öffentliche strände

shadow

neues Mitglied
Registriert seit
26. Juni 2007
Beiträge
3
Punkte
0
Alter
63
gibt es in istrien,strände wo keinem hotel,keinem campingplatz gehören???
waren letzen herbst in antibees (südfrankreich. dort kann man an voelen orten das motorrad oder auch auto abstellen und am meer baden und sonnen..

ist das in istrien auch so?.... denke es wäre super, wen man mit dem wohnmobil unterwegs ist,einfach anhalten woe es schön ist, und dann nackt baden und sonnen. auch wäre das für unseren hund toll.danke für eure hilfe
 

Malin

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14. März 2005
Beiträge
3.065
Punkte
48
Alter
42
Ort
Bayern
Mit dem Wohnmobil würd ich etwas vorsichtig sein, nicht dass euch die Polizei für Wildcamper hält ;)

Fred schrieb: "In Kroatien gibt es keine Privatstrände !

Grundsätzlich sind die Uferbereiche öffentlich zugängig."

Außer wenn jemand eine Konzession auf den Strand hat, oder?

Sonst dürften die Camps wohl nicht den Strandzugang mit Zäunen am Ufer einschränken oder Campingplätze Eintritt von Tagestouristen fordern.
 

Kastela

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7. Jan. 2009
Beiträge
4.893
Punkte
113
Ort
Kastela Haus Viersen
Webseite
www.haus-viersen.hr
Hier die Übersetzung von Traudls Link:

Siniša Orlić, Direktor der Direktion für Schiffssicherheit beim Ministerium für Meer, Verkehr und Infrastruktur, sagte gegenüber N1, ob es in Kroatien private Strände gibt.

„Es gibt keine Privatstrände. Wenn ich auf den Fall Drvenik Veliki verweisen kann, ist das kein Einzelfall. Oftmals werben private Mieter damit, dass sie private Strände haben, und oft kommt es zu körperlichen Auseinandersetzungen um die Platzierung von Liegestühlen. Im Fall Drvenik Veliki besteht neben der Verletzung der öffentlichen Ordnung und des Friedens auch der Verdacht einer Verletzung von Artikel 114 des Gesetzes über Seeeigentum und Seehäfen zur wirtschaftlichen Nutzung von Seeeigentum ohne Konzession.

Um ungefähr zu verstehen, was ein maritimes Gut ist und seinen Status, müssen wir die Definition eines maritimen Gutes im Gesetz kennen, das sind Binnengewässer, Hoheitsgewässer, ihr Grund, Untergrund und ein Teil des Landes, der von Natur aus dafür bestimmt ist allgemeine Verwendung oder als solche deklariert, dazu gehören die frostige Küste, Riffe usw. Es gibt kein Eigentumsrecht an dem maritimen Gut, der Staat ist auch nicht Eigentümer, er verwaltet es nur“, erklärte er.

Er betonte noch einmal, dass es keine Privatstrände gebe, aber die Nutzung von Meereseigentum auf der Grundlage einer Konzession eingeschränkt werden könne. „Aber auch in diesem Fall muss ein solcher Ausschluss oder eine Beschränkung der allgemeinen Nutzung im Konzessionsbeschluss vorgesehen werden“, erklärt er.

Wie steht es mit der in den letzten Tagen erwähnten Regel, dass 6 Meter vom Meer entfernt nichts privatisiert werden darf?

„Das Gesetz über Seeeigentum besagt, dass ein Seegrundstück mindestens 6 Meter von der Mittellinie höherer oder höherer Gewässer entfernt ist, aber es kann auch breiter sein, zum Beispiel der Teil des Landes, der von Natur aus der Nutzung des Meeres dient, Wände. Wie genau das Seegut ist, wird von Fall zu Fall bestimmt. Diese 6 Meter werden im Allgemeinen genommen, aber es gibt Ausnahmen", sagte er.

Er sagte auch, dass Zugeständnisse äußerst selten seien, insbesondere solche, die die Öffentlichkeit ausschließen.

"Das lässt sich machen. Wenn sich beispielsweise ein Hotel an der Küste befindet, kann er eine Konzession für diesen Teil des maritimen Gebiets beantragen und der Landkreis kann dies genehmigen oder nicht. Es ist theoretisch möglich, aber diese Fälle sind äußerst selten, und alles, was den Bürgern verdächtig ist, kann im Konzessionsregister überprüft werden, wo alles aufgeführt ist", sagt er und fügt hinzu, dass Informationen über jede Konzession in diesem Register veröffentlicht werden müssen.

"Niemand kann dich davon abhalten, auf einem Handtuch zu liegen"
Er sprach auch über Konflikte rund um Liegestühle, also Konflikte, die entstehen, wenn sich jemand weigert, einen Liegestuhl am Strand zu mieten.

„Es ist das sogenannte Konzessionsgenehmigung. Für größere Infrastrukturprojekte werden Konzessionen mit einer Laufzeit von 5 bis 99 Jahren erteilt und vom Landtag und der Regierung mit Zustimmung des Parlaments erteilt. Konzessionsgenehmigungen sind Genehmigungen für die Ausübung von Tätigkeiten im maritimen Bereich, die sich in erster Linie auf die Vermietung von Liegestühlen und den Verkauf von Getränken beziehen.

Bei einer Konzessionsgenehmigung ist es wichtig, dass sie die allgemeine Nutzung des maritimen Bereichs nicht ausschließt oder einschränkt. Wenn es eine Konzessionsgenehmigung für das Mieten von Liegestühlen an einem Strand gibt, kann Sie niemand davon abhalten, auf einem Handtuch zu liegen. Wenn es einen Kiosk mit Getränken gibt, kann dir keiner sagen, dass du kein eigenes Getränk mitbringen darfst“, erklärt er.

Er fügt hinzu, dass jeder eine Konzession beantragen kann, diese jedoch sehr selten, meistens an große Hotels, vergeben wird. (Quelle: N1 / Foto: Apartmani Candela27.06.2021./06:47:16)
Više o ovom izvornom tekstuZa dodatne podatke o prijevodu potreban je izvorni tekst
 

Christina_1962

Mitglied
Registriert seit
18. Apr. 2021
Beiträge
102
Punkte
43
Alter
60
Ich dachte, die Strände die explizit zu einem Campingplatz gehören, von ihm unterhalten werden, Duschen und Toiletten anbieten gehören auch dem CP! Ich habe
auf Camp Skrila (Krk) z.B. mitbekommen, dass wohl Tagesgäste die nur zum Baden kommen wollten, kategorisch an der Pforte abgelehnt wurden.
Man muss dazu aber auch sagen, dass es dort keine Strandpromenade oder Zufahrtswege zum Strand gibt, außer man geht direkt über den CP.
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.116
Punkte
113
Wir haben schon öfters an einem Campingplatzstrand gebadet. Manche verlangen tatsächlich Gebühren, wie ich schon mitbekommen habe. Bei uns in Silo juckt das niemand, im Gegenteil! Da freuen sich die Strandbarbetreiber:p

full
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
23.278
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
Der Streit um "Privatstrände" geht auch in Peroj weiter. Man kann unwissende Urlauber anscheinend auch vertreiben, indem man mehrsprachige Schilder illegal aufstellt und darauf hinweist, daß bestimmte Strandabschnitte privat sind. Das geht natürlich nicht.

Hier ein aktueller Artikel zum Thema in Glas Istre:

https://www.glasistre.hr/istra/u-pe...i-jedan-zakon-da-bi-prestrasili-kupace-738886

"PRIVATISIERUNG" GEHT WEITER
In Peroj erschienen heute Morgen Inschriften, dass der Zugang zum Strand nur der lokalen Bevölkerung gestattet ist! SIE HABEN AUCH EIN GESETZ ERFUNDEN, UM BÄDER ZU ERSCHRECKEN 09.08.2021 11:26 | Autor: Glas Istre


Teil von Peroj, wo diese Unannehmlichkeiten aufgetreten sind Teil von Peroj, wo diese Unannehmlichkeiten aufgetreten sind Am Ausgang von Peroj in Richtung Barbariga erschien heute Morgen eine Inschrift, die Schwimmer warnte, dass nur Anwohner an den Strand gehen dürfen. Auf diesem Papier steht in mehreren Sprachen: "Die Änderung des Gesetzes zur Verringerung des Seeeigentums, Artikel 08/52, verbietet den Zugang zu diesem Strand. Nur Benutzer von Wohngebäuden bis ins Innere der 50 m langen Küste Zone haben das Recht auf Zugang."

Dies ist eine offensichtliche Unwahrheit, denn das erwähnte Gesetz existiert nicht, die maritime Domäne kann nicht reduziert werden und Mieter haben kein Sonderrecht auf den Strand (wie z.B. die Nachbarn des Parks kein größeres Recht auf den Park haben) . Diese Nachricht kam an die Öffentlichkeit, weil ein Schwimmer Fotos der Inschrift an Jutarnji list schickte.

Dieser Fall folgt auf eine Reihe ähnlicher Fälle in diesem Sommer, die im Zeichen der „Privatisierung“ von Stränden und dem Belassen von Handtüchern (was eine mildere Form der Privatisierung ist) vergehen.

- Ich komme hierher, seit ich ein Kind war, und dies ist das erste Mal, dass ich eine solche Inschrift sehe. Wir riefen sofort die Polizei, aber die Polizei sagte uns, dass die Verantwortung für die Gemeindewärter liegt. Wir riefen auch die Gemeinde Vodnjan an und sie sagten, dass sie sofort jemanden schicken würden, um diese Inschriften zu entfernen. Wie sie sagen, ist dies nur eine Provokation, denn abgesehen davon, dass es für solche Inschriften keine rechtliche Grundlage gibt, ist dieses Thema jetzt in den Medien aktuell, also wollte jemand offensichtlich noch größere Reaktionen in der Öffentlichkeit provozieren. Aber unabhängig davon wüssten Ausländer nicht genau, was passiert und es sei schade, dass sie überhaupt solche Inschriften an der Küste sehen, sagte der Schwimmer gegenüber Jutarnji list. Am Tag zuvor war die Inschrift nicht da, daher ist es offensichtlich, dass sie über Nacht platziert wurden.

grüsse

jürgen
 

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
889
Punkte
93
zu claus-jürgens Post:
Entsprechend mein Tip:
Nicht beachten.
Soll der Schildaufsteller doch die Polizei oder die Gemeinde anrufen, mal sehen was passiert (haha)...
 

Mr. Dek

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
18. Juli 2020
Beiträge
889
Punkte
93
Aktuell Glas Istre:

PRIVATISIERUNG DER STRÄNDE
Gemeindewärter haben alle Hinweise auf Zugangsverbote für Strände in Peroj entfernt. Bürgermeister von Vodnjan Pastrovicchio: WIR Dulden das nicht!


„Natürlich ist so ein Hinweis völlig falsch und eine Einbildung! Nicht nur der Zugang zum Strand ist nicht verboten, es gibt auch kein Gesetz oder eine Verordnung, die dies erlauben würde, noch gibt es Eigentümer von Meereseigentum“, sagte Vodnjan Mayor Edi Pastrovicchio sagte nach Heute Morgen haben mehrere ängstliche Schwimmer der Stadt gemeldet, dass sie an mehreren Orten an der Küste bei Peroj den in fünf Sprachen verfassten Hinweis "Zutritt verboten - Privatstrand" erhalten haben.

- Die städtischen Aufseher der Stadt gingen vor Ort, führten eine Untersuchung durch und entfernten alle falschen Informationen, die darauf abzielten, die Öffentlichkeit zu täuschen und / oder zu belästigen, sagte Pastrovicchio.

Es wurde nicht festgestellt, wer die Anzeige an Land gepostet hat. Es erwähnt in fünf Sprachen die Änderungen des nicht existierenden Gesetzes zur Verringerung des Seeeigentums, nach dem der Zugang zum Strand verboten ist. Es heißt auch, dass nur Nutzer von Wohngebäuden das Recht auf Zugang haben. Der Hinweis auf störende Inhalte ist von der „Initiative Maritime Property Owners“ unterzeichnet.

- Niemand sollte den Zugang zur Küste einschränken und Leute vom Strand vertreiben! Das werden wir nicht tolerieren! Das Protokoll des Gemeindevorstehers übersenden wir an die Staatsanwaltschaft der Stadt. Diese Tat, sei es eine Provokation oder dass jemand wirklich versucht, sich den Strand anzueignen, zeigt, was für eine chaotische Situation an der Küste wir geerbt haben - illegales Bauen am Meer, Straßensperrungen, illegale Müllentsorgung ... Um diese Probleme systematisch zu lösen , ist es notwendig, eine maritime Domäne im Bereich der Stadt Vodnjan einzurichten, sagte Bürgermeister Edi Pastrovicchio.

Die Gemeindevorsteher der Stadt Vodnjan-Dignano laden Bürger und Gäste ein, jeden Versuch, die Strände an sich zu reißen oder zu provozieren, unter der Telefonnummer 099 / 216-79-63 zu melden.
 

claus-juergen

Globaler Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
23.278
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
zu claus-jürgens Post:
Entsprechend mein Tip:
Nicht beachten.
Soll der Schildaufsteller doch die Polizei oder die Gemeinde anrufen, mal sehen was passiert (haha)...

hallo Denis,

wir wissen das. Aber Urlauber, die das erste Mal in Kroatien sind lassen sich möglicherweise davon beeindrucken. Stell dir vor, du fährst von deiner Fewo mit Mama, den Kids, wauwau und dem aufblasbaren Einhorn an den Strand den dir dein Vermieter empfohlen hat und dann entdeckst du so ein Schild. Dazu erklärt dir vielleicht ein „freundlicher Einheimischer“ vor Ort in deiner Sprache, dass das Schild schon seine Berechtigung hat.

Hier empfiehlt sich regelmäßig das adriaforum zu durchstöbern. Da wird dir geholfen. ;)

grüsse

jürgen
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.116
Punkte
113
Hallo Traudl, diese Seite kann man nicht aufrufen.
 

dalmatiner

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
20. Sep. 2016
Beiträge
6.007
Punkte
113
Hallo Julia Danke, probier jetzt muß es gehen ist aber geicher Link.Gruß Traudl
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.116
Punkte
113
Da steht, dass 18 Strände von Konzessionsinhaber eingezäunt werden könnten. Die sind es noch nicht. Sie könnten auch Gebühren verlangen.
 

Julija

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
15.116
Punkte
113
Genau! Die 18 Strände sind an der ganzen HR- Küste verteilt. Drei davon in Istrien.
 
Top Bottom