5 Tage Krk im Juli 2018

porridge80

neues Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2018
Beiträge
8
Zustimmungen
48
Punkte
13
Alter
38
#1
Anreise erfolgte östlich kommend vom vorherigen Ziel Ungarn. Leider eine sehr staulastige Strecke und das nicht nur um Zagreb herum. An diesem Tag war ein eher untypisches Wetter für die Jahreszeit..es war düster, regnerisch und kühl. Durch die verlängerte Anreise hatten wir zumindest nicht das Gefühl, dass wir irgendwas verpassen, weil Badewetter war nicht. Auf Anreise erfolge kurzer Stop am Militärmuseum in Karlovac.
Wenn man daran vorbeikommt, auf jeden Fall interessant. Extra dafür hinfahren würde ich jedoch nicht.

Ziel war eine Unterkunft in Muraj, einem Dörfchen im südlichen Teil der Insel nähe Kornic/Punat.
Mit der Unterkunft und auch der Lage dieser waren wir hochzufrieden. Es war ruhig und nicht so turbulent, wie z.B. in Baska oder Malinska. Meerblick hatten wir nicht, aber da wir tagsüber eh viel unterwegs waren, haben wir diesen auch nicht zwingend benötigt.
Am Ankunftstag waren wir abends noch kurz in Krk-Stadt..war aber etwas ernüchternd...wenn man ortsfremd ist und dann feststellt, dass ein eklatanter Mangel an Parkplätzen herrscht, ist man etwas ratlos.
Eigentlich war geplant eine schöne Konoba zu suchen und dort ein schönes Abendessen einnehmen.
Mangels Parkplatz haben wir das gecancelt und sind dann wieder in Kornic (Nachbardorf unserer Unterkunft)
gelandet und haben dort sehr gut und preiswert gespeist.

(Tag 1)
Am nächsten Tag waren wir früh morgens erneut in Krk-Stadt. Parksituation war besser als abends...sind ein wenig durch die Gassen und am Hafen entlanggeschlendert und haben das Frankopan Kastell besucht.
Oben auf den Zinnen hat man einen schönen Blick aufs Meer und in die Altstadt von Krk.
Danach wollten wir baden gehen und haben uns für den Dunat Strand entschieden (der war wieder in Nähe
unserer Unterkunft). Die Preise für Liegen waren ok und der Parkplatz dort kostenfrei (was auf der Insel leider eine Seltenheit ist). Der Zugang zum Meer war flach, durch die Bucht war es schön geschützt und kein übermäßiger Wellengang.
Nach dem Baden sind wir nach Punat ...es war ca. 16 Uhr und es war sehr verlassen. Ich war ziemlich irritiert, weil ich das nicht erwartet hatte. Die ganzen Tresen (wo Bootstouren verkauft werden) waren verwaist...an der Hafenpromenade irrten sehr wenige Touristen umher..einige saßen in den Cafés.
Mit der Insel Kosljun hatte ich mich nicht näher befasst und ging davon aus, dass man dorthin auch locker noch bis 18-19 Uhr fahren kann ----(wenngleich Heiko705 empfahl, früh in Punat zu sein, wenn man nach Kosljun möchte). Ich dachte der Hinweis wäre vielleicht "je später der Tag, desto größer der Andrang, desto voller auf der Insel usw.) Ich ging davon aus, dass es ein Klostergebäude gibt, aber nicht, dass dort noch immer Mönche aktiv sind. Die möchten in den Abendstunden vermutlich keinen Besucht mehr, was ich verstehen kann. Aufgrund der geringen Rahmenzeiten haben wir Kosljun dann leider nicht sehen können.
Wir haben dann noch ein Eis an der Promenade gegessen und rein von der Optik und weil es so schwach
frequentiert war, gefiel mir Punat ganz gut. Auch aus der Distanz macht der Yachthafen was her.

Tag (2)
Da hatte ich mich sehr verkalkuliert. Ich ging davon aus, dass der Besuch von Stara Baska/Baska und Vrbnik tagesfüllend wäre. In knapp 3 Stunden hatten wir jedoch von allen 3 Orten genug gesehen.
Schön war der Panoramablick von der Sv. Ivan Kirche oberhalb von Baska.
Die "engste Gasse der Welt" in Vrbnik war amüsant.
Wenn wir nicht so verpeilt gewesen wären, hätten wir gg. Mittag Kosljun ansteuern können.
Da es jedoch auch sehr heiß war, haben wir erneut den Dunat Beach aufgesucht und und dort
den Tag ausklingen lassen.

Tag (3)
Ich gebe zu, dass ich wohl schnell einen Inselkoller hatte, da die Insel doch relativ klein ist (mir Flora und
Fauna nicht wirklich viel geben -aber jeder ist halt anders). Ein Ausflug auf's Festland war ohnehin geplant.
Ursprünglich sollte es nach Crikvenica und Novi Vinodolski gehen. Eine Internet-Recherche hatte dann aber ergeben, dass man in Crikvenica Sightseeing-technisch nichts vorfinden wird. Es ist halt ein reiner Badeort.
So kamen wir auf die Idee Rijeka anzusteuern. Die Stadt ist touristisch gut erschlossen aber dennoch nicht überlaufen. Erwähnenswert ist der Fußgängertunnel in der Innenstadt, das Kantrida Stadion und die schöne Burg auf dem Trsat. Danach fuhren wir gen Süden, passierten Crikvenica und sind direkt nach Novi Vinodolski. Dort waren wir ein wenig im Zentrum bummeln, haben die Kirche von innen und das Kastell von außen besichtigt. Auf dem Heimweg waren wir noch auf einen Sprung in Omisalj und haben dort in einer Konoba direkt neben der Kirche zu Abend gegessen.

Tag (4)
Schiffsausflug nach Rab und Pag. Los ging es ab Krk-Hafen. Nach 2stündiger Fahrt waren wir auf Rab angekommen. Ein Teil der Gäste ging direkt zum Baden, wir entschieden uns zur Teilnahme der kleinen Stadtführung, die sehr interessant war. Da auf der Insel bzw. im Ort Festivitäten stattfanden war zum Beispiel die Besichtigung des Kirchturms der Sv. Marija Velika nicht möglich, was wir sehr bedauerten.
Zum Ausgleich besuchten wir dann den Komrčar Park, der eine Oase der Entspannung war.
Auf dem Weg zurück zum Schiff sind wir noch ein wenig durch die engen Gässchen der Altstadt geschlendert. Danach ging es nach Pag, ein Teil der Gäste stürzte sich direkt ins Meer, ein anderer (zu dem ich gehörte) besuchte den Olivengarten. Für Botanik-Fans sicherlich eine tolle Sache.
Danach ging es auch schon wieder zurück nach Krk-Stadt und schon war auch dieser Tag vorbei.

(Tag 5)
Ein Tag vor Abreise war das Tagesprogramm überschaubar. Zuerst ging es nach Soline, wo wir uns ein wenig mit Schlamm beschmierten und danach schön gebadet haben. Nachdem wir halbwegs sauber und trocken waren, haben wir noch einen kleinen Abstecher nach Malinska gemacht. Die Hafenpromenade war wie überall...Restaurants, Souvenirläden das übliche und deutlich überlaufener als im chilligen Punat.
Interessiert war ich noch an einem Blick aufs Hotel Haludovo...wie erwartet, war ich mit dem Wunsch nicht alleine. In der Ruine tummelten sich gute 200 Menschen, die fasziniert alles mögliche fotografierten.
Ich hab meine Erkundungstour aufs Erdgeschoss beschränkt und hab den Ort -nachdem ich ein paar Bildchen geschossen habe- wieder verlassen. Danach ging es zurück nach Muraj, abends ein letztes Mal
Essen in Kornic (die Konoba Marea kann ich übrigens wärmstens empfehlen..haben dort alles mögliche probiert..von Pizza über Šurlice und Grillteller bis zum Palatschinken).

Danach Kofferpacken um am Morgen von (Tag 6) die Heimreise anzutreten.

Fazit: Für einen Kurzurlaub ist die Insel eine gute Location. IMG-20180723-WA0007.jpg IMG-20180724-WA0045.jpg IMG-20180724-WA0039.jpg IMG_20180725_111156070_HDR.jpg IMG_20180725_115541972_HDR.jpg IMG_20180727_123026535_HDR.jpg IMG_20180726_105523112_HDR.jpg IMG-20180726-WA0015.jpg IMG_20180726_151323604_HDR.jpg IMG_20180727_121741727.jpg
 

porridge80

neues Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2018
Beiträge
8
Zustimmungen
48
Punkte
13
Alter
38
#2
Nur 10 Bilder ladbar...hier liefere ich noch Bilder vom Hotel Haludovo in Malinska nach, Soline am frühen Morgen und ein Blick in die Gassen Rab-Citys
 

Anhänge

H

Harry58

Guest
#3
Hallo porridge80,

klasse, danke für die Rückmeldung mit Bericht und Bildern.
Schade, mit dem Nichtbesuch von Kosljun habt ihr wirklich etwas sehenswertes verpasst.
Aber um 17 Uhr verlässt das letzte Taxiboot die Insel, dann ist Ruhe.

Parken ist in Stadt Krk ab 10 Uhr schwierig und vor allem teuer.
Da hilft nur, oberhalb der Stadt parken und gut zu Fuß sein.
Bis ca. 9:00 Uhr, etwa dann wenn die größeren Ausflugsschiffe ablegen, findet man direkt am Hafen (da wo die große Fleischerei ist) gute PP, noch dazu bewacht.
Tagesticket 50 kn.
Wir haben dort geparkt, als wir die große 3-Insel Tour Krk-Rab-Lun gemacht haben.

Gruß vom
Harry:teddy:
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.624
Zustimmungen
9.159
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#5
Schade, dass der Eindruck hier eher durchwachsen ausfällt. Nach 3 Tagen schon einen Inselkoller?

Tja, es kommt eben auch immer darauf an, was man möchte. Will ich die Insel mit all ihren wichtigeren Orten, Stränden und Sehenswürdigkeiten kennenlernen oder nur mal einen Blick darauf werfen?

Wenn man in Vrbnik Spaß daran findet, alle Gassen zu erkunden, sich Zeit nimmt, den Charme des Ortes in sich aufnehmen möchte, vielleicht mal in einem Weinladen ein Schlückchen zu sich nimmt, sich die Kirchen anschaut und auch hinunter zum Hafen läuft, wird es mit einem halben Tag schnell eng.

Für Baška gilt dasselbe. Wenn man sich in 3 Stunden Vrbnik, Baška und Stara Baška "reinhaut", was kennt man dann? Dann ist man am Kennenlernen wohl auch nicht wirklich interessiert, was aber nichts ausmacht, denn schließlich ist jeder anders und hat andere Interessen.

Schade, dass Ihr meinen Tipp mit dem Boot zur Insel Košljun nicht beherzigt habt.

5 Tage sind kurz. Ich hatte nach 3 Wochen und täglicher, intensiver Tagesgestaltung noch immer nicht alles gesehen, was mich interessiert. Nach Cres oder Lošinj könnte man auch mal rüber.

Bootsausflüge? Wanderungen? Die Flora lernt man doch auf einer Wanderung erst richtig kennen. Die Fauna ist mit diversen Schlangen und Gänsegeiern gar nicht mal so schlecht, aber dafür hattet Ihr auch zu wenig Zeit.

Dennoch vielen Dank für den Bericht. Ich hoffe, dass Euch einiges trotzdem in positiver Erinnerung bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Luppo

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.133
Zustimmungen
2.833
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#6
Hallo,
So "durchwachsen" finde ich den Bericht gar nicht. Sie haben in 5 Tagen fast mehr gemacht wie wir in 3 Wochen.
Ich schaue mir grundsätzlich auch keine Kirchen an.
Aber Inselkoller habe ich trotzdem keinen bekommen.
 

Sporting 505

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
27. Dez. 2011
Beiträge
3.928
Zustimmungen
9.929
Punkte
113
Ort
Saarland
#7
Danke für deine Rückmeldung. Mit Muraj habt ihr euch aber wirklich ein ruhiges Fleckchen gesucht ,abseits des Tourismus. Ich finde dieses eher als ländliches Dörfchen sehr ursprünglich und schön.
Schade das die Bilder nicht in den Bericht integriert sind. Aber das wird noch;)Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen und leider auch nicht verstehen woran es lag ,daß ihr euch nicht ,,wohlgefühlt „ habt. Wir waren bisjetzt 3 x je 3 Wochen dort und kann sagen wir haben auch noch nicht alles gesehen. Wir sind auch eher Aktivurlauber die gerne mal wandern und Radtouren machen. In der Stadt sind wir eher seltener zu finden. Gerade wenn man Natur und Ruhe sucht ist man auf Krk richtig.
Hier im Forum erfährt man ständig neues von der Insel das man selbst noch nocht kennt und gesehen hat. So ein Austausch ist gut und wichtig. Dann kann man den nächsten Urlaub etwas danach gestalten wenn man möchte.
Wir verlassen auch mal die Insel um Ausflüge und Besichtigungen zu machen.
Man brauchte es eigentlich nicht. Krk bietet so viel Abwechslung. Auch die bereits erwähnten Inseltouren können ein Highlight sein . Wenigstens konntet ihr euch kulinarisch dort etwas verwöhnen.:)
Vielleicht versucht ihr es zu einem anderen Zeitpunkt wieder mal.
Obwohl...wenn man die Bilder von dir so sieht ,habt ihr doch eine Menge gesehen und erlebt in kurzer Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.624
Zustimmungen
9.159
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#8
Nee Michael, der Bericht ist ja auch nicht durchwachsen. Auch wurde in den 5 Tagen viel unternommen. Aber der Eindruck der Strangerstellerin von der Insel ist leider nur durchwachsen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

stoitschkov

Guest
#9
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Luppo

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
15. Feb. 2004
Beiträge
2.133
Zustimmungen
2.833
Punkte
113
Ort
Unterfranken
#11
Zweifelsfrei bietet Krk als größte kroatische Insel eine Fülle an Freizeit- und Urlaubsangeboten.
Selbst wenn man Kirchen und Berge weglässt, kann man locker Wochen füllen, bis man jede Ecke einmal gesehen hat. Dazu die Nachbarinseln und das Festland (Rijeka), sie machen die Insel zum idealen Standort für alle möglichen Ausflüge. Wenn man jetzt noch die zahlreichen und wunderschönen Strände dazu nimmt, einen Bootsausflug um die Insel macht und in kleineren Rad-Touren die abgelegenen Dörfer und deren Konobas besucht, sollte sich der Inselkoller frühestens nach zahlreichen Urlauben auf der Insel einstellen :)
 

Daniel_567

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
25. Dez. 2017
Beiträge
1.290
Zustimmungen
2.769
Punkte
113
Alter
45
Ort
dem Landkreis Börde
#12
@porridge80
Vielen Dank für den Bericht und die Bilder.:)
Ihr habt viel gesehen und unternommen. Ich kenne die Insel bis jetzt nur von 2 Tagesausflügen vom Festland her.

Viele Grüsse, Daniel.
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
2.199
Zustimmungen
4.720
Punkte
113
#13
Was mir beim Lesen des Berichtes (trotzdem danke!) aufgefallen ist:

eine sehr verhaltene Stimmung und Begeisterung generell.

Vielleicht hats einfach nicht gepaßt zwischen Dir und Krk.

Möglicherweise kommst Du mal in eine andere Gegend, auf eine andere Insel...und dann denkst: das ist es!
Das hab ich mir gewünscht und erhofft.

Dann fällt der Bericht auch gleich ganz anders aus!
 
Zuletzt bearbeitet:

porridge80

neues Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2018
Beiträge
8
Zustimmungen
48
Punkte
13
Alter
38
#14
Danke für deine Rückmeldung. Mit Muraj habt ihr euch aber wirklich ein ruhiges Fleckchen gesucht ,abseits des Tourismus. Ich finde dieses eher als ländliches Dörfchen sehr ursprünglich und schön.
Schade das die Bilder nicht in den Bericht integriert sind. Aber das wird noch;)Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen und leider auch nicht verstehen woran es lag ,daß ihr euch nicht ,,wohlgefühlt „ habt. Wir waren bis jetzt 3 x je 3 Wochen dort und kann sagen wir haben auch noch nicht alles gesehen.

Das tut mir leid...in Muraj selbst habe ich nicht wirklich was fotografiert. Kann gerade mal ein Bild der riesigen Terrasse unserer Unterkunft bieten. Dass du noch nicht alles gesehen hast,
glaube ich sofort. Jeder setzt andere Prioritäten oder stuft Dinge als "sehenswert" ein. Da ich selbst aus einem sehr kleinen Ort komme, bin ich vermutlich eher der urbane Typ und mich
hat Rijeka positiv überrascht bzw. mehr geflashed als die kleineren Inselorte.


Was mir beim Lesen des Berichtes (trotzdem danke!) aufgefallen ist:

eine sehr verhaltene Stimmung und Begeisterung generell.

Vielleicht hats einfach nicht gepaßt zwischen Dir und Krk.

Möglicherweise kommst Du mal in eine andere Gegend, auf eine andere Insel...und dann denkst: das ist es!
Das hab ich mir gewünscht und erhofft.

Dann fällt der Bericht auch gleich ganz anders aus!
Ob ich ein Insel-Typ bin, weiß ich selbst nicht. Eine Malediven-Insel, die ich in 1 Stunde umrundet hätte, wäre für mich zum Beispiel eher ein Albtraum.
Eine Insel, die so groß ist, dass man sie nicht wirklich als Insel wahrnimmt..zählt das dann überhaupt als Insel? Letztes Jahr war ich beispielsweise auf Kreta und es wäre ein hinkender Vergleich Krk mit Kreta zu vergleichen, alleine schon weil Kreta 20x so groß wie Krk ist.

Unterm Strich war die Insel für mich langfristig zu klein, war aber dankbar für die Anbindung via Brücke
ans Festland...5 Tage Rab wären vermutlich noch herausfordernder gewesen :iconsmile:
Für Naturfans, die gerne wandern, radfahren ist Krk top.
 

porridge80

neues Mitglied
Registriert seit
30. Mai 2018
Beiträge
8
Zustimmungen
48
Punkte
13
Alter
38
#15
:wall:
Schade, dass der Eindruck hier eher durchwachsen ausfällt. Nach 3 Tagen schon einen Inselkoller?

Tja, es kommt eben auch immer darauf an, was man möchte. Will ich die Insel mit all ihren wichtigeren Orten, Stränden und Sehenswürdigkeiten kennenlernen oder nur mal einen Blick darauf werfen?

Wenn man in Vrbnik Spaß daran findet, alle Gassen zu erkunden, sich Zeit nimmt, den Charme des Ortes in sich aufnehmen möchte, vielleicht mal in einem Weinladen ein Schlückchen zu sich nimmt, sich die Kirchen anschaut und auch hinunter zum Hafen läuft, wird es mit einem halben Tag schnell eng.

Für Baška gilt dasselbe. Wenn man sich in 3 Stunden Vrbnik, Baška und Stara Baška "reinhaut", was kennt man dann? Dann ist man am Kennenlernen wohl auch nicht wirklich interessiert, was aber nichts ausmacht, denn schließlich ist jeder anders und hat andere Interessen.

Schade, dass Ihr meinen Tipp mit dem Boot zur Insel Košljun nicht beherzigt habt.

5 Tage sind kurz. Ich hatte nach 3 Wochen und täglicher, intensiver Tagesgestaltung noch immer nicht alles gesehen, was mich interessiert. Nach Cres oder Lošinj könnte man auch mal rüber.

Bootsausflüge? Wanderungen? Die Flora lernt man doch auf einer Wanderung erst richtig kennen. Die Fauna ist mit diversen Schlangen und Gänsegeiern gar nicht mal so schlecht, aber dafür hattet Ihr auch zu wenig Zeit.

Dennoch vielen Dank für den Bericht. Ich hoffe, dass Euch einiges trotzdem in positiver Erinnerung bleibt.

Du hast es gut erkannt. Es kommt darauf an, was man möchte. Vielleicht fehlt mir für manches das Auge..aber rein optisch gleichen sich die Dörfchen mit ihren Gassen und Kirchen,
und da trat bei mir ein schneller Gewöhnungseffekt ein(subjektive Empfindung: kennst du einen Ort, kennst du alle). Das war auch ein Grund weshalb wir mit den genannten 3 Orten in kurzer Zeit fertig waren.
Dass wir das mit Košljun nicht durchgezogen haben, lag wie erwähnt daran, dass ich davon ausging, dass man bis zur Abenddämmerung rüberschippern kann und es in
den Abendstunden ggf. nur voller aber nicht mehr unmöglich ist, die Insel zu besuchen.
Mir war einfach der Fakt, dass das Kloster noch aktiv mit Mönchen ausgestattet ist, nicht bekannt, sonst hätte ich weitsichtiger gehandelt :wall:

Natürlich habe ich schöne Erinnerungen an die Insel ..bis auf den Anreisetag war das Wetter echt stabil, die Einheimischen waren sehr offen und herzlich, am Dunat
Strand konnte man herrlich entspannen. Punat ist vielleicht nicht so verwinkelt und originell wie Vrbnik aber mir hat der Ort von der gelassenen Stimmung und weil es dort eben nicht so überlaufen war wie beispielsweise Malinska am besten gefallen :zustimm:.
 

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
343
Zustimmungen
713
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
#16
Also wir waren jetzt 2 Wochen auf der Insel und es hat uns trotz Hitze, massig vielen Italienern und voll überlaufenen Stränden und Orten sehr gut gefallen. Aber vielleicht ist es auch unser Kroatienvirus der uns alles durch eine andere brille sehen lässt! Bisher war unser Favorit jedoch Hvar ! Aber noch haben wir nicht alle größeren Inseln gesehen.
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
2.199
Zustimmungen
4.720
Punkte
113
#17
Wo hat es Dir denn in vorhergehenden Urlauben besonders gut gefallen?
Was ist Dir als besonders schön in Erinnerung geblieben?
 

Fotopaar63

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26. Dez. 2010
Beiträge
658
Zustimmungen
881
Punkte
93
Ort
Freigericht in Hessen
Website
www.lea-records.de
#18
Dann will ich auch mal meinen Senf dazugeben: Ich finde den Bericht absolut authentisch. Erinnert mich ein klein wenig an meine Anfangszeit in Kroatien: Überall schnell durch; möglichst viel sehen wollen. Und was bleibt beim TE am Ende haften? Jepp, ruhige Ecken wie Muraj und das "chillige Punat". Alles andere, Pflichtprogramm, guckt man sich halt mal an. Und dann noch die Herzlichkeit und Ehrlichkeit der Stadt Rijeka erkannt - wow! Ich denke mal nicht, @porridge80 , dass das dein letzter Besuch war ...
 

pedro55

aktives Mitglied
Registriert seit
9. Feb. 2017
Beiträge
343
Zustimmungen
713
Punkte
93
Alter
63
Ort
Fichtelgebirge
#19
Der beste Strand war auf Rab der englische Strand , kanderola! Wie im Paradies FKK!!! Makarska Riviera von Split bis Omis! Und und und!!
Krk war jedoch ein besonderes Highlight weil ich da meinen kroatischen Schulfreund nach über 50 Jahren getroffen hab! Aber Hvar ist meine Lieblingsinsel! Bis jetzt jedenfalls !
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.624
Zustimmungen
9.159
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#20
Hihi, ja so ist das. Ein Arbeitskollege von mir hat das auch mal zu mir gesagt, als ich ihm von den vielen schönen, kroatischen Küstenorten erzählte: Kennste einen, dann kennste sie alle!

Ich konnte da nur mit dem Kopf schütteln und fragte mich, wie man das so emotionslos betrachten kann, denn für mich ist jeder ein Unikat. Und selbst wenn sie fast alle gleich wären, würde ich sie trotzdem alle kennen wollen, weil sie herrlich sind.

Aber hey, das ist eine Frage der Herangehensweise, eine Frage, für was man sich begeistert.

Porridge80, werdet Ihr wieder nach Kroatien kommen?
 
Top Bottom