Umweltverschmutzung

Dieses Thema im Forum "Strände" wurde erstellt von dalmatiner, 22. Juni 2018.

Welcome to the Kroatien | Adriaforum.com.

  1. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

    Heute wurde in Trget eine große Umweltverschmutzung durch Öl von einem Frachter aus Beirut beim betanken ausgelaufen und hat das Wasser verunreinigt.Die Behörden machen alles um den Schaden so klein wie möglich zu halten.Es ist in allen Zeitungen darüber geschrieben, Glasistre, Nasi foji, 5 Portal.LC labin. Gruß Traudl https://www.glasistre.hr/pula/ekolo...-iz-libijskog-broda-i-preplavila-trget-565009
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Juni 2018
  2. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Moderator Mitarbeiter

    hallo Traudl,

    wenn ich die holprige Übersetzung richtig verstanden habe, dann sollte wohl ein Transportschiff für Lebendvieh am Hafen Trget-Brsica betankt werden. Dabei ist wohl Öl oder Schweröl ausgelaufen.
    Tatsächlich ist von einem libanesischen Schiff die Rede. Bekanntlich wird hier regelmäßig Lebendvieh für den Libanon verladen, welches dann im Libanon entsprechend den islamischen Regeln geschlachtet wird.

    Wer den Rasakanal kennt, dem dürfte das trübe Wasser aufgefallen sein. Der Wasseraustausch in diesem verwinkelten langen Meeresarm ist nicht optimal. Das könnte nun für die Bekämpfung des ausgetretenen Öls von Vorteil sein. Auf dem offenen Meer wirbelt der Wind alles auf. Hier im Kanal ist die Wasseroberfläche demnach wesentlich ruhiger.

    Hoffen wir das Beste.

    grüsse

    jürgen
     
    Premanturafan und dalmatiner gefällt das.
  3. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

    Hallo Jürgen, da auch noch kein starker Wind war konnten Ölsperren errichtet werden.In Zukunft wird der neue Kapitän sehr Wachsam sein ,was Umweltschutz inTrget,Plomin,Koromac angeht.Gruss Traudl
     
  4. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Moderator Mitarbeiter

    hallo Traudl,

    generell sind die Vorsichtsmaßnahmen sicherlich genauso gut wie an anderen Häfen in Europa. Wenn du die Kohleentladung in Plomin Luka mal gesehen hast, wirst du feststellen, daß dort immer um den ganzen Frachter eine Ölsperre angebracht wird. Sicher ist sicher...

    grüsse

    jürgen
     
  5. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

    Hallo Jürgen,letzte Woche war schon ein kleiner Zwischenfall in Koromac beim Abladen von Kalk oder Gips kam Wind auf und wehte es ins Meer ,es wurde sofort reagiert und das Abladen unterbrochen.Gruss Traudl
     
  6. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Moderator Mitarbeiter

    Hallo Traudl,

    Ich glaube nicht, dass dort Kalk oder Gips abgeladen wird. Koromacno ist ein Zementwerk. Ein Teil des Zements wird auf Frachter verladen, ein Teil ist Sackware und der Rest wird in Silo-LKW abtransportiert. Folglich nehme ich eher an, dass möglicherweise Zement ins Meer gelangt ist. Das ist jedoch nicht dramatisch im Gegensatz zu Öl.

    Grüße

    Jürgen
     
  7. Luppo
    Offline

    Luppo erfahrenes Mitglied

    Rasa ruft bei mir immer nur die Erinnerung an die Berichte von Karremann um die Jahrtausendwende über die unsäglichen Zustände bei den Schlachtviehtransporten hervor.
    Selbst der Rückzug der deutschen Bahn aus diesem dunklen Kapitel menschlichen Handelns scheint der Sache keinen Abbruch geleistet zu haben.

    Mobil gesendet mit Tapatalk
     
  8. Campingfranz
    Offline

    Campingfranz neues Mitglied

    Wir wollen nächste Woche nach Tunarica paar Kilometer von Trget entfernt!!! Ist das jetzt hinfällig????
     
  9. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Moderator Mitarbeiter

    hallo Franz,

    das kann ich dir nicht sagen. Ob du vor Ort eine ehrliche Auskunft erhältst ist fraglich. Gehe einfach mal davon aus, daß, wenn nichts mehr in den Lokalzeitungen steht, die Sache erledigt ist. Ansonsten einfach in Glas Istre reinschauen.

    Hier der aktuelle Artikel zum Thema von gestern in Übersetzung:

    https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=hr&u=https://www.glasistre.hr/&prev=search

    "Wir haben auf das Problem der Verankerung von Schiffen im Raški-Golf hingewiesen. Wir waren überwältigt von Problemen und alles wurde in den Protokollen aufgezeichnet, die im Müll landeten. Für den Vermieter, wer wird uns den Schaden ersetzen? Niemand wird hierher kommen, um zu schwimmen, ich würde nicht zuerst kommen. Dies konnte verhindert werden, alle Institutionen wurden über die Arbeit von Bršica Luka informiert, vor allem das Viehterminal, in dem Lastwagen und Lastwagen gewaschen werden und alles zum Meer geht. Niemand hat seit Jahren irgendetwas getan, und alle wussten alles, sagt Roberto Jelcic, der Trget-Vermieter

    Drei Tage später. Das Hauptthema ist der ökologische Vorfall und die Verschmutzung in der Golfregion aufgrund des Austretens von Treibstoff aus der libanesischen Fidelity Cattle Livestock Bridegroom Shipyard. Die Einheimischen vom Ufer beobachten die Reinigung und Reparatur des Raški-Golfs, der mit Ölflecken zur Hälfte bedeckt war, und der Busch breitet ihn auf das offene Meer aus. Baden bis auf weiteres, das Boot sollte gereinigt werden, was ist mit Tourismus, Angeln, Muscheln?

    Đani Zupičić aus dem nahe gelegenen Brguda ist einer von vier Konzessionären im maritimen Bereich für Marikultur für die Muschelzucht.

    "Wir können den Schaden erst bestimmen, wenn wir uns alle darum kümmern und uns auflösen. Es ist zu früh. Vielleicht ist es eine Katastrophe und vielleicht gar nichts. Die Flecken sind auf der Oberfläche, und die Schalen sind in der Tiefe unter der Oberfläche. Wir können sie nur entfernen und die Nase auf der Nase bestimmen. Eine vollständige Analyse ist erforderlich. Die Frage ist, ob Ihre Pfeifer Schwermetalle absorbieren, wie viel sie sind oder nicht. Wir wissen immer noch nichts. Wir suchen nach offiziellen Aufzeichnungen, weil der Schaden nicht visuell gesehen werden kann, und wenn es so ist, werden wir sicherlich eine Entschädigung vom Täter verlangen, sagt Zupičić.

    Sein Kollege Dragan Pejic, auch der Muschelfischer, war nicht besonders besorgt:

    "Es ist schwer, über die Konsequenzen zu sprechen, nicht um eine alarmierende Situation zu schaffen. Ich bin den ganzen Tag unten, auf der Oberfläche des Meeres ist eine dünne Schicht Öl, und die Schalen sind unter der Oberfläche, von einem Meter bis fünf Fuß tief eingetaucht. Die Ölmenge, die ins Meer hinausging, gelangte nicht unter die Oberfläche und in die Tiefe der Schalen. Es gibt keine Gefahr, es wäre, wenn das Öl ständig präsent wäre, oder wenn sie jetzt die Granaten durch diesen Ölfleck ziehen würden, sagte Pejić.

    Dževad Dedić aus Raš ist seit 30 Jahren Fischer in der Bucht und 25 hat eine Maridaglia Farm für Muschelzucht, die auch von Patrik unterstützt wird.

    "Es ist bereits ein Schaden entstanden, wer wird jetzt Schalentiere aus der Raški-Bucht essen, obwohl sie in der Tiefe sind?" Die Saison hat begonnen, es wird Probleme mit der Platzierung von Muscheln geben, da es beim Menschen ein psychologisches Problem gibt. Ich hoffe, das wird schnell gereinigt und wieder normalisiert. Glücklicherweise liegt mein Brutplatz 2,5 Meilen außerhalb von Trgeta, also hoffe ich, dass das Öl nicht dorthin gelangt ist und mehr Schaden angerichtet hat. Dies ist nie passiert, aber es muss eines Tages passiert sein, da alles in Raški Golf und Bršica passiert. Dieser Bereich ist völlig ungeschützt und außer Kontrolle, viele Tanks kommen jeden Tag, sagt Dedic. (Geschrieben von Branko BIOČIĆ)"

    grüsse

    jürgen
     
    burki, dalmatiner und Campingfranz gefällt das.
  10. Martin1004
    Offline

    Martin1004 neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    Ich bin gestern dort gewesen und kann folgenden Eindruck wiedergeben: der Strand ist erstmal tabu. Es ist am Freitag morgen passiert und da war es schon sehr stürmisch. Freitag in der früh hat es ein schweres Gewitter gegeben. Wir sind dort angekommen und alle Boote an den Stegen hatten eine braune Bordwand. Der Strand hat einen brauen Rand und der Peer ist am Rand braun verschmutzt. Es riecht nach Öl. Dennoch haben die Einsatzkräfte gut gearbeitet und viel von dem Öl abgesaugt. Es liegen überall Barieren im Wasser und hindern die Reste daran weiter zu treiben. Das Wasser ist erstmal ruhig. Das Öl scheint bisher noch nicht raus getrieben zu sein.
    Wie es weiter geht weiß ich nicht aber es ist für Trget eine Katastrophe!
    LG
    Volker
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2018
    burki und Campingfranz gefällt das.
  11. Campingfranz
    Offline

    Campingfranz neues Mitglied

    Der Strand bzw. Die Bucht in tunarica??? Oder in trget?
     
  12. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

    Heute steht in den Zeitungen, das die Arbeiten zügig vorangehen.Ab Dienstag ist die Straße nach Trget gesperrt wegen den Reinigungsarbeiten. Es gibt viele schaulustige Touristen, die es zum Ausflug machen,aber auch eine Behinderung sind.Es wird auch am Sonntag und am Feiertag Montag gearbeitet.Die Schiffe werden mit einem Krahn aus dem Wasser gehoben an Land gereinigt und gleich wieder zurückgesetzt.Es werden keine chemischen Stoffe verwendet. Gruß Traudl Info. LC Labin, 5Portal ,Novilist,
     
  13. nolibab
    Offline

    nolibab neues Mitglied

    Moin,
    es ist der Strand in Trget betroffen. Bin ab Donnerstag in Tunarica, Wenn es dort Probleme gibt, werde ich wieder informieren

    Gruß

    Thomas
     
    burki und Campingfranz gefällt das.
  14. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

  15. Mick
    Offline

    Mick erfahrenes Mitglied

    Kraftstoff verschmutzt Raša-Bucht
    Von Norbert Rieger

    [​IMG]

    200 Personen entfernen derzeit Kraftstoff aus der Bucht in Istrien.

    Die Reinigungsarbeiten in der Raša-Bucht in Istrien sind weiterhin im Gange, nachdem am Freitag 5 bis 15 Tonnen Kraftsstoff von einem Transportschiff, das unter libanesischer Flagge gefahren ist, ausgetreten sind.

    Während Beamte sagen, dass die Verschmutzung minimal gewesen sei, nehmen mehr als 200 Menschen an der Säuberung teil.

    Das Schiff ist beschlagnahmt, bis eine Untersuchung abgeschlossen ist.

    Quelle: http://kroatien-nachrichten.de/kraftstoff-verschmutzt-rasa-bucht/
     
    burki und Campingfranz gefällt das.
  16. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Moderator Mitarbeiter

    hallo Mick,

    es ist wohl Ansichtssache, wenn 5 bis 15 Tonnen Kraftstoff (Dieselöl? Schweröl?) ausgelaufen sind. Da sich Öl bekanntlich auf der Wasseroberfläche verteilt, genügt diese Menge um den ganzen Rasakanal zu bedecken.

    grüsse

    jürgen
     
  17. Marius
    Offline

    Marius Forums-Philantrop

    Ich hoffe, die kriegen das in den Griff, aber die scheinen eh recht zuversichtlich zu sein.
     
  18. vn15biker
    Offline

    vn15biker erfahrenes Mitglied

    Ich hoffe das auch.
    Zuerst natürlich mal für die Umwelt. Ölverschmutzung ist eine Katastrophe.
    Aber auch für uns, denn wir fahren am 07.07 nach Trget. . . .
    Baden müssen wir wohl woanders.
    Ach was soll's, haben uns ja nur ein Jahr lang auf die zwei Wochen gefreut. . .:arghh:
     
  19. dalmatiner
    Offline

    dalmatiner erfahrenes Mitglied

    Hallo Ralf, zum schwimmen ist es in Trget sowieso nicht so schön vom Wasser her,da kommt vorher der Fluß Rasa rein und es sind oberhalb noch nicht überall Klärwerke.Gehe zum schwimmen nach Ravni, Rabac, Prtlog,Marina, da hast Du herrliches Wasser und kannst Deinen Urlaub genießen.Ich wünche Dir einen schönen Urlaub in meiner zweiten Heimat. Gruß Traudl
     
  20. nolibab
    Offline

    nolibab neues Mitglied

    Moin aus Tunarica

    Strand Tunarica zur Zeit noch keine Schäden, Ölsperre direkt vor dem Strand gezogen.
    Bin mit dem Boot Richtung Trget gefahren, die kleinen Buchten und Strände waren sauber
    In Trget großes Aufräumen und saubermachen, Strand wird mit dem Bagger gesäubert.
    An Muschelessen und schwimmen ist wohl in nächster Zeit nicht zu denken.

    Gruß Thomas
     
    claus-juergen, jadran und Klaus gefällt das.

Diese Seite empfehlen