Lockruf des Südens

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.137
Zustimmungen
8.459
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#1
Kapitel 01:

„Nur im Alleinsein können wir uns selber finden. Alleinsein ist nicht Einsamkeit, sie ist das größte Abenteuer!“ ―Hermann Hesse

Viele würden sagen: „Allein in den Urlaub fahren? Nee, das mach‘ ich nich‘; das macht doch keinen Spaß.“ Da meine angestammte Reisebegleiterin Christine jedoch leider verhindert war, stand ich genau vor dieser Frage, doch wenn die Adria ruft, wer könnte dem Ruf widerstehen? Es kann auch eine ganz besondere Erfahrung werden – vielleicht hat man Begegnungen, die man sonst nie gehabt hätte. Man ist eben ganz auf sich allein gestellt und muss auf niemanden Rücksicht nehmen. Für mich persönlich war bald klar: Ich muss dahin. Ein Freund fragte noch bei mir an, ob er dann stattdessen mitkommen könne. Gut, man muss aber dazu sagen, dass dieser Freund nicht unbedingt der Unternehmungslustigste oder Schnellste ist. Wie viel von dem, was ich gern machen wollte, würde er mitmachen wollen? Ich habe meist sehr genaue Vorstellungen von dem, was ich machen möchte und bin auch nicht unbeschränkt bereit, Abstriche zu machen. Nee – lieber allein.

Anreisetag
Freitag, der 31.08.2018:

Also ging es an einem Freitagmorgen gegen 09.00 Uhr los. Schließlich wollte ich am nächsten Morgen um 09.00 Uhr unbedingt die Fähre in Split bekommen. 24 Stunden? Das sollte reichen! Laut Google Maps benötigt man nach Split von meinem Zuhause 14 Stunden. Das schafft man aber sowieso nie, denn man macht ja auch Pausen. Meistens werden es dann um die 17 Stunden. Dann hatte ich noch vor, in der Nacht, wenn ich müde werden würde, eine 4-5-stündige Schlafpause einzulegen, und wer weiß, in was für einen Stau man noch gerät? Also los.


Los geht's!

Mit offenem Dach und festgezurrtem Koffer auf dem Gepäckträger meines Mazdas ging es los in den Süden. Das Dach musste ich jedoch bald schließen. In der freudigen Erwartung des nun beginnenden Urlaubs war ich dann wohl doch etwas zu optimistisch, was die Temperatur anging. Die Fahrt verlief recht problemlos. Was mir aber manchmal und immer wieder gern passiert: Man kennt das. Eben war der Tank noch halbvoll. Da hat man dann ja noch viel, viieel Zeit zum Tanken. Doch plötzlich sinkt die Nadel immer schneller und schneller, und eine Tankstelle oder wenigstens ein Hinweis darauf will nun einfach nicht mehr kommen. Hihi. Mir war das zu ungeheuer, weshalb ich bei Straubing die Autobahn verließ, in kleinen Dörfern rumkurvte und einen Bauern auf seinem Trecker fragte, wo denn die nächste Tankstelle sei. Freundlich wie er war, wies er mir den Weg über irgendwelche geteerten Feldwege, die er sodann auch mit seinem Trecker befuhr. Jedenfalls war der Tank nun wieder voll. Als ich wieder auf die Autobahn auffuhr, kam natürlich nach wenigen Kilometern die nächste Tankstelle. Ist ja klar. Egal.

In Bayern überquerte ich gerade die Donau, als es anfing zu regnen. Doch da ich das geahnt hatte, hatte ich schon vorher meinen Koffer auf dem Gepäckträger mit einer Plane umwickelt. An der letztmöglichen Tankstelle vor der Grenze zu Österreich, die ich nun in sechseinhalb Stunden erreicht hatte, kaufte ich das für Österreich nötige Pickerl und auch gleich die Vignette für Slowenien, die ich nach einer Bockwurst-Pause aufklebte. Zwischen Nürnberg und Passau war ich in etwas zähfließenden Verkehr geraten, wie ich auch bereits zuvor auf Google Maps erfahren hatte. Der Zeitverlust war dann jedoch gering.


Vorbereitungen auf den Regen


Leichter Regen

In Österreich hörte der Regen auf. Nanu, was ist denn hier los? Normalerweise ist es doch genau anders rum! An einer kleinen Tankstelle fernab der Autobahn in Wels pflege ich meist zu tanken, um den Benzinpreis-Vorteil etwas auszunutzen. So tankte ich für 1,25 € voll und befüllte auch gleich noch den mitgeführten 5-Liter-Kanister. Österreich komplett zu durchqueren zieht sich dann meist. Und schließlich tankte ich in Graz an einer ebenfalls der Autobahn fernen Tankstelle noch einmal für 1,20 €. Wenn man dort ist, hat man ja bereits das Meiste geschafft. Slowenien durchquert man nur kurz und steht dann plötzlich vor der kroatischen Grenze. Ich verzichtete darauf, den Grenzübergang Macelj zu umfahren und fuhr einfach die kürzeste Strecke. Hier winkte man mich einfach durch, wodurch sich der Zeitverlust durch das Anstellen auf ca. 10 Minuten beschränkte.


Kroatische Grenze

Von der Grenze bis rüber nach Split ist es dann aber noch ein langes, langes Stück. Irgendwann ist man der Tunnel überdrüssig, doch fühlte ich mich noch erstaunlich gut. Deshalb entschied ich, bis kurz vor Split durchzufahren und erst dann die angestrebte Schlafpause einzulegen. Auf diese Art und Weise ließe sich die Ankunftszeit in Split auch besser steuern.

01. Tag – Von einer zauberhaften Bucht und einer ansehnlichen Inselhauptstadt
Samstag, der 01.09.2018:

Eigentlich hatte ich geplant, auf dem „Odmorište Sveti Rok“ nach Durchqueren des gleichnamigen Tunnels einen Stopp einzulegen, da man hier eine gute Aussicht haben soll. Zu dieser frühen Stunde machte das natürlich wenig Sinn, weshalb ich weiterfuhr. Dann würde ich dies auf der Rückfahrt nachholen. Und so wurde es ausgerechnet der Rastplatz Krka, auf den ich gegen 00.30 Uhr zwecks Nachtruhe auffuhr. Auch von hier wollte ich gern die Aussicht auf die Krka genießen. Vielleicht gelänge mir dies nach dem Aufstehen um 05.00 Uhr, sollte es dann nicht mehr ganz so dunkel sein.

Zuerst musste aber noch der Parkplatz mitsamt der Aussichtsplattform auf die im Dunkel dahinfließende Krka inspiziert werden, ein Blick auf die Autobahnbrücke geworfen werden. Ich schnappte mir mein an einer Tankstelle erstandenes Karlovačko und machte also noch einen kleinen Rundgang. Irgendwie musste man doch auch unter die Brücke gelangen können, denn von irgendwo musste man doch Skradin sehen können. Im Dunkeln suchte ich nach einer Möglichkeit, den zu meinem Verdruss aufgestellten Absperrzaun zu überklettern, um unter die Brücke zu gelangen. Es ging nicht. Es ging einfach nicht. Dann entdeckte ich im vorderen Bereich des Rastplatzes den Durchgang auf die andere Autobahnseite. Ja, das musste der Schlüssel zu Skradin sein. Auf der anderen Seite lag der Ort dann wunderbar unter mir. Vielleicht könnte ich auch das nach dem Aufstehen noch einmal in etwas hellerem Licht genießen.


Raststätte Krka

Nun wollte ich mir eine vierstündige Schlafpause gönnen. Man weiß ja, wie das ist. Man ist erledigt und legt sich zum Schlafen ins Auto, doch wenn man dann schlafen will, funktioniert es nicht. Doch nicht mit mir, hehe. Ich hatte extra zu diesem Zwecke Schlaftabletten mitgenommen, von denen ich mir eine zuführte. Der Handywecker wurde auf 05.00 Uhr gestellt. Doch der Schlaf dachte nicht im Entferntesten daran, sich einzustellen, trotz Tablette nicht. Dieser Sauhund. Nun ja, dann musste ich mich mit dem Ruhen eben begnügen.

Gegen fünf war es noch keinen Deut heller geworden, weswegen ich die Ausblicke von hier ebenfalls auf die Rückfahrt verschob. Gegen sechs erreichte ich die „Hauptstadt Dalmatiens“ und lenkte das Auto auf den Fährhafen. Doch alles und jedes steht hier angeschrieben, jede Insel, sogar Šolta, doch wo musste man sich um Gottes Willen für die Fähre nach Vis einreihen? Nach einigen Fragen meinerseits brachte ich in Erfahrung, dass man zum allerletzten äußersten Winkel, wirklich ganz nach hinten auf der anderen Seite des Fährhafens musste. Mein Auto war dort nun das Fünfte. 06.30 Uhr. Die freundliche Jadrolinija-Ticket-Verkäuferin wies mich noch einmal darauf hin, dass ich zur Sicherheit um 08.30 Uhr schon zurück sein solle. Dass man nicht im allerletzten Moment zurück kommt, war natürlich klar. Prima. Da hatte ich nun 2 Stunden, um auf den Markt in Split oberhalb und seitlich des Diokletianpalasts zu schauen und zu frühstücken. Perfekt. Genauso hatte ich es mir vorgestellt.


Warten auf die Fähre


Die Riva

Auf mein Fragen an der Riva hin wurde mir mitgeteilt, dass man erst um 08.00 Uhr frühstücken könne. Nun gut. Also zum Markt. Viele Buden waren schon aufgestellt und geöffnet, Obst, Gemüse und allerlei Anderes lag schon zum Verkauf bereit. Es ist immer wieder schön, über die kleinen Märkte zu schlendern. Durch einen freundlichen Hinweis eines ebenso freundlichen Mitgliedes des Adriaforums kam ich auf die Idee, mir einen Beutel dieser kandierten Orangenschalenstreifen zu kaufen, die ganz lecker sein sollten.


Auf dem Markt


Allerlei Gemüse


Honig? Nee, brauch' ich nich'!


Merkwürdiger Deutscher mit kandierten Orangenschalen


Gregor von Nin


Marktplatz westlich des Diokletian-Palasts


Oberhalb der Altstadt

Um kurz vor acht genoss ich an der Riva einen Kaffee, Ham & Eggs und Sandwiches. So, jetzt hieß es aber, sich ein bissel zu sputen, doch um 08.19 Uhr war ich bereits wieder am Auto. Doch was mussten meine ungläubigen Augen feststellen? Die hatten doch tatsächlich bereits ohne mich mit dem Verladen der Fähre angefangen. Von wegen 08.30 Uhr! Da ist man überpünktlich, und es nutzt trotzdem nichts. Die meisten waren schon um mein Auto rumgefahren, doch bestand kein Grund zur Sorge, da die Fähre nicht ganz voll wurde.


Schmackhaftes Frühstück an der Riva


Mach's gut, Split!

Split mit einem Schiff zu verlassen, hat immer wieder etwas Besonderes. Auf dem Deck kam ich mit Robert ins Gespräch, der recht sympathisch war. Er war ein Mann etwa in meinem Alter und dunklen Haaren. Sein Englisch war für eine Unterhaltung ausreichend, und er beklagte sich, dass es bis vor ein paar Jahren mit den Schiffen hier am Hafen noch nicht so schlimm gewesen sei. Nun würde man ja vor lauter Schiffen nichts Anderes mehr sehen. Er war mit seiner Familie vor dem Trubel hier in Split auf die Insel Vis geflohen, und nun führten sie ein beschauliches Leben in Komiža. Ein Mal in der Woche führe er mal rüber nach Split, sagte er, das sei vollkommen ausreichend. Ansonsten hätte man auf der Insel alles, was man brauche. Der ehemalige Soldat, der nun nicht mehr zu arbeiten brauchte, erzählte mir, dass Vis nun erst seit 30 Jahren wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sei, da es bis 1989 noch militärisches Sperrgebiet war, was ich aber bereits wusste. Robert stand eigentlich immer am gleichen Stück der Reling, weswegen wir immer wieder unser Gespräch fortsetzen konnten. Er nannte lediglich einen Motorroller und ein Boot sein Eigen. Das reichte ihm völlig. In Vis angekommen, müsse er dann mit dem Boot nach Hause fahren, erzählte er. Ein junges Mädel, die ich für seine Tochter hielt, erbat sich von ihm Feuer für ihre Zigarette. Nein, das sei nicht seine Tochter, grinste er. Solche jungen, hübschen Dinger kenne er zuhauf. Irgendwann sah ich ihn dann nicht mehr. Mach’s gut, Robert!


Auf hoher See


Die Crew der Fähre hat irgendwas zu feiern!

Die Überfahrt nach Vis dauert 2 Stunden und 20 Minuten. Viele Reisende schliefen in den Gängen der Fähre. Als wir uns der Inselhauptstadt näherten, kamen viele der Mitpassagiere aufs Deck, um Fotos zu machen. Und ja, es lohnt sich in der Tat. Die Stadt Vis entpuppte sich als überaus sehenswert mit ihrer Klosterhalbinsel im Hafenbecken, den vielen stattlichen und alten Gebäuden, der Promenade und den Palmen.


Dem Ziel nahe


Einfahrt in den Hafen von Vis


Die haben Spaß!


Die Klosterhalbinsel


Ist sie nicht schön?


Das herrliche Vis


Wir legen an

Als wir die Fähre mit den Fahrzeugen verließen, sah man bereits manche Vermieter von Ferienwohnungen, die Schilder mit den Namen ihrer Gäste in die Höhe reckten, um sie persönlich vom Hafen abzuholen. Und da stand doch wirklich auch meine Vermieterin und hielt ein Schild mit meinem falsch geschriebenen Namen in den Händen. Egal, wohin man kommt, ob dies Kroatien oder Griechenland ist, der Name Heiko scheint für alle immer komplett unbekannt zu sein. Ich war etwas geschockt. Ich meine, was machte die denn hier? Das war zwar überaus nett von ihr, aber alles andere als abgesprochen. Ich hatte mit ihr vereinbart, dass ich erst abends um halb acht kommen würde, doch da die Verständigung aufgrund der mangelnden Englischkenntnisse nur mit Händen und Füßen möglich war, hatte sie das wohl doch nicht richtig verstanden. Schließlich wollte ich zuerst baden und die Stadt erkunden. Und dann stand sie auch noch direkt dort, wo man mit dem Auto die Rampe verlässt. Als ich ihr nun schnell zu erklären versuchte, dass ich doch erst später kommen würde, hielt ich natürlich alle hinter mir auf, die verständlicherweise not amused ob dieser Verzögerung waren. Ich versuchte ihr zu verstehen zu geben, dass ich erst einmal schnell parken würde.

So schnell geht das aber dann meist auch nicht, wenn man nur kurz direkt an einem Hafen parken will, ohne bereits Geld zu zahlen. Also fuhr ich den Ort hinauf und erblickte einen Parkplatz, für den man nicht zahlen musste. Als ich zurück kam, war meine Vermieterin nicht mehr da. Ich setzte mich auf eine Bank unter Palmen und rief sie an. Ein Taxifahrer, der des Deutschen mächtig war, ging dran und erklärte mir, dass die Dame noch bei den Taxis stehen würde. Ich erzählte ihm alles, und er würde der Dame erklären, dass ich erst gegen halb acht kommen würde. Ts, ts…
 
Zuletzt bearbeitet:

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.345
Zustimmungen
10.106
Punkte
113
#3
Hallo Heiko,
was für eine Überraschung!
Ich stehe auf, schalte die Kaffeemaschine an und check' die neuen Beiträge. Und was sehen meine müden Augen da?! Ist das denn nicht Heikos Reisebericht? Ha scho:) Nix Kaffee, erst mal lesen,hihi:p Dann sehe ich den Koffer auf dem Auto. Mache das Bild grösser:eek: Soll das Gepäck für 3 Wochen reichen?
Ich mache mich nachher schnell an die Bügelwäsche, sonst wird das nix mehr;) Gut, dass ich heute frei hab':D
Jetzt bin ich aber gespannt Heiko:)
Schönes Weihnachtsgeschenk:happy: Danke! SG, Julia
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
1.619
Zustimmungen
3.568
Punkte
113
#6
Dabei!
Wie gerne erinnere ich mich an "Deinen Sommer"... und die Sache mit den kandierten Orangenschalen - wars nicht ein guter Tip?:)
Und jetzt alles noch einmal zum gemütlichen Lesen - herrlich.

Schöne Aussichten!
 
Zuletzt bearbeitet:

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.345
Zustimmungen
10.106
Punkte
113
#7
Haha, die Vermieterin:xmasmad: " Was ist das denn für ein Urlauber, der seine Unterkunft nicht gleich sehen will", dachte sie, hihi
Es ist auch aussergewöhnlich nach so einer langen Fahrt. Da würde sich fast jeder erst mal ausruhen. Heiko muss erst mal die Insel checken:machaugenuf: :tach:
 

Barraquito

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5. März 2018
Beiträge
1.619
Zustimmungen
3.568
Punkte
113
#8
Meine Worte damals, Julia.:D
Aber so isser, der Heiko, gleich ins pralle Leben.

Ich verfolgte immer geradezu atemlos seine Nachrichten und kam mir fast faul dabei vor, Betonung auf fast.:D:p
 
Zuletzt bearbeitet:

ELMA

Globale Moderatorin
Mitarbeiter
Registriert seit
30. März 2018
Beiträge
857
Zustimmungen
2.233
Punkte
93
#9
Endlich!
Hab lange auf Deinen Bericht gewartet und schon gezweifelt, ob Du überhaupt gefahren bist!
Heiko allein unterwegs, eine neue Erfahrung,
Aber spannend.
Ich freu mich über / auf Deinen Bericht!

Gruß,
Elke
 

ina3010

aktives Mitglied
Registriert seit
8. Nov. 2016
Beiträge
278
Zustimmungen
753
Punkte
93
#11
Welche Überraschung! Freu mich schon auf die Fortsetzung und hoffe, dass wir nicht wieder soo.... lange warten müssen.

Liebe Grüße
Ina
 

Andy155

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19. Jan. 2012
Beiträge
755
Zustimmungen
4.051
Punkte
93
Alter
43
Ort
Leipzig
#12
Ich habe es beim zu Bett gehen schon gesehen, dass es hier etwas interessantes zu lesen gibt, hab es mir aber auch bewußt für heute früh aufgehoben
Die Strecke bis nach Split ist mir ja, lieber Heiko, bestens bekannt. Auch was die Anstrengung angeht... eine Schlaftablette auf dem Rastplatz zu nehmen, hätte mich garantiert nicht pünktlich weiterfahren lassen. Dein Mazda muß also verdammt unbequem und ungeeignet zum schlafen sein Spaß beiseite, schönes Auto natürlich!
Auf Vis war ich noch nie. Bin gespannt, wie du es erlebt hast.
 
Registriert seit
18. Feb. 2011
Beiträge
75
Zustimmungen
41
Punkte
18
Ort
Hanau
#14
Vielen Dank, Heiko für Deinen Bericht, bin sehr gespannt, wie es weiter geht.

Habe mit Vis bereits geliebäugelt für September kommenden Jahres. Kenne die Insel nicht und da kommt dein Bericht gerade recht :)

Liebe Grüße
Annette
 
Zuletzt bearbeitet:

claus-juergen

Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
8. Apr. 2008
Beiträge
11.225
Zustimmungen
9.188
Punkte
113
Ort
Landkreis Augsburg und Liznjan/Istrien
#15
hallo Heiko,

danke für den ersten Teil deines auch von mir schon vermissten Reiseberichts. Wie auch schon andere vor mir, wundere ich mich über das viele Gepäck, welches du mitschleppst und dein offensichtlich jugendliches Alter, welches dir zumindest theoretisch ermöglicht, im Auto zu schlafen und viele Stunden bei Nacht zu fahren. Als ehemaliger Schichtdienstler ist mir die Nachtruhe mittlerweile heilig.

Was das Gepäck anbelangt, vermute ich, daß du, wie wir alle in den 80er Jahren für deine Vermieter Kaffee, Waschpulver und Zahnpasta dabei hattest. Mit diesen Waren wolltest du vielleicht zum einen deine Unterkunft bezahlen und zum anderen "schwarz gebrannten Grappa" eintauschen. ;)

grüsse

jürgen
 

Heiko705

Forum-Guide
Mitarbeiter
Registriert seit
16. Juni 2013
Beiträge
4.137
Zustimmungen
8.459
Punkte
113
Alter
45
Ort
Kassel
#16
Och nee, lieber Jürgen, man braucht doch so Manches! Also, ich zumindest. Da ich Reisewaschmittel dabei habe, wasche ich auch das eine oder andere Kleidungsstück. Da man es aber auch nicht übertreiben will, muss man bei fast 3 Wochen Reisedauer doch schon Einiges mitnehmen an Unterwäsche und T-Shirts. Dann brauch man Wanderschuhe, Badeschuhe, verschiedene Hosen; das Schnorchelset muss mit und eine Luftmatratze und so weiter und so fort. Warum sollte ich den Platz von zwei Koffer denn nicht auch ausnutzen, wenn ich in der Lage bin, sie mitzunehmen?

Wenn ich fliegen würde, würde ich vielleicht versuchen, nur mit Handgepäck durchzukommen, aber so brauch' ich das doch nicht.

Was das jugendliche Alter angeht: Ja, das ist schon so!
 
Registriert seit
4. Dez. 2018
Beiträge
95
Zustimmungen
359
Punkte
53
Alter
59
#17
Hallo Heiko,
Sehr schön und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung. Vis kenne ich von meinem täglichen Ausblick von unserer Terasse auf Hvar. Jeden Abend sehen wir das Leuchtfeuer von Stoncica. Wir haben vor etlichen Jahren von Hvar einen Tagesausflug nach Vis gemacht: ZUerst zur grünen Grotte, dann zur blauen Grotte auf Bisevo. Die ist übrigens schöner als die Grotte auf Capri. Dann hatten wir Mittagspause in Komiza.

Deinen letzten Bericht aus Hvar habe ich sehr gerne verfolgt.
 

Zimme und Julia

erfahrenes Mitglied
Registriert seit
1. Mai 2017
Beiträge
4.345
Zustimmungen
10.106
Punkte
113
#20
Das war mit einem Ausflug von Split aus verbunden. Um Hvar herum. Die fahren Vis nur an, wenn du das direkt buchst. Sonst ist das nur eine Schnuppertour. Leider waren wir damals viel zu kurz an der Makarska Riviera und es war viel zu heiss um noch mehr solche Touren zu machen. Schade! Vielleicht irgendwann!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom