


Zitat von burki:
Den Ucka habe ich nun schon 5 mal "bestiegen" :wink: nun gibt es auch wieder mal ein neues Ziel!
Den Weg musst Du ohne deinen Leitwolf Fabia :wink: in Angriff nehmen.
 
E

ELMA

Guest
#5
Da bekommt man Lust, sofort loszuwandern!!

Danke für den gut geschriebenen Bericht mit den eindrucksvollen Bildern! :lol:

Gruß,
ELMA
 

burki

Administrator
Mitarbeiter
Registriert seit
24. März 2004
Beiträge
21.908
Zustimmungen
8.216
Punkte
114
Alter
64
Ort
Baden-Württemberg
Website
www.adriaforum.com
#6
Zitat von Hartmut:
Den Weg musst Du ohne deinen Leitwolf Fabia :wink: in Angriff nehmen.
Da hast natürlich recht, Hartmut :wink:

Andere "Berge" haben wir natürlich zu Fuß "erklommen" >Sveti Ivan auf der Insel Losinj bei über 35 Grad :shock:

Aber ich denke schon mal über eine Bergwanderung auf Peljesac (sveti Ilja) nach, und für den Herbst ist diese Wanderung nicht schlecht, zumal es dort eine Einkehr gibt :lol:

burki
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
12.401
Zustimmungen
10.913
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#7
hallo olifan,

ich habe mich sehr über deinen bericht der wanderung zum veli planik gefreut. ich habe mir fest vorgenommen, den weg im kommenden frühjahr zu gehen.

ergänzen möchte ich zu diesem thema, dass es noch einen anderen wanderweg zum veli planik gibt. man fährt hierzu auf den poklon-pass, der sich oberhalb des ucka-tunnels befindet. den pkw stellt man bei der pansion ucka ab, dann ist der weg relativ gut beschildert.

wenn man diese route wählt, ist der weg nicht ganz so anstrengend, weil man schon von einer gewissen höhe aus startet. die strecke umfasst ca. 16 km hin und zurück. man benötigt etwa 3 1/2 bis 4 stunden hin und zurück.

grüsse

jürgen :D
 

Udo

aktives Mitglied
Registriert seit
6. Aug. 2004
Beiträge
407
Zustimmungen
39
Punkte
28
Ort
Niedersachsen
#9
Hallo Olifan,

danke für den tollen Bericht!
Ich habe die Cicarija vor einigen Jahren mit dem Auto erkundet, ein herrlicher Flecken Erde etwas abseits der bekannten Wege!

@Wallbergler: Ich empfehle Dir dringend, den Kartenausschnitt zu entfernen!
Im I-Net sind schon unzählige Forenbetreiber wegen solcher Copyright-Verstöße abgemahnt worden, und die sind richtig teuer. Das wollen wir doch nicht.
 
O

Olifan

Guest
#11
Wir sind total geplättet! Solch eine Anzahl an positiver Resonanz hätten wir nicht erwartet.
Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die unseren Bericht mit so freundlichen Worten bedacht haben.
Grüsse
Olifan
 

Joho

neues Mitglied
Registriert seit
12. März 2012
Beiträge
4
Zustimmungen
0
Punkte
0
#13
Hallo,
auch wenn der Bericht schon etwas älter ist -- es gibt zu dieser Route nach wie vor kaum (deutsche) Beschreibungen im Netz, deshalb auch heute noch ein toller Tip. Ganz herzlichen Dank.


Wir sind den Weg heute gegangen und haben ihn sehr genossen. Die Markierungen sind aktuell hervorragend in Schuss.

Ich möchte noch zwei Hinweise ergänzen:

Der hinter der Korita-Quelle aufragende etwa 80m hohe Felsbrocken läßt sich auf einem lustigen, völlig ungefährlichen Steig auf der linken Seite in 5-10 min erkraxeln. Oben hat man schon mal einen schönen Rundblick, es gibt sogar ein Gipfelbuch.

Wer auf dem Rückweg vom Veli Planik nicht wieder den langen und ganz schön anstrengenden Pfad durch den Wald gehen will, kann etwa 10 min. unterhalb des Gipfels eine Abkürzung nehmen: Dem Pfeil "Brgudac" auf einem Stein folgend geht es in kanp 30 min. rasch abwärts durch den Buchenwald (weiter rot-weiße Markierung) zurück auf die Forststraße. Dort links gehen, ab dann ohne Markierung, aber auch ohne jede Abzweigung in gut 30 min. zurück zum Parkplatz. Die Fortstraße ist natürlich langweiliger zu laufen, für erschöpfte Füße aber schneller und unproblematischer.

Beste Grüße
Cl.
 
Top Bottom