Ausflug nach Punat

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#1
Meine Männer und ich sassen beim Frühstück auf der Terrasse vom Mobilheim in Njivice, sahen uns dabei etwas frustriert um. Der Himmel sah wieder wolkenreich aus. Man bräuchte eine leichte Jacke.Wir wollten an so einem, etwas kühlerem Tag nicht unbedingt baden, also schauten wir mal im Wetter App, wo es denn beständiger wäre. Welche Ortschaft wollten wir uns anschauen?
Punat, genau! Ich hatte doch mal was gelesen, dass in diesem Ort das Wetter fast immer beständig sei.Er liegt ja schliesslich auch im südlichen Teil der Insel Krk, dann sollte es ja so sein!
Mein Sohn und ich googelten, wie weit ist denn Punat, was kann man in Punat sehen, was gibt es dort usw.
Da ich Häfen gerne mag, zog es mich schon deshalb hin. Schnell hatten wir entschieden, dass es dorthin gehen sollte!
Rainer gab schon mal nebenher die Ortschaft in den Navi ein. Ich räumte noch den vollgeladenen Tisch ab, der Sohn musste noch duschen und los ging es. Zum Spülen hatte es ja am Abend noch Zeit. Jetzt waren wir auf Punat gespannt!
Wir fuhren Richtung Krk und suchten unterhalb dem Dorf Kornic einen Parkplatz, denn wir wollten ja schliesslich auch ein wenig laufen.
An der Hauptstrasse beim ersten Kreisverkehr und dem niedlichen Kirchle Sv. Dunat aus dem 9. JH fanden wir einen schönen Parkplatz, den wir auch sicherlich wieder fanden,steht ja schliesslich das Kirchlein gegenüber!
DSCN0930.jpg
Ich machte meine Kamera startbereit, hängte sie mir um, Sonnenbrille auf und los ging es!
Die Männer hatten es schon wieder eilig, mussten ja schliesslich schon mal schauen, wo es entlang geht. Sie blieben an der der Bucht Punarska Draga stehen und warteten auf mich.
Dieser rundliche Eiskarren wird bestimmt auf unserem Rückweg geöffnet sein, dachte ich. Damit ich noch die Chance habe, auf dem Rückweg ein Eis zu schlotzen.
DSCN0932.jpg
Eine Familie mit zwei Kindern, die gerade aus dem Bus stiegen, liefen auf die Brücke Punat zu. Wir folgten ihnen. Der Weg musste richtig sein, denn der Vater hatte den Reiseführer in der Hand.
Der Ort Punat wurde nach der Brücke benannt, die einst Prniba mit der Ostküste verbunden hat.
Hier lebten die Einwohner Jahrhunderte lang von Oliven, Wein und Obstbäumen. Wir schauten uns die herrlichen Olivenhaine an, wo sich auch eine alte Ölmühle befand.
DSCN0943.jpg
Vom weitem sahen wir schon den riesigen Jachthafen, der für ca. 850 Boote im Wasser Platz bietet und an Land noch für ca. 300 Boote.
Gerade wurde ein solches über die Hauptstrasse transportiert und " geparkt"
DSCN0937.jpg
DSCN0945.jpg
Langsam wurde es immer wärmer und wir spürten ein wenig den Durst. In der Eile hatten wir keinen Rucksack mitgenommen. Ich hatte nur den kleinen Handtaschenrucksack dabei, da war kein Platz für Ozujsko und Co.
Von der Strasse aus, sahen wir dieses schöne Hotel und in der Nähe gab es einen Supermarkt mit einer Konoba. Diese war leider schon voll besetzt, denn es war Mittagszeit und die Einheimischen verbrachten dort wohl ihre Pause.
DSCN0944.jpg
Also marschierten wir weiter und beobachteten einen Rentner, der mit seinem Moped umherfuhr und Knöllchen verteilte.Hatte wohl einen Nebenjob ergattert!
Junior hatte Durst, Hunger, Blasen an den Füssen und wollte sich endlich setzen." Man zieht auch Sneakers mit Socken an", teilte ich ihm mit.
Der Hafen bot ihm die Gelegenheit sich mal auszuruhen und seine Füsse zu untersuchen.

In der Zwischenzeit staunten Rainer und ich über die noblen Jachten und Katamarane.
Schauten zur Insel Kosljun hinüber, neben dieser befand sich in einer Bucht, die Wakeboardanlage " Cable Krk"
DSCN0959.jpg
DSCN0939.jpg

Das Gelände am Hafen bot einige Nautik Shops und Spielgelegenheiten für Erwachsene und Kinder an.
Eine Bank und kleine Boutiquen, aber keine Konoba!
DSCN0950.jpg
Die Ortschaft schien ja nicht mehr weit. Mein Sohn lief mittlerweile barfüssig, denn er hatte in den Läden auch keine Socken gefunden. Hinter dem Hafen befanden sich Dixiklos und Container für Arbeiter, die wohl da übernachteten. Verschiedene Werkstätte für Boote und verlassene Häuser mit verwilderten Gärten.
Endlich sahen wir in der Ferne den Ort, wir kehrten in die erste Konoba ein und bestellten unsere Getränke. Ich entdeckte Eis auf der Karte und liess mir die Sorten von der Bedienung zeigen.
Die Männer sassen glücklich vor ihrem Bier und ich ass selig mein Eis!
In Punat fielen uns die Rundbögen und Terrassen auf. Vela Placa und Mala placa bot bunte Geschäfte an und die Gelegenheit sich auf die Parkbänke zu setzen, die Richtung Meer aufgestellt waren.
Mein Sohn suchte immer noch nach den Socken und spasste mit einem Verkäufer herum, der ihm schon seine Socken anbot. Wir lachten uns kaputt. Die zwei Witzbolde haben sich hier gefunden.
Rainer und ich sahen uns andere Läden an und stellten danach fest, dass die zwei immer noch was zu lachen hatten.
Letztendlich fand der noch mein lachender Sohn die teuersten Flip Flop seines Lebens. Was 200 Kuna?! Scherzte er! Er kam eine Weile nicht mehr aus dem Misch-Maschladen heraus, aber man hörte ihn, denn mit dessen Verkäufer hatte er noch mehr Spass. Also soooo kam ja niemand von uns weiter! Hihi, egal es war lustig!
Schliesslich dauert Handeln etwas länger, erzählte er uns.
Dieser Ort scheint ein beliebter Ferienort zu sein und bietet schöne Strände! Sonst fanden wir in dieser Gemeinde nichts Aufregendes!

Wir hatten genug vom Laufen und beschlossen mit dem örtlichen Bus zu der Bucht Punarska Draga zurück zu fahren. Laut Fahrplan kam er erst in einer halben Stunde, da konnte man doch noch ein kleines Bierle trinken. Ich wollte nichts mehr und schaute mich in der Nachbarschaft von der Palmabar um und entdeckte diese tolle alte Villa mit einem schönen, aber etwas verwilderten Gemüsegarten. Schade um so ein Gebäude, es schien verlassen zu sein.
DSCN0964.jpg
Der Bus kam und fuhr uns für 20 Kuna fast bis zum Parkplatz zurück. Der Fahrer wollte einfach nicht verstehen, wo diese Parkmöglichkeit sein soll, also lies er uns am Ende der Brücke raus. Mein Eis hatte ich schon vergessen, das ich in dem runden Karren kaufen wollte, denn ich hatte jetzt richtig Hunger und zudem genoss ich ja schon im Ort eins mit drei Kugeln!
Später kehrten wir, wie schon berichtet,nach einem gewaltigem Stau, in der Konoba Santek bei Malinska ein.
Dort gab es Rainers geliebten Spanferkel! Wir waren sehr glücklich über das feine Essen und den lustigen Ober!
Das war ein lustiger Tag! Den Campingplatz fanden wir etwas eingenässt vor und waren froh, an diesem Tag den tollen Ausflug gemacht zu haben. In einem Ort, wo tatsächlich das Wetter gut war!
 
Zuletzt bearbeitet:

Luppo

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.434
Zustimmungen
3.339
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#2
Schöner kurzweiliger Bericht.
Punat ist für mich so ein unaufgeregtes, typisches Inseldorf.
Nicht spektakulär, aber herzlich. Übrigens hat es vom Kirchlein zum Ortsende den einzigen ebenen Kilometer Wegstrecke auf der ganzen Insel (für die Radfahrer im Bummelmodus)
Und im "Obala" gibt es das (zweit-)beste Eis (nach Njivice) für sagenhafte 7 Marder die Kugel.
Die Promenade lädt zum schlendern ein, die Lokale zum Verweilen.
Das ist Urlaub.
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#3
Teil 2

Bucht " Punarska Draga" mit Sicht zum Yachthafen Punat. Das überschaubare Zentrum befindet sich an der Marina und in der Nähe eines Campingplatzes. Zahlreiche Restaurants und Konobas, Eisdielen, Geschäfte und Cafes haben sich an der Promenade angesiedelt.
DSCN0933.jpg


Die traumhaften Weinreben mit schon relativ grosse Trauben, hingen an der Terrasse der Konoba, die leider kein Platz für uns hatte.

DSCN0948.jpg
Meine Männer haben endlich diese Konoba an der Promenade gefunden , und sassen glücklich und zufrieden bei einem Karlovacko

DSCN0960.jpg
Die verlassene Villa zwischen der Marina und dem Camp Pila. Dort war auch die Strandbar " Palma"

DSCN0963.jpg
DSCN0966.jpg

Der Wirt von der Konoba "Santek" in Malinska zeigt uns stolz das arme Spanferkel
DSCN0979.jpg

Rainer verliebte sich in die kleinen "Schnapsfässchen" am Stand vom Santek
DSCN0974.jpg
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#4
Rund um Punat gibt es ein breites Netz aus Rad- und Wanderwegen. Sehr beliebt ist die Radroute-" Zentraler Teil Insel Krk" und Wanderfreunde können sowohl kleinere Routen wie z. B. Nachbarort Stara Baska , als auch längere Wanderrouten nach z.B. Baska unternehmen.

Quelle: Kroati.de

Radroute:

https://www.kroati.de/kroatien-infos/radroute-zentraler-teil-insel-krk.html
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
1.596
Zustimmungen
3.555
Punkte
113
Alter
45
Ort
Landkreis Börde
#6
Hallo Julia.

Vielen Dank für den unterhaltsamen Bericht. Hast Du sehr schön geschrieben, gefällt mir.:)
Wie weit hat denn Dein Sohn den Preis für die Flipflops runtergehandelt?

Liebe Grüsse, Daniel.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
13.275
Zustimmungen
12.153
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#7
Hallo Julia,

Genau das Wetter war es welches uns vor kurzem aus Punat vertrieben hat. Auch wir wollten uns eigentlich in dem Ort, der wohl hauptsächlich von Wassersportlern frequentiert wird, etwas umschauen, etwas trinken und evtl. auf die Insel rüber schippern. Nur hat es bei unserem Besuch angefangen zu regnen weshalb wir weiter nach Vrbnik gefahren sind. Da war es dann trocken.

Danke jedenfalls für deinen ausführlichen Bericht.

Grüße

Jürgen
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#8
Zuletzt bearbeitet:

ina3010

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Nov. 2016
Beiträge
380
Zustimmungen
946
Punkte
93
#9
Ich mag Punat, ist ja schließlich unser auserwähltes Urlaubsziel der letzten Jahre.
Wenn es irgendwann wieder mal nach Krk geht werden wir uns sicher auch wieder für Punat entscheiden.:)
 

baskafan

Adriasüchtiger
Registriert seit
16. Feb. 2011
Beiträge
4.169
Zustimmungen
10.076
Punkte
113
Alter
77
Ort
Niederösterreich
#12
Hallo Julia!
Danke für diesen schönen Bericht von Punat. Ist es ja dieser Ort wo ich mir 1963 und 1964 meinen Kroatien-Virus eingefangen habe.
Ich besuche immer wieder gerne diesen Ort.
2013 ist mir auch diese verlassene kleine Villa aufgefallen und wunderte mich, dass sie verfällt obwohl sie direkt am Strand liegt.


An die kleine Kirche in der Bucht vor Punat erinnere ich mich auch gerne. Hier eine Aufnahme von 1963. Und ein Weg oberhalb von Punat geeignet für Eseltransporte
...
 

Marius

Forums-Philantrop
Registriert seit
27. Feb. 2008
Beiträge
18.376
Zustimmungen
12.495
Punkte
113
Ort
Medulin
#13
Das würde einem Homer Simpson gefallen: Eine Kirche des Heiligen Donut (das hatte ich auf den ersten Blick gelesen).

Schöner Bericht!

Kleiner Hinweis: beim Wakeboard-Lift braucht's keine Wellen :)
 

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#14

Julia 35

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
6.498
Zustimmungen
13.924
Punkte
113
#15
Hallo Julia,

danke für den interessanten Bericht.
Punat und die Klosterinsel Kosljun z.B. stehen auf meiner ToDo-Liste für dieses Jahr.
Ab nächsten Montag sind wir für knapp 4 Wochen auf der Insel.
Freuen uns schon drauf.

Gruß vom :teddy:
Harry
Harry , wir wünschen dir/ euch, super Wochen auf Krk und schönes Wetter :hallo:

Schöne Grüsse,Julia und Rainer
 
W

Wuppi1009

Guest
#16
Meine Männer und ich sassen beim Frühstück auf der Terrasse vom Mobilheim in Njivice, sahen uns dabei etwas frustriert um. Der Himmel sah wieder wolkenreich aus. Man bräuchte eine leichte Jacke.Wir wollten an so einem, etwas kühlerem Tag nicht unbedingt baden, also schauten wir mal im Wetter App, wo es denn beständiger wäre. Welche Ortschaft wollten wir uns anschauen?
Punat, genau! Ich hatte doch mal was gelesen, dass in diesem Ort das Wetter fast immer beständig sei.Er liegt ja schliesslich auch im südlichen Teil der Insel Krk, dann sollte es ja so sein!
Mein Sohn und ich googelten, wie weit ist denn Punat, was kann man in Punat sehen, was gibt es dort usw.
Da ich Häfen gerne mag, zog es mich schon deshalb hin. Schnell hatten wir entschieden, dass es dorthin gehen sollte!
Rainer gab schon mal nebenher die Ortschaft in den Navi ein. Ich räumte noch den vollgeladenen Tisch ab, der Sohn musste noch duschen und los ging es. Zum Spülen hatte es ja am Abend noch Zeit. Jetzt waren wir auf Punat gespannt!
Wir fuhren Richtung Krk und suchten unterhalb dem Dorf Kornic einen Parkplatz, denn wir wollten ja schliesslich auch ein wenig laufen.
An der Hauptstrasse beim ersten Kreisverkehr und dem niedlichen Kirchle Sv. Dunat aus dem 9. JH fanden wir einen schönen Parkplatz, den wir auch sicherlich wieder fanden,steht ja schliesslich das Kirchlein gegenüber!
Den Anhang 33663 betrachten
Ich machte meine Kamera startbereit, hängte sie mir um, Sonnenbrille auf und los ging es!
Die Männer hatten es schon wieder eilig, mussten ja schliesslich schon mal schauen, wo es entlang geht. Sie blieben an der der Bucht Punarska Draga stehen und warteten auf mich.
Dieser rundliche Eiskarren wird bestimmt auf unserem Rückweg geöffnet sein, dachte ich. Damit ich noch die Chance habe, auf dem Rückweg ein Eis zu schlotzen.
Den Anhang 33664 betrachten
Eine Familie mit zwei Kindern, die gerade aus dem Bus stiegen, liefen auf die Brücke Punat zu. Wir folgten ihnen. Der Weg musste richtig sein, denn der Vater hatte den Reiseführer in der Hand.
Der Ort Punat wurde nach der Brücke benannt, die einst Prniba mit der Ostküste verbunden hat.
Hier lebten die Einwohner Jahrhunderte lang von Oliven, Wein und Obstbäumen. Wir schauten uns die herrlichen Olivenhaine an, wo sich auch eine alte Ölmühle befand.
Den Anhang 33665 betrachten
Vom weitem sahen wir schon den riesigen Jachthafen, der für ca. 850 Boote im Wasser Platz bietet und an Land noch für ca. 300 Boote.
Gerade wurde ein solches über die Hauptstrasse transportiert und " geparkt"
Den Anhang 33666 betrachten
Den Anhang 33667 betrachten
Langsam wurde es immer wärmer und wir spürten ein wenig den Durst. In der Eile hatten wir keinen Rucksack mitgenommen. Ich hatte nur den kleinen Handtaschenrucksack dabei, da war kein Platz für Ozujsko und Co.
Von der Strasse aus, sahen wir dieses schöne Hotel und in der Nähe gab es einen Supermarkt mit einer Konoba. Diese war leider schon voll besetzt, denn es war Mittagszeit und die Einheimischen verbrachten dort wohl ihre Pause.
Den Anhang 33668 betrachten
Also marschierten wir weiter und beobachteten einen Rentner, der mit seinem Moped umherfuhr und Knöllchen verteilte.Hatte wohl einen Nebenjob ergattert!
Sohn hatte Durst, Hunger, Blasen an den Füssen und wollte sich endlich setzen." Man zieht auch Sneakers mit Socken an", teilte ich ihm mit.
Der Hafen bot ihm die Gelegenheit sich mal auszuruhen und seine Füsse zu untersuchen.

In der Zwischenzeit staunten Rainer und ich über die noblen Jachten und Katamarane.
Schauten zur Insel Kosljun hinüber, neben dieser befand sich in einer Bucht, die Wakeboardanlage " Cable Krk"
Den Anhang 33673 betrachten
Den Anhang 33675 betrachten

Das Gelände am Hafen bot einige Nautik Shops und Spielgelegenheiten für Erwachsene und Kinder an.
Eine Bank und kleine Boutiquen, aber keine Konoba!
Den Anhang 33670 betrachten
Die Ortschaft schien ja nicht mehr weit. Sohn lief mittlerweile barfüssig, denn er hatte in den Läden auch keine Socken gefunden. Hinter dem Hafen befanden sich Dixiklos und Container für Arbeiter, die wohl da übernachteten. Verschiedene Werkstätte für Boote und verlassene Häuser mit verwilderten Gärten.
Endlich sahen wir in der Ferne den Ort, wir kehrten in die erste Konoba ein und bestellten unsere Getränke. Ich entdeckte Eis auf der Karte und liess mir die Sorten von der Bedienung zeigen.
Die Männer sassen glücklich vor ihrem Bier und ich ass selig mein Eis!
In Punat fielen uns die Rundbögen und Terrassen auf. Vela Placa und Mala placa bot bunte Geschäfte an und die Gelegenheit sich auf die Parkbänke zu setzen, die Richtung Meer aufgestellt waren.
Sohn suchte immer noch nach den Socken und spasste mit einem Verkäufer herum, der ihm schon seine Socken anbot. Wir lachten uns kaputt. Die zwei Witzbolde haben sich hier gefunden.
Rainer und ich sahen uns andere Läden an und stellten danach fest, dass die zwei immer noch was zu lachen hatten.
Letztendlich fand der noch lachende Sohn die teuersten Flip Flop seines Lebens. Was 200 Kuna?! Scherzte er! Er kam eine Weile nicht mehr aus dem Misch-Maschladen heraus, aber man hörte ihn, denn mit dessen Verkäufer hatte er noch mehr Spass. Also soooo kam ja niemand von uns weiter! Hihi, egal es war lustig!
Schliesslich dauert Handeln etwas länger, erzählte er uns.
Dieser Ort scheint ein beliebter Ferienort zu sein und bietet schöne Strände! Sonst fanden wir in dieser Gemeinde nichts Aufregendes!

Wir hatten genug vom Laufen und beschlossen mit dem örtlichen Bus zu der Bucht Punarska Draga zurück zu fahren. Laut Fahrplan kam er erst in einer halben Stunde, da konnte man doch noch ein kleines Bierle trinken. Ich wollte nichts mehr und schaute mich in der Nachbarschaft von der Palmabar um und entdeckte diese tolle alte Villa mit einem schönen, aber etwas verwilderten Gemüsegarten. Schade um so ein Gebäude, es schien verlassen zu sein.
Den Anhang 33672 betrachten
Der Bus kam und fuhr uns für 20 Kuna fast bis zum Parkplatz zurück. Der Fahrer wollte einfach nicht verstehen, wo diese Parkmöglichkeit sein soll, also lies er uns am Ende der Brücke raus. Mein Eis hatte ich schon vergessen, das ich in dem runden Karren kaufen wollte, denn ich hatte jetzt richtig Hunger und zudem genoss ich ja schon im Ort eins mit drei Kugeln!
Später kehrten wir, wie schon berichtet,nach einem gewaltigem Stau, in der Konoba Santek bei Malinska ein.
Dort gab es Rainers geliebten Spanferkel! Wir waren sehr glücklich über das feine Essen und den lustigen Ober!
Das war ein lustiger Tag! Den Campingplatz fanden wir etwas eingenässt vor und waren froh, an diesem Tag den tollen Ausflug gemacht zu haben. In einem Ort, wo tatsächlich das Wetter gut war!
Text wie von zimme u.Julia aus dem Juni 2018 nur länger. aber besser.
 
Top Bottom