2158 Wo befindet sich diese Inschrift

Dieses Thema im Forum "Rätsel aller Art" wurde erstellt von claus-juergen, 4. Dez. 2017.

Welcome to the Kroatien | Adriaforum.com.

  1. claus-juergen
    Offline

    claus-juergen Forum-Guide Mitarbeiter

    hallo Jochen,

    Richtig! Genau diese Stelle ist es wo der Brunnen steht.

    [​IMG]

    Genaues zur Entstehung weis ich nicht darüber. Ich denke jedoch, daß der Brunnen von den Italienern gebaut wurde, als das Wasser des Sees weg war. Aus diesem Grund sind auch links und rechts Viehtränken geschaffen worden. Leider hat irgendjemand vermutlich nach dem Krieg die Inschrift zerstört. Heute steht der Brunnen nutzlos in der Gegend weil nahezu alle Häuser der Region an die überregionale Wasserversorgung angeschlossen sind.

    [​IMG]

    Das Cafe im Hintergrund ist eine beliebte Raststation für Lkw-Lenker. Rechts dahinter sieht man Stallungen der Firma Bio Adria d.o.o. auf dem Cepicko Polje.

    Die Geschichte des Cepicko Polje habe ich euch ja in diesem Bericht vor kurzem erzählt.

    http://www.adriaforum.com/kroatien/threads/cepic-in-istrien-der-verschwundene-see.82066/

    Vielen Dank fürs Mitmachen sagt

    jürgen
     
  2. schautmalher
    Offline

    schautmalher erfahrenes Mitglied

    Also, ich bin mit google-earth SteetView ein paarmal dort vorbei gekommen. Der Busch ist groß und verdeckt den Brunnen. Deshalb konnte ich ihn auch mit Street-View nicht finden.
    Raten wollte ich nicht, weil es ja nur wenige Orte auf der westlichen Seite gibt.

    War ein schönes Rätsel.
    Danke und Gruß
    Günter
     
    claus-juergen gefällt das.
  3. vn15biker
    Offline

    vn15biker erfahrenes Mitglied

    So erging es mir auch - zigmal dran vorbeigegoogelt ! Den Laden gegenüber / das Lokal kenne ich schon auswendig . . . .ist doch nur ne Mauer, oder ?
    k-brunnen2.JPG
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dez. 2017
    claus-juergen gefällt das.
  4. Sargox18
    Offline

    Sargox18 Mitglied

    Istrische Aquädukt
    Screenshot_23.png


    Wie wurde der istrische Aquädukt geboren?

    (Materialien aus dem privaten Archiv des Ingenieurs Muzi, Direktor des Konsortiums für Landtransformation in Istrien seit 1932)

    In den Dokumentations- und Forschungssammlungsprogrammen des Historischen Forschungszentrums Rovinj finden sich verschiedene Inhalte zu verschiedenen Aspekten der istrischen Geschichte. In einer Linie der Wiederherstellung dieser Dokumente und auf Einladung von Frau Giulia Muzi in Bottai di Orvieto, Tochter des Ingenieurs Giuseppe Muzi (Orvieto 1881-1957), Direktor des Konsortiums für die Landtransformation von Istrien von 1932 bis zum Beginn des zweiten Englisch: www.dlr.de/en/DesktopDefault.aspx/t...mage.1.3576/ In der letzten Zeit wurde eine Aufklärungsaktion durchgeführt, gefolgt von der Zählung und Sammlung von Materialien, die mit dem Bau des istrischen Aquädukts in Zusammenhang stehen. Muzi.

    Allgemeiner Plan (zum Vergrößern anklicken)

    [​IMG]
    Unter den infrastrukturellen Eingriffen des italienischen Staates in den dreißiger Jahren hat die Errichtung des Aquädukts, vor allem perspektivisch, eine erhebliche Bedeutung erlangt, um eines der grundlegenden Probleme der landwirtschaftlichen Entwicklung Istriens zu lösen und die schlechten hygienischen Bedingungen der Bevölkerung zu beseitigen . In diesem Sinne wurde die Wasserversorgungslösung des istrischen Gebiets 1928 gemäß dem Gesetz über die integrale Rekultivierung dem Konsortium für die Landtransformation von Istrien mit Sitz in Koper anvertraut. l

    Die ersten Studien zur Lösung des Problems der Wasserversorgung in Istrien gehen auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als auf Initiative des Landtages von Poreč Teilforschungen durchgeführt wurden. Die Ergebnisse der Untersuchungen der Erstgeber Uberst (1899) und Schwarz (1904) folgten nicht. Auch das Projekt, dass Ing. Schiavoni hatte aufgrund des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs kein besseres Ergebnis. Nicht einmal das Studium von Eng. Möge er eine andere Lösung geben. Gefolgt von Studien und umfangreichen Untersuchungen durch eine Kommission, bestehend aus Geologen und Hygienikern, wie den Professoren Casagrandi, Dal Piaz und Veronese, die 1927 einen weiteren Vorschlag zur Lösung des Problems formulierten. Mit der Vorbereitung eines allgemeinen Projekts für die Wasserversorgung der Region wurde Eng. Veronese, der es im folgenden Jahr präsentierte, fügte einige Ergänzungen und Änderungen hinzu. Gemäß dem Exekutivprojekt erhielt das Konsortium 1930 die Konzession für eine erste Serie von Arbeiten, die am 28. Oktober im Becken von Pinguente begannen. Bereits im Laufe des Jahres 1931, als sich die Auswirkungen der globalen Krise in Italien wiederholten, wurde das ursprüngliche Projekt verkleinert. 1930 erhielt das Konsortium die Konzession für eine erste Serie von Arbeiten, die am 28. Oktober im Becken von Pinguente begannen. Bereits im Laufe des Jahres 1931, als sich die Auswirkungen der globalen Krise in Italien wiederholten, wurde das ursprüngliche Projekt verkleinert. 1930 erhielt das Konsortium die Konzession für eine erste Serie von Arbeiten, die am 28. Oktober im Becken von Pinguente begannen. Bereits im Laufe des Jahres 1931, als sich die Auswirkungen der globalen Krise in Italien wiederholten, wurde das ursprüngliche Projekt verkleinert.2

    Im Jahr 1932 wurde die Leitung des Konsortiums Eng. Anvertraut. Muzi, eine Position, die er nach einer intensiven und brillanten Aktivität von Studien, Projekten und Aufführungen von Werken sowie von akademischen Aktivitäten gehalten hat.

    Unter der Leitung von Professor De Marchi vom Polytechnikum Mailand und in Zusammenarbeit mit den Ingenieuren Contessini, Serafini, Depangher-Manzini, Eng. Muzi überarbeitete die vorbereiteten Pläne und die Ausführung der verschiedenen Abschnitte des istrischen Aquädukts im Laufe der Jahre.

    Die Lösung, die schließlich für die Wasserversorgung der Istriens mit verschiedenen Netzwerken gespeist aus getrennten Quellen erlassen, Sicché die Wasserleitung ein Regulator der Wasserleitungen darzustellen war rationell auf unterschiedliche Bedürfnisse und Charakteristiken des Bereichs gerecht zu werden zugeschnitten Plan. Auf diese Weise wurden drei Verteilnetze konzipiert, nämlich das Netz von Mirna, die die Städte Motovun, Vižinada, Višnjan, Porec und Pazin dienen sollte; das Netz der Risano, die die Städte Villa Decani, Koper, Izola und Piran Arsa Netzwerk liefern würde, die die Städte Labin und Plomin Arsa dienen würde.

    Es ist anzumerken, dass die Speisung der Hauptstadt Istrien, Pola, zunächst nicht berücksichtigt wurde, da sie aufgrund der Eigenschaften des ländlichen Aquädukts des istrischen Aquädukts gemäß den geltenden Gesetzen nicht zugelassen werden konnte Dadurch konnte die Arbeit finanziert werden, was die Versorgung dieses städtischen Zentrums sicherte. außerdem war Pola aus dem Konsortium ausgeschlossen worden. Bereits im Jahre 1934 hatte das Konsortium mit seinem Direktor begonnen, das Problem der Wasserversorgung in Pula zu untersuchen, aber erst 1938 wurde es in den Bio-Plan eingerahmt, als VI lot, das istrische Aquädukt.

    Die Arbeiten der Kapitulation des S. Giovanni di Pinguente und die Hauptniederdruckrohre (1932)
    [​IMG]
    Seit 1933 wurden die Kosten für die Arbeit zu 92% vom Staat und zu 8% von der Provinz und von den lokalen Behörden getragen, während der Staat sie zuvor zu 95% finanziert hatte. Im Jahr 1935 wurden zwei der drei für den Bau des Aquädukts vorgesehenen Systeme fertiggestellt, die des Quieto und des Risano, die den Wasserbedarf eines Drittels der ländlichen Bevölkerung deckten. 3

    [​IMG]
    Albona (Labin)

    Im Jahr 1937 wurde der Stamm Albona-Arsia eingeweiht, aber der Beginn des Krieges verhinderte die Fertigstellung des Gesamtprojekts. Das Material des Ing. Muzi enthält die Dokumentation über die Projekte und die Ausführung mehrerer Arbeiten des Aquädukts, insbesondere des II. Und III. Loses, die in den zwei Jahren von 1934-1935 durchgeführt wurden; das Projekt des 5. Loses der Werke vom Februar 1939; hinzu kommen die Papiere, die sich auf die Korrespondenz zwischen dem Direktor und dem Präsidenten des Konsortiums, Cesare Mori, beziehen (4)., zwischen dem Direktor und seinen Mitarbeitern, sowie dem mit der Präfektur von Pula, hauptsächlich zwischen 1934-1935. Anderes Material wird durch eine Reihe von Fotoalben repräsentiert, die den Zustand der Arbeiten von der Anfangsphase bis zur Fertigstellung der II- und III-Lot-Installationen dokumentieren.

    Die Dokumentation endet mit einigen Veröffentlichungen der verschiedenen früheren Projekte, nämlich M. GIOSEFFI, Wasserversorgung in Istrien , Roman Printing Industry, 1921; EXECUTIVE PROVINCIAL JUNCTION ISTRIEN , Die Wasserversorgung von Istrien , Porec, 1930; A. MANZINI, Die Aquädukte der Stadt und der Fraktionen von Fola, Triest, 1932; CONSORTIUM DER BANIFIKATION DES ARSA-SYSTEMS, Bericht , Triest, 1934; G. VERONESE, Vrana-See , Mailand 1934; IDEM, Notizen zur Geschichte des großen istrischen Aquädukts , (Auszug aus der Zeitschrift "L'acqua"), 1936.

    Es sollte angemerkt werden, dass ein Großteil dessen, was die gesamte Dokumentation in Bezug auf den Bau des Aquädukts war, nicht mehr in der Eng gefunden wird. Muzi, weil es in den fünfziger Jahren nach Rom verlegt wurde, um in einer Ausstellung ausgestellt zu werden, die nie eingerichtet wurde.

    Die Executive-Projekte die zweite und dritte Reihe der Wasserversorgung funktioniert bzw. der Buie Bereichs und die von Koper, Izola und Piran in vier Raten gesammelt werden, das jeweils etwa zwanzig Dokumente, die in Zusammenhang mit Berichten, Urkunden, metres , teilweise Schätzungen, sowohl allgemeine als auch Grundrisse der jeweiligen Pflanze. Die Variante III Projektmaterial: 1ira: - Auszug aus dem V Bauphase, im Februar fertiggestellt 1939 über den Bereich Pazin enthält Berichte des ursprünglichen Entwurf und Grundrisses.

    [​IMG]
    Visignano (Višnjan)

    Unter den in Orvieto gefundenen Materialien gibt es auch die Praxis bezüglich der Wasserversorgung von Pula und den Austausch von Korrespondenz zwischen dem Konsortium und der Präfektur von Pula in Bezug auf den Auftrag, der Eng zugewiesen wurde. Muzi Beratung für die Sanierung und Erweiterung des Aquädukts der istrischen Hauptstadt. Die Korrespondenz zwischen Ing. Muzi, seine Mitarbeiter und Präsident Mori in den zwei Jahren 1934-1935 ist sehr interessant, da es verschiedene Probleme berührt, wie den Stand der Arbeit, die beruflichen Beziehungen zwischen den verschiedenen Komponenten des Konsortiums, das Verhältnis zwischen politischem Amt und fachlicher Kompetenz.

    Insgesamt handelt es sich um ein fragmentarisches Material, das jedoch nützlich ist, um einige Aspekte der istrischen Wirtschaft zwischen den beiden Weltkriegen zu behandeln.

    Hinweise:

    1. Auf der wirtschaftlichen Situation von Istrien zwischen den beiden Kriegen ist die einzige verfügbare organische Studie von AA.VV vertreten. Istrien zwischen den beiden Kriegen, Institut für die Geschichte der Befreiungsbewegung von Friaul-Julisch Venetien, 1985;
    2. KONSORTIUM FÜR DIE GRUNDWEGE VON ISTRIEN, Das istrische Aquädukt. Generalplan des Aquädukts und Stand der Arbeiten am 24. Mai 1935, XIII, Capodistria, 1935, S. 29-35;
    3. Ibidem, S. 73-125; 4. Zu Cesare Mori, ehemaliger Präfekt von Palermo mit besonderen Befugnissen zum Kampf gegen die Mafia, siehe A. petacco, Il prefetto di Ferro, Mailand, 1975. Forschung Nr. 20 Dezember 1997 11
    Von:

    • Orietta Moscarda, "Wie der istrische Aquädukt geboren wurde", Forschung , Bolletino des Historischen Forschungszentrums von Rovinj (1997), p. 9-11. © 1997 Vertrauliches literarisches Eigentum nach geltendem Recht (alle Rechte vorbehalten).
    • Fotografien - mit freundlicher Genehmigung von Marisa Ciceran

      http://www.ventenniooggi.it/croazia-fasci-littori--tracce-del-vente


     
  5. Sargox18
    Offline

    Sargox18 Mitglied

  6. schautmalher
    Offline

    schautmalher erfahrenes Mitglied

    Die Videos sind ja der Wahnsinn!
    Gruß
    Güntrr
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Dez. 2017 um 10:52 Uhr
    Sargox18 gefällt das.
  7. perenospera
    Offline

    perenospera aktives Mitglied

    Beeindruckende Aufnahmen

    Gruß Jochen
     
    Sargox18 gefällt das.
  8. Marius
    Offline

    Marius Forums-Philantrop

    Ein wieder mal lehrreiches Rätsel von Jürgen...
    Und dann noch die tollen Videos, sehr cool.
     
    claus-juergen gefällt das.

Diese Seite empfehlen